Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.03.2021

Warum wir beim Eis-Essen Zahnschmerzen haben

Eis essen macht Kinder froh und Erwachsene ebenso. Nur: Menschen mit empfindlichen Zähnen haben da oft das Gefühl, als würde ein Blitz einschlagen. Dieser Schutzreflex ist einer der stärksten im Körper überhaupt. Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg haben jetzt herausgefunden, warum das so ist.
Mädchen ist Eis am Stiel und hält sie die Hand an die Wange, weil sie  Zahnschmerzen hat.

Autsch!: Der plötzliche Zahnschmerz beim Kontakt mit Kälte gehört zu den stärksten Schutzreflexen des menschlichen Körpers und hat die Aufgabe, die kostbare Zahnsubstanz vor Schäden zu bewahren.

„Zahnschmerzen sind für viele Menschen der Horror, und überempfindliche Zähne sind nicht weniger belastend“, weiß Katharina Zimmermann von der Anästhesiologischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen. „Wer gerne Eis isst und empfindliche Zähne hat, kennt das Problem: Kaum berührt das Eis den Zahn, schlägt der Blitz ein.“

Kostbare Zahnsubstanz – heftiger Schutzreflex

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung Zimmermanns hat jetzt den Ort und den Mechanismus entdeckt, die für die massive Empfindlichkeit von Zähnen bei Kontakt mit Kälte verantwortlich sind. Dies ist keine Krankheit, sondern ein körpereigener Mechanismus, der die menschlichen Zähne vor Überlastung schützt. „Die Natur hat in den Zähnen den stärksten Schutzreflex im Körper installiert“, erklärt die Schmerzforscherin von der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). „Denn Zähne heilen nicht, wenn sie einmal brechen.“ Deshalb sorgt der Körper dafür, dass dies möglichst erst gar nicht geschieht.

Der Reflex selbst schützt deshalb das Zahnmark und die empfindlichen Zellen des Zahngewebes, die sogenannten Odontoblasten. Diese bilden nicht nur die Hartsubstanz des Zahns, also das Zahnbein und den Zahnschmelz: Sie funktionieren auch als Kältesensoren. Das hat das Forschungsteam der FAU nun erstmals nachgewiesen.

 

Kältesensor „TRPC5" im Zahn misst Temperaturänderungen

Im Detail funktioniert die Kältemessung des Körpers in den Zähnen so: Der Zellkörper der Odontoblasten und ihre Nervenendigungen liegen am äußeren Rand des Zahnmarks. Sie besitzen einen Fortsatz, der in einem feinen Kanälchen im Zahnbein verläuft und dort Temperaturänderungen misst. Spürt er Kälte, erzeugt er einen elektrischen Impuls und übermittelt diese Information ans Gehirn: So wird die schmerzhafte Reaktion auslöst.

Natürliches Nelkenöl blockiert den TRPC5-Kälterezeptor

Das Wissen darum, dass der Ionenkanal mit der Fachbezeichnung „TRPC5" für das Kälteempfinden in Zähnen verantwortlich ist, ist nach Aussagen von Anästhesistin Zimmermann „ein hervorragender Ansatzpunkt für künftige Mittel gegen Zahnschmerz und kälteüberempfindliche Zähne“. Das von ihr geleitete Forscherteam gewann bei seinen Arbeiten noch eine weitere Erkenntnis: Es fand auch eine Erklärung für den Wirkmechanismus eines uralten Hausmittels gegen Zahnschmerzen: Nelkenöl. Dessen Hauptbestandteil ist Eugenol: ein Naturstoff, der den TRPC5-Rezeptor blockiert. Eugenol besitzt einen intensiven Geruch nach Gewürznelken und gehört chemisch zu den Phenylpropanoiden. Das sind organische Verbindungen, die als Bestandteil von ätherischen Ölen häufig vorkommen.

Mechanismus der Kälteempfindlichkeit entschlüsselt

Entschlüsselt haben die Erlanger Wissenschaftler den Mechanismus der Kälteempfindlichkeit durch Experimente an Mäusezähnen. Das Forschungsteam entwickelte eine neue Methode, elektrische Impulse von Zahnnerven intakter Mäusezähne zu registrieren. „Durch eine spezielle Technik mit Glaselektroden konnte ich normale Mäuse mit Mäusen vergleichen, denen das Molekül TRPC5 fehlte“, berichtet die Elektrophysiologin Laura Bernal aus dem internationalen Forscherteam. „Es zeigte sich, dass TRPC5 für einen Großteil der Kaltantworten im Zahn entscheidend ist und dass TRPC5-Antagonisten die Kaltantworten blockieren.“

Foto: AdobeStock/Pixel-Shot

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurowissenschaften , Schmerzen , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnschmerzen

Zahnschmerzen ohne körperlichen Befund oder nächtliches Zähneknirschen sind oft ein Hilferuf der Seele. Stress, Ängste oder unbewältigte innere Konflikte können Ursachen für solche psychosomatischen Beschwerden sein. Helfen können hier spezialisierte Zahnärzte und Psychotherapeuten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin