. Stress

Warum Stress zu grauen Haaren führt

Wie kann Stress zu grauen Haaren führen? Das wollte eine Gruppe von Harvard-Forschern wissen. Sie fanden heraus, dass Stress dauerhafte Schäden an Stammzellen im Haarfollikel verursacht.
graue haare, ergraut

Stress setzt den pigmentbildenden Zellen im Haarfollikel zu

Wie kann Stress zu grauen Haaren führen? Das wollte eine Gruppe von Harvard-Forschern wissen. Sie fanden heraus, dass Stress dauerhafte Schäden an Stammzellen in Haarfollikeln verursacht. So können keine Pigmente mehr gebildet werden. Ihre Studie wurde im Fachmagazin Nature veröffentlicht.

Studienobjekt waren Mäuse, die verschiedenen Stresssituationen ausgesetzt wurden. In der Folge traten weiße Flecken in ihrem Fell auf. Das Team um Bing Zhang von der Abteilung für Stammzellen und Regenerative Biologie in Harvard stellte zunächst die Hypothese auf, dass Stress einen Immunangriff auf pigmentproduzierende Zellen auslöst.

Auch ohne Cortisol färbten sich die Haare grau

Als Mäuse, denen Immunzellen fehlten, immer noch ergrauten, wandten sich die Forscher dem Stress-Hormon Cortisol zu. Stress erhöht den Cortisol-Spiegel im Körper. Als die Wissenschaftler den Mäusen die Nebenniere entfernten, damit sie keine Cortisol-ähnlichen Hormone produzieren konnten, entfärbten sich ihre Haare unter Stress immer noch.

Nun konzentrierten sich die Forscher auf das sympathische Nervensystem, das für die durch Stress ausgelöste Kampf- oder Fluchtreaktion des Körpers verantwortlich ist. Sympathische Nerven verzweigen sich in jeden Haarfollikel auf der Haut.

 

Unter Stress werden pigmentbildende Zellen aufgebraucht

Die Forscher fanden heraus, dass die Nerven veranlasst, den Botenstoff Noradrenalin freizusetzen, der von in der Nähe befindlichen Stammzellen aufgenommen wird. Stammzellen im Haarfollikel fungieren als Reservoir pigmentproduzierender Zellen. Wenn sich das Haar regeneriert, wandeln sich einige der Stammzellen in pigmentproduzierende Zellen (Melanozyten) um, die das Haar färben.

Noradrenalin bewirkte nun eine übermäßige Aktivierung der Stammzellen. Die Stammzellen wanderten aus dem Haarfollikel und wandelten sich alle in pigmentproduzierende Zellen um, wodurch das Reservoir vorzeitig erschöpft wurde.

Stress führt zu grauen Haaren

Bereits nach wenigen Tagen gingen alle pigmentregenerierenden Stammzellen verloren. Sobald sie verschwunden waren, konnten keine Pigmente mehr gebildet werden. So führt Stress zu grauen Haaren. Ob das Ergrauen im Rahmen des Alterungsprozesses ähnlich funktioniert, muss noch geklärt werden.

Fazit der Forscher: Die Ergebnisse können dazu beitragen, die breiteren Auswirkungen von Stress auf verschiedene Organe und Gewebe zu beleuchten. Dieses Verständnis wird den Weg für neue Studien ebnen, die versuchen, die schädlichen Auswirkungen von Stress zu modifizieren oder zu hemmen.

Foto: drobot dean/adobe.com

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.