Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was ändert sich 2018 in der Gesetzlichen Krankenversicherung?

Höhere Beitragsbemessungsgrenzen, niedrigere Zusatzbeiträge, neue Beitragsberechnungsgrundlagen für freiwillig versicherte Selbstständige – was ändert sich 2018 in der Gesetzlichen Krankenversicherung und der sozialen Pflegeversicherung noch?
Das kommt 2018 in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Neues Jahr, neue Gesetzesregelungen: Das kommt 2018 in der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Übersichtlich sind die Änderungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der sozialen Pflegeversicherung am Ende des Wahljahres 2017. Die bedeutendsten Veränderungen 2018 in der Gesetzlichen Krankenversicherung wirken sich jedoch unmittelbar auf die Beiträge aus.

Die gute Nachricht für Versicherte zuerst: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag sinkt – und zwar von bisher 1,1 auf nun genau ein Prozent. Nicht alle Krankenkassen geben diese Senkung des Orientierungswertes an ihre Versicherten weiter. Die meisten halten ihre Beitragssätze stabil. Erhöht eine Kasse ihren Zusatzbeitrag, können Mitglieder ihr Sonderkündigungsrecht ausüben. Für wechselwillige Versicherte bietet der GKV-Spitzenverband eine Übersicht über die kassenindividuellen Zusatzbeiträge.

Beitragsgestaltung 2018 in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Weitere Änderungen: Die Versicherungspflichtgrenze in der GKV steigt von 57.600 Euro auf 59.400 Euro pro Jahr. Die Beitragsbemessungsgrenze der GKV steigt von jährlich 52.200 auf 53.100 Euro. Das entspricht einem Monatseinkommen von 4425 Euro (2017: 4.350 Euro). Arbeitnehmer mit einem Einkommen an dieser Obergrenze müssen damit künftig mehr zahlen. Die Bezugsgröße, die unter anderem für die Festsetzung der Mindestbeitragsbemessungsgrundlagen für freiwillige GKV-Mitglieder wichtig ist, erhöht sich von 2975 auf 3045 Euro pro Monat in den alten Bundesländern und von 2660 auf 2695 Euro in den neuen Bundesländern.

Für freiwillig Versicherte tritt zugleich ein neues Beitragsbemessungsverfahren in Kraft. Es soll gewährleisten, dass die Krankenkassenbeiträge von Selbstständigen sich stärker an deren Einnahmen orientieren. Dazu wird die endgültige Beitragsfestsetzung künftig rückwirkend entsprechend der tatsächlich erzielten beitragspflichtigen Einnahmen vorgenommen – unter Berücksichtigung Mindestbemessungsgrundlagen und der Beitragsbemessungsgrenze. Der vorläufigen Beitragsfestsetzung für die Zukunft wird der letzte vorgelegte Einkommensteuerbescheid zugrunde gelegt.

Neue Regelungen gelten auch für Saisonarbeiter. Die befristet Beschäftigten aus dem Ausland müssen künftig einer freiwilligen Mitgliedschaft in der GKV erst zustimmen, bevor sie in die Anschlussversicherung kommen. Arbeitgeber müssen „Saisonarbeitnehmer“ bei den Krankenkassenmeldungen künftig kennzeichnen.

 

Neue Leistungen 2018 in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Männer ab 65 Jahren können künftig einmal im Leben eine Ultraschall-Untersuchung zur Früherkennung eines Aneurysmas der Bauchaorta (Ausbuchtung der Bauchschlagader) in Anspruch nehmen. Die neue Screening-Leistung kann ab Januar 2018 auch von Hausärzten vorgenommen werden, wenn sie über eine Genehmigung dafür verfügen.

Änderungen gibt es auch an der Krankenhausstatistik und bei der Zahl der Krankenkassen. Erneut gab es Fusionen bei den Betriebskrankenkassen, so dass deren Zahl weiter abnimmt.

Foto: style-photography – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , GKV , GKV-Spitzenverband , Pflegeversicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema 2018 in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin