Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.05.2021

Was ab sofort für Geimpfte und Genesene gilt

Geimpfte und Genesene sind für andere (fast) nicht mehr ansteckend. Sie sind daher ab sofort bundesweit von Test-Pflicht, Quarantäne und Kontaktbeschränkungen befreit.
Geselligkeit ist für Geimpfte und Genesene wieder möglich.

Geimpfte und Genesene sind für andere (fast) nicht mehr ansteckend. Sie erhalten daher ab sofort bundesweit wieder mehr Freiheiten, was Test-Pflicht, Quarantäne und Kontaktregeln angeht. Die entsprechende Verordnung passierte den Bundesrat.

Laut Robert Koch-Institut ist das Risiko einer Übertragung des Coronavirus durch Personen, die vollständig geimpft wurden, spätestens ab dem 15. Tag nach Gabe der zweiten Impfdosis deutlich geringer sei als bei Vorliegen eines negativen Antigen-Schnelltests bei symptomlosen infizierten Personen.

Reiserückkehrer müssen nicht mehr in Quarantäne

Das gleiche gilt für genesene Personen für einen Zeitraum von sechs Monaten nach der überstandenen Infektion mit dem Coronavirus. Es handele sich daher nicht um Sonderrechte oder Privilegien, sondern um die Aufhebung nicht mehr gerechtfertigter Grundrechtseingriffe, heißt es weiter in der Verordnung.

Geimpfte und Genesene müssen nach dem Kontakt mit einer infizierten Person nicht mehr in Quarantäne. Auch als Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet müssen sie nicht mehr in Quarantäne, außer es handelt sich um ein Virusvariantengebiet.

 

Was für Geimpfte und Genesene noch gilt

Was für Geimpfte und Genesene noch gilt: Sie dürfen Ladengeschäfte, Zoos oder botanische Gärten ohne Vorlage eines Schnelltests besuchen, das gilt auch für Besuche beim Frisör oder der Fußpflege.

Geimpfte und Genesene können sich wieder uneingeschränkt treffen und müssen sich nicht an nächtliche Ausgangssperren halten. Sie werden bei Zusammenkünften mit Ungeimpften auch nicht mitgezählt. Sie müssen allerdings weiter Maske tragen und die Abstandsregeln beherzigen.

Keine Regelung für den nötigen Nachweis

Über den nötigen Nachweis wurden keine Regelungen im Detail getroffen. In Berlin muss die Impfung mit dem Impfpass nachgewiesen werden, den digitalen Impfpass gibt es noch nicht. Genesene benötigen einen positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage alt ist. Sechs Monate danach können sie sich bewegen wie Geimpfte, danach benötigen sie eine Einmal-Impfung, die sie mit dem Impfpass nachweisen.

Die Erleichterungen und Ausnahmen gelten nicht für Personen, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweisen oder bei denen eine aktuelle Infektion nachgewiesen wurde. Verändert sich das Infektionsgeschehen, zum Beispiel durch die Entstehung und Verbreitung neuer besorgniserregender Virusvarianten, kann die Verordnung wieder geändert werden.

Foto: Adobe Stock/goodluz

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin