Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.02.2021

Was bei den Corona-Selbsttests zu beachten ist

Die ersten Corona-Selbsttests sind zugelassen und demnächst unter anderen in Drogeriemärkten erhältlich. Was bei der Anwendung zu beachten ist.
Mit einer guten Gebrauchsanleitung kann jedermann die Corona-Selbsttests durchführen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat jetzt die ersten drei Corona-Selbsttests zugelassen. Sie sind demnächst unter anderen in Drogeriemärkten erhältlich. Es ist der CLINITEST Rapid COVID-19 Self-Test von Siemens, der Rapid SARS-CoV-2 Antigen Test Card von Technomed und der LYHER Covid-19 Antigen Schnelltest (Nasal) von Lissner Qi.

Es handelt sich um Antigentests zum Nachweis von SARS-CoV-2. Die Handhabung ist aber einfacher als bei den bereits bekannten Schnelltests. So kann der Abstrich im vorderen Nasenraum erfolgen. Weitere Tests, die auf die Zulassung warten, funktionieren auch mit Speichel-  oder Stuhl-Proben.

Am zuverlässigsten bei hoher Virenlast

Das Ergebnis ist nach 15 Minuten ablesbar. Die Selbsttests sind am zuverlässigsten bei hoher Virenlast. Am höchsten ist diese in den Tagen vor und nach Symptombeginn. Was bei der Anwendung noch zu beachten ist, erläutern Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts (RKI) in einem Begleit-Papier.

Ein korrektes Ergebnis hängt stark von der regelrechten Probenentnahme und Testdurchführung ab. In Studien konnte aber gezeigt werden, dass bei richtiger Anleitung die Probengewinnung und daraus resultierende Testergebnisse durch Laien vergleichbar war mit einer Testung durch medizinisches Personal, was die Wichtigkeit einer gut verständlichen Gebrauchsanleitung (Piktogramme) unterstreicht.

 

Nach positivem Ergebnis PCR-Test nötig

Ein positives Ergebnis stellt zunächst einen Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion dar. Es ist jedoch noch keine Diagnose. Dafür ist ein nachfolgender PCR-Test nötig.

Bei einem positiven Selbsttest sollte sich die betroffene Person absondern und den Hausarzt oder ein geeignetes Testzentrum anrufen, der/das dann eine PCR-Testung in die Wege leitet. Eventuell informiert man auch Kontaktpersonen über den Verdacht.

Was bedeutet ein negatives Testergebnis?

Ein negatives Testergebnis schließt eine SARS-CoV-2-Infektion nicht aus. Bei korrekter Testdurchführung ist es lediglich weniger wahrscheinlich zum Zeitpunkt der Testung für andere ansteckend zu sein. Die Aussagekraft des Testergebnisses ist aber zeitlich begrenzt.

Es ist möglich, dass eine infizierte Person, die ein negatives Testergebnis erhält, bereits am nächsten Tag (bei gestiegener Viruslast im Nasen-Rachenraum) ein positives Ergebnis bekommt.

Was bei den Corona-Selbsttests zu beachten ist

Was bei den Corona-Selbsttests noch zu beachten ist: Es ist erforderlich, trotz eines negativen Testergebnisses weiterhin die AHA+L-Regeln einzuhalten, betonen die RKI-Forscher. Die Selbsttests eignen sich nicht zur Anwendung bei Kontaktpersonen, um in eigener Verantwortung eine Quarantäne zu umgehen oder zu verkürzen. Treten Covid-19-Symptome auf, muss ein Arzt wegen eines möglichen PCR-Tests kontaktiert werden.

Die Qualität der Probennahme ist für die Testung entscheidend. Ein fälschlicherweise negatives Testergebnis, welches durch nicht sachgerechte Abstrichentnahme oder Testdurchführung entstanden ist, birgt die Gefahr, dass eine nichterkannte akut infizierte Person SARS-CoV-2 weiter verbreitet, so die Wissenschaftler.

Taugt der Test zur Anwendung durch Laien?

Nach den Vorgaben des BfArM muss bei den Selbsttests die Sensitivität bei mindestens 80 Prozent liegen und die Spezifität bei mindestens 97 Prozent. Die Sensitivität sagt aus, wie viel positive Fälle mit Sicherheit erkannt werden, die Spezifität, wieviel negative Fälle mit Sicherheit erkannt werden.

Eine benannte Stelle wie etwa der TÜV muss eine Konformitätsbescheinigung ausstellen darüber, wie tauglich das Produkt zur Anwendung durch Laien ist und ob zum Beispiel die Gebrauchsanweisung den Anforderungen entspricht.

Foto: Adobe Stock/Pascalskwara

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltest

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin