. Studien

Was Ärzte von Anwendungsbeobachtungen halten

Anwendungsbeobachtungen stehen in der Kritik. Rund die Hälfte der Ärzte hält die Beobachtungsstudien jedoch für sinnvoll, wie eine Umfrage des Deutschen ArztPortals zeigt.
Die Meinung zu Anwendungsbeobachtungen ist geteilt:Viele bezweifeln ihren wissenschaftlichen Nutzen

Die Meinung zu Anwendungsbeobachtungen ist geteilt:Viele bezweifeln ihren wissenschaftlichen Nutzen

Anwendungsbeobachtungen dienen dazu, die Sicherheit neuer Arzneimittel nach Marktzulassung zu überprüfen. Damit soll der langfristige Einsatz in großen Populationen unter Alltagsbedingungen bewertet werden, und eben nicht unter vorgeschriebenen Studienbedingungen. Doch da Ärzte oft beachtliche Honorare für Anwendungsbeobachtungen bekommen, hat das Ganze einen Beigeschmack. Kritik wurde laut, nachdem Ärzte kürzlich im Rahmen der Transparenzoffensive ihre Vergütungen von der Pharmaindustrie offenlegten. NDR, WDR, Süddeutscher Zeitung und Correctiv hatten recherchiert, dass im vergangenen Jahr etwa 600 solcher Studien liefen. Demnach zahlt die Pharmaindustrie jährlich etwa 100 Millionen Euro an Ärzte für die Mitarbeit an den umstrittenen Studien.

Anreiz, schlechte oder teure Medikamente zu verschreiben

Aus Sicht des Vorsitzenden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig besteht die Gefahr, dass Ärzte wegen des finanziellen Anreizes teurere oder gar schlechtere Mittel verschreiben. Kritisch äußerte sich auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Die Honorare stünden in keinem Verhältnis zum Aufwand und seien hoch gefährlich, kritisierte er. Da Ärzte dazu animiert würden, ein bestimmtes Medikament zu verschreiben, sprach er schon vor Jahren von einer "legalen Form der Korruption".

Das Deutsche ArztPortal hat nun 250 Ärzte zu ihrer Meinung befragt. Dabei kam heraus, dass 53 Prozent der Ärzte die Beobachtungsstudien für sinnvoll erachten, um die Sicherheit neuer Arzneimittel nach Marktzulassung zu überwachen. Dreht man das Ergebnis um, stehen immerhin 47 Prozent den Anwendungsbeobachtungen skeptisch gegenüber.

 

Zweifel an wissenschaftlichem Nutzen

Ein möglicher Grund: Anders als bei klinischen Studien gibt es bei Anwendungsbeobachtungen in der Regel keine Vergleichsgruppe. Das heißt, niemand kann beurteilen, was passiert wäre, wenn die Patienten kein Medikament bekommen hätten oder ein anderes. Kritiker wie der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) Jürgen Windeler bezweifeln daher deren wissenschaftlichen Nutzen. Laut Stimmen aus Politik und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft soll es künftig nur noch von Behörden vorgeschrieben Anwendungsbeobachtungen geben.

Foto: © Pictures news - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittelnutzen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.