. Gesundheitssystem

Was bedeutet ICD-10?

Ob Depressionen, Blinddarmentzündung oder Akne – Für jede Erkrankung gibt es ein Kürzel. Dieses richtet sich nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD), die von der Weltgesundheitsorganisation WHO erstellt wurde.
ICD-10, Diagnoseschlüssel

Mit den ICD-Codes werden alle bekannten Krankheiten verschlüsselt

Auf Abrechnungen und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, zuweilen auch auf Überweisungen und Arztbriefen stehen sie: die ICD-Codes. Was sich dahinter verbirgt, ist eine Auflistung aller bekannten und von der WHO anerkannten Krankheiten. ICD steht für “International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems” (Internationale Klassifikation der Krankheiten). Die „10“ bedeutet, dass es sich dabei um die 10. Ausgabe handelt.

Ärzte benutzen die ICD-Codes unter anderem für die Abrechnung mit den Krankenkassen. Das Grundgerüst ist von der WHO vorgegeben und damit weltweit gleich, dennoch gibt es bei einigen Punkten nationale Unterschiede. Für die deutsche Fassung (GM = German Modification) ist das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln zuständig.

ICD-Code wird ständig aktualisiert

Die aktuelle Fassung ICD-10 geht auf die 10. Revisionskonferenz im Jahre 1989 in Genf zurück, welche wesentliche Erweiterungen der vorherigen Version beinhaltete. Die Fassung wird jedoch jedes Jahr weiter aktualisiert. Die aktuelle, international gültige Ausgabe ist also „ICD-10-WHO Version 2019“, die deutsche Version „ICD-10-GM Version 2019“.

Aktualisierungen sind nötig, weil beispielsweise immer wieder neue Erkrankungen anerkannt werden. So soll es in der ICD-11 eigene Diagnoseschlüssel für Spielsucht oder Trennungsangst geben. ICD-11 wird am 1. Januar 2022 in Kraft treten.

 

Buchstaben und Zahlen verschlüsseln Erkrankung

Die aktuelle ICD-Fassung enthält 22 Hauptkategorien, die nochmal in zahlreiche Unterkategorien aufgeteilt sind. Jeder Diagnoseschlüssel besteht aus einem Buchstaben und einem dahinter stehenden Zahlencode. Die ersten drei Zeichen stehen für eine Hauptkategorie. So sind beispielsweise unter den Kombinationen A00-B99 infektiöse und parasitäre Krankheiten zu finden und unter J00-J99 Erkrankungen der Atmungsorgane.

Unterkategorien ermöglichen spezifische Verschlüsselung

Um eine Erkrankung innerhalb einer Kategorie genauer zu spezifizieren, werden weitere Zahlen verwendet. Bei den psychischen Erkrankungen bezeichnen beispielsweise die Kürzel F00-F99 alle psychischen und Verhaltensstörungen. Darunter fallen unter anderem unter F20-F29 die Schizophrenie sowie schizotype und wahnhafte Störungen und unter F30-F39 affektive Störungen. Letztere sind noch einmal unterteilt in Krankheitsbilder wie z. B. F30.- (manische Episode) oder F32.- (depressive Episode).

Bei anderen Erkrankungen sehen die Unterteilungen entsprechend aus. Zum Teil gehen sie noch weiter. So werden die depressiven Episoden nochmals unterteilt in F32.0 (leichte depressive Episode), F32.1 (mittelgradige depressive Episode) oder F32.2. (schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome). ICD-10 F32.2 oder ICD-10-GM-2019 F32.2 wäre dann der vollständige Diagnoseschlüssel für eine schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome.

Foto: © momius - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Verschlüsselung

| Egal ob Herz-Ultraschall, Bauch-MRT oder ganz normale Blutabnahme: Selbst wenn die Diagnose gar nicht schlimm ist, kann einem die bisweilen kryptische medizinische Fachterminologie in Befundschreiben schnell einen Schrecken einjagen. In klarem Deutsch wäre vieles nur halb so schlimm. Die Betriebskrankenkasse R+V BKK bietet ihren Mitgliedern gratis einen Übersetzungsservice.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.