Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.01.2020

Warum Stress zu grauen Haaren führt

Wie kann Stress zu grauen Haaren führen? Das wollte eine Gruppe von Harvard-Forschern wissen. Sie fanden heraus, dass Stress dauerhafte Schäden an Stammzellen im Haarfollikel verursacht.
graue haare, ergraut

Stress setzt den pigmentbildenden Zellen im Haarfollikel zu

Wie kann Stress zu grauen Haaren führen? Das wollte eine Gruppe von Harvard-Forschern wissen. Sie fanden heraus, dass Stress dauerhafte Schäden an Stammzellen in Haarfollikeln verursacht. So können keine Pigmente mehr gebildet werden. Ihre Studie wurde im Fachmagazin Nature veröffentlicht.

Studienobjekt waren Mäuse, die verschiedenen Stresssituationen ausgesetzt wurden. In der Folge traten weiße Flecken in ihrem Fell auf. Das Team um Bing Zhang von der Abteilung für Stammzellen und Regenerative Biologie in Harvard stellte zunächst die Hypothese auf, dass Stress einen Immunangriff auf pigmentproduzierende Zellen auslöst.

Auch ohne Cortisol färbten sich die Haare grau

Als Mäuse, denen Immunzellen fehlten, immer noch ergrauten, wandten sich die Forscher dem Stress-Hormon Cortisol zu. Stress erhöht den Cortisol-Spiegel im Körper. Als die Wissenschaftler den Mäusen die Nebenniere entfernten, damit sie keine Cortisol-ähnlichen Hormone produzieren konnten, entfärbten sich ihre Haare unter Stress immer noch.

Nun konzentrierten sich die Forscher auf das sympathische Nervensystem, das für die durch Stress ausgelöste Kampf- oder Fluchtreaktion des Körpers verantwortlich ist. Sympathische Nerven verzweigen sich in jeden Haarfollikel auf der Haut.

 

Unter Stress werden pigmentbildende Zellen aufgebraucht

Die Forscher fanden heraus, dass die Nerven veranlasst, den Botenstoff Noradrenalin freizusetzen, der von in der Nähe befindlichen Stammzellen aufgenommen wird. Stammzellen im Haarfollikel fungieren als Reservoir pigmentproduzierender Zellen. Wenn sich das Haar regeneriert, wandeln sich einige der Stammzellen in pigmentproduzierende Zellen (Melanozyten) um, die das Haar färben.

Noradrenalin bewirkte nun eine übermäßige Aktivierung der Stammzellen. Die Stammzellen wanderten aus dem Haarfollikel und wandelten sich alle in pigmentproduzierende Zellen um, wodurch das Reservoir vorzeitig erschöpft wurde.

Stress führt zu grauen Haaren

Bereits nach wenigen Tagen gingen alle pigmentregenerierenden Stammzellen verloren. Sobald sie verschwunden waren, konnten keine Pigmente mehr gebildet werden. So führt Stress zu grauen Haaren. Ob das Ergrauen im Rahmen des Alterungsprozesses ähnlich funktioniert, muss noch geklärt werden.

Fazit der Forscher: Die Ergebnisse können dazu beitragen, die breiteren Auswirkungen von Stress auf verschiedene Organe und Gewebe zu beleuchten. Dieses Verständnis wird den Weg für neue Studien ebnen, die versuchen, die schädlichen Auswirkungen von Stress zu modifizieren oder zu hemmen.

Foto: drobot dean/adobe.com

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin