Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.04.2021

Was bei der Corona-Impfung von Allergikern zu beachten ist

Was ist bei der Corona-Impfung von Allergikern zu beachten? Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat dazu einen Ablaufplan entwickelt. In den meisten Fällen ist die Impfung unbedenklich, doch es gibt Ausnahmen.
Bei den meisten Allergikern ist eine Corona-Impfung unbedenklich

Für alle bisher eingesetzten Covid-19-Impfstoffe in Deutschland (Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca) wurden in sehr seltenen Fällen schwere allergische (anaphylaktische) Reaktionen nach der Impfung berichtet. Es waren 99 Fälle auf 8,9 Millionen Impfungen (Stand: 12. März 2021).

Was ist bei der Corona-Impfung von Allergikern zu beachten? Dazu hat das Paul-Ehrlich-Institut gemeinsam mit dem Robert Koch-Institut und in Abstimmung mit den allergologischen Fachgesellschaften einen Ablaufplan entwickelt.

Keine antiallergischen Medikamente im Vorfeld nehmen

Eine potenziell lebensbedrohliche Sofortreaktion (Anaphylaxie) auf eine Impfung beinhaltet Hautausschlag verbunden mit mindestens einem weiteren Symptom: Luftnot und/oder Herz-Kreislauf-Problemen. Sie muss sofort ärztlich behandelt werden. Die Impfzentren und mobilen Impfteams müssen über eine entsprechende Notfallausstattung verfügen.

Antiallergische Medikamente vor der Impfung zu geben wird nicht empfohlen, da mögliche erste Symptome einer Anaphylaxie maskiert und erst im Anschluss an die Nachbeobachtungszeit wahrgenommen werden, heißt es weiter beim PEI. Im ungünstigsten Fall stehen dann die Behandlungsmöglichkeiten nicht sofort zur Verfügung.

 

Heuschnupfen, Wespenallergie, Nahrungsmittelallergie

Menschen mit Asthma bronchiale, Heuschnupfen, Hausstaubmilbenallergie, Neurodermitis, Nahrungsmittelallergie, Bienen-/Wespengiftallergie, Kontaktallergie (Duftstoffe, Nickel) werden geimpft und 15 Minuten nachbeobachtet. Ihre allergischen Symptome können in allen Schweregraden aufgetreten sein. Das gleiche gilt für Menschen mit Medikamentenallergie (nicht PEG assoziiert) mit milden bis mittleren Symptomen.

Schwere Medikamentenallergie: Notfallbereitschaft

Mehr Vorsicht ist geboten bei Menschen mit Medikamentenallergie, die in der Vorgeschichte eine schwere allergische (anaphylaktische) Reaktion auf Medikamente, einen anderen Impfstoff oder einen Impfstoff-Bestandteil, der nicht in den mRNA-Impfstoffen enthalten ist, gezeigt haben.

Dazu kommen Personen, die auf die erste mRNA-Impfstoff-Dosis mit Urtikaria oder einer anderen monosymptomatischen Allergiemanifestation reagierten oder an Mastozytose erkrankt ist. Sie werden geimpft, aber mit 30 Minuten Nachbeobachtungszeit und erhöhter Notfallbereitschaft.

Was bei der Corona-Impfung von Allergikern zu beachten ist

Was bei der Corona-Impfung von Allergikern zu beachten ist, die nach der ersten Dosis eines mRNA-Impfstoffs einen anaphylaktischen Schock erlitten, an einer bekannten Überempfindlichkeit auf einen Inhaltsstoff der mRNA-Impfstoffe leiden oder allergische Reaktionen auf PEG (Polyethylenglycol) oder ein PEG-haltiges Arzneimittel (Laxanzien, Darmspüllösungen vor Endoskopie) zeigten:

Die Betroffenen müssen sich zunächst in einem allergologischen Zentrum vorstellen. Dort wird festgestellt, ob ihre allergische Reaktion über spezielle Antikörper (IgE) vermittelt ist oder nicht. Wenn ja, erfolgt keine oder keine weitere Impfung mit einem mRNA-Impfstoff, es müsste ein Alternativ-Impfstoff gesucht werden. Wenn nein, kann geimpft werden, aber nur nach strenger individueller Risiko/Nutzen-Abwägung und unter erhöhter Notfallbereitschaft mit einer Nachbeobachtungszeit von 30 Minuten.

Der Ablaufplan wurde zunächst für mRNA-Impfstoffe (Biontech/Pfizer, Moderna) entwickelt. Nach einer schweren allergischen Reaktion auf die vektorbasierten Impfstoffe (AstraZeneca, Johnson & Johnson) liegt es aber nahe, dort künftig genauso vorzugehen, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Foto: Adobe Stock/Alexander Raths

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen , Nahrungsmittelallergie , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin