. Genforschung

Warum wir Links- oder Rechtshänder sind

Ob Menschen Rechts- oder Linkshänder werden, bestimmt nicht das Gehirn, sondern das Rückenmark. Das ist das Ergebnis einer Studie von Biopsychologen der Ruhr-Universität Bochum.
Linkshänder

Das Rückenmark bestimmt über Rechts- oder Linkshändigkeit

Eine Präferenz für Bewegungen der linken oder rechten Hand bildet sich schon im Mutterleib ab der achten Schwangerschaftswoche aus. Das ergaben Ultraschalluntersuchungen der 1980er-Jahre. Ab der 13. Schwangerschaftswoche nuckeln ungeborene Kinder entweder bevorzugt am rechten oder am linken Daumen.

Bislang ging man davon aus, dass Unterschiede in der Genaktivität der rechten und linken Gehirnhälfte für die Händigkeit eines Menschen verantwortlich sein könnten. Die Bochumer Forscher wiesen nun mit Kollegen aus den Niederlanden und Südafrika nach, dass die Genaktivität im Rückenmark bereits im Mutterleib asymmetrisch ist.

Vorstufen der Händigkeit schon im Mutterleib sichtbar

Arm- oder Handbewegungen werden über den motorischen Cortex im Gehirn initiiert. Er schickt ein entsprechendes Signal an das Rückenmark, das den Befehl in eine Bewegung umsetzt. Die motorische Großhirnrinde ist allerdings nicht von Anfang an mit dem Rückenmark verbunden. Doch schon bevor sich die Verbindung ausbildet, sind Vorstufen der Händigkeit sichtbar.

Daher nahmen die Wissenschaftler um Dr. Sebastian Ocklenburg, Judith Schmitz und Prof. Onur Güntürkün an, dass die Ursache für die Rechts-links-Präferenz eher im Rückenmark als im Gehirn liegen müsste. Ihre Untersuchung wurde in der Zeitschrift E-Life veröffentlicht.

 

Warum wir Links- oder Rechtshänder sind

Das Team fand deutliche Rechts-links-Unterschiede in der Genexpression im Rückenmark in der 8. Schwangerschaftwoche – und zwar in genau den Rückenmarks-Segementen, die Bewegungen der Arme und Beine steuern. Eine Präferenz für linke oder rechte Hand könnte also auf diese Asymmetrie zurückzuführen sein. Aus anderen Studien ist bekannt, dass ungeborene Kinder bereits zu diesem Zeitpunkt asymmetrische Handbewegungen machen.

In den ersten drei Lebenjahren lässt sich die Präferenz eines Kindes für eine Hand dann ganz deutlich erkennen. Viele Linkshänder wurden früher auf das Schreiben mit der rechten Hand umtrainiert. Von dieser Umerziehung wird heute unbedingt abgeraten. Im Alltag gibt es indes nach wie vor einige Hürden für Linkshänder, weil Scheren, Messer oder Portemonnaies für Rechtshänder konzipiert sind.

Foto: Fontanis/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Genforschung

| Auf die Suche nach genetischen Ursachen der Neurodermitis hat sich ein Wissenschaftlerteam des Exzellenzclusters „Entzündungsforschung“ und des Helmholtz-Zentrums München gemacht. Sie fanden zehn weitere Bereiche im menschlichen Erbgut, deren Veränderungen das Erkrankungs-Risiko erhöhen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Darmflora ist ein Tummelplatz für Keime, und für Gesundheit wie Immunsystem ist es wichtig, dass hier die guten Keime die Oberhand behalten. Probiotika aus natürlichen Lebensmitteln oder in Form von Präparaten können helfen, das Darmmikrobiom im Gleichgewicht zu halten und bestimmte Krankheiten sanft zu lindern. Doch: Nicht überall, wo „probiotisch“ draufsteht, ist auch eine belegbare Wirkung drin.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.