Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.01.2020

Warum Stress zu grauen Haaren führt

Wie kann Stress zu grauen Haaren führen? Das wollte eine Gruppe von Harvard-Forschern wissen. Sie fanden heraus, dass Stress dauerhafte Schäden an Stammzellen im Haarfollikel verursacht.
graue haare, ergraut

Stress setzt den pigmentbildenden Zellen im Haarfollikel zu

Wie kann Stress zu grauen Haaren führen? Das wollte eine Gruppe von Harvard-Forschern wissen. Sie fanden heraus, dass Stress dauerhafte Schäden an Stammzellen in Haarfollikeln verursacht. So können keine Pigmente mehr gebildet werden. Ihre Studie wurde im Fachmagazin Nature veröffentlicht.

Studienobjekt waren Mäuse, die verschiedenen Stresssituationen ausgesetzt wurden. In der Folge traten weiße Flecken in ihrem Fell auf. Das Team um Bing Zhang von der Abteilung für Stammzellen und Regenerative Biologie in Harvard stellte zunächst die Hypothese auf, dass Stress einen Immunangriff auf pigmentproduzierende Zellen auslöst.

Auch ohne Cortisol färbten sich die Haare grau

Als Mäuse, denen Immunzellen fehlten, immer noch ergrauten, wandten sich die Forscher dem Stress-Hormon Cortisol zu. Stress erhöht den Cortisol-Spiegel im Körper. Als die Wissenschaftler den Mäusen die Nebenniere entfernten, damit sie keine Cortisol-ähnlichen Hormone produzieren konnten, entfärbten sich ihre Haare unter Stress immer noch.

Nun konzentrierten sich die Forscher auf das sympathische Nervensystem, das für die durch Stress ausgelöste Kampf- oder Fluchtreaktion des Körpers verantwortlich ist. Sympathische Nerven verzweigen sich in jeden Haarfollikel auf der Haut.

 

Unter Stress werden pigmentbildende Zellen aufgebraucht

Die Forscher fanden heraus, dass die Nerven veranlasst, den Botenstoff Noradrenalin freizusetzen, der von in der Nähe befindlichen Stammzellen aufgenommen wird. Stammzellen im Haarfollikel fungieren als Reservoir pigmentproduzierender Zellen. Wenn sich das Haar regeneriert, wandeln sich einige der Stammzellen in pigmentproduzierende Zellen (Melanozyten) um, die das Haar färben.

Noradrenalin bewirkte nun eine übermäßige Aktivierung der Stammzellen. Die Stammzellen wanderten aus dem Haarfollikel und wandelten sich alle in pigmentproduzierende Zellen um, wodurch das Reservoir vorzeitig erschöpft wurde.

Stress führt zu grauen Haaren

Bereits nach wenigen Tagen gingen alle pigmentregenerierenden Stammzellen verloren. Sobald sie verschwunden waren, konnten keine Pigmente mehr gebildet werden. So führt Stress zu grauen Haaren. Ob das Ergrauen im Rahmen des Alterungsprozesses ähnlich funktioniert, muss noch geklärt werden.

Fazit der Forscher: Die Ergebnisse können dazu beitragen, die breiteren Auswirkungen von Stress auf verschiedene Organe und Gewebe zu beleuchten. Dieses Verständnis wird den Weg für neue Studien ebnen, die versuchen, die schädlichen Auswirkungen von Stress zu modifizieren oder zu hemmen.

Foto: drobot dean/adobe.com

Foto: ©Drobot Dean - stock.adobe.com

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin