Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.08.2019

Warum Stress während der Schwangerschaft die Psyche des Kindes gefährdet

Leidet eine Frau während der Schwangerschaft unter viel Stress, wird dadurch das Risiko des Kindes für psychiatrische Erkrankungen erhöht. Forscher fanden nun heraus, dass eine veränderte Stressreaktion der Gene in den Nervenzellen dafür verantwortlich sein könnte.
Schwangerschaft, Stress in der Schwangerschaft, vor der Geburt

Leidet die werdende Mutter vor der Geburt unter starkem Stress, kann das auch dem Kind schaden

Stress vor der Geburt ist nichts Ungewöhnliches. Viele Frauen erleben während und nach einer Schwangerschaft ein Auf und Ab der Gefühle, leiden unter Selbstzweifeln, Ängsten und Schlafstörungen. Traurigkeit und Angst können dabei sogar so stark zunehmen, dass daraus eine ernsthafte Depression wird. Das kann auch für die Entwicklung des Kindes problematisch sein, denn vermehrter Stress während der Schwangerschaft erhöht das Risiko, dass das Kind später selbst unter größerer Stressanfälligkeit oder psychiatrischen Erkrankungen leidet. Forscher haben nun einen molekularen Mechanismus identifiziert, der dafür verantwortlich sein könnte.

Betroffene Kinder später selbst stressanfälliger

Bisherige Studien konnten zeigen, dass Stress das Risiko des ungeborenen Kindes erhöht, später im Leben an einer Reihe an gesundheitlichen Problemen zu leiden. So haben betroffene Kinder später selbst häufiger eine erhöhte Sensibilität gegenüber Stress, leiden unter kognitiven Defiziten, einer erhöhten Anfälligkeit für psychiatrische Störungen sowie Verhaltenssaufälligkeiten.

Forscher unter der Leitung des Max Planck Instituts für Psychiatrie und der Simon Fraser Universität in Vancouver haben nun untersucht, woran das liegen könnte. Den Wissenschaftlern ist es dabei gelungen, einen molekularen Mechanismus zu identifizieren, der für diesen Zusammenhang verantwortlich sein könnte. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin „PNAS“ publiziert.

 

Epigenetische Veränderungen verantwortlich

Die Wissenschaftler nutzten menschliche Gehirnzellen, um die genauen Effekte von Stresshormonen während der fötalen Entwicklung zu beobachten. Dabei stellten sie fest, dass chronischer Stress während der frühen Neubildung von Nervenzellen zu einer langfristigen Veränderung in einem wichtigen epigenetischen Prozess, der DNS-Methylierung, führt. Zusätzlich konnten sie zeigen, dass bei erneutem Stress diese epigenetischen Veränderungen zu einer erhöhten Sensibilität gegenüber nachfolgendem Stress führen.

Sensibilität für Stress erhöht

Um diese Erkenntnisse vom Labor auf den Menschen übertragen zu können, wurden zusätzlich Nabelschnurblutzellen von Neugeborenen untersucht, die während der Schwangerschaft hohem Stress wie Depressionen und Angststörungen der Mutter oder eine Stresshormongabe ausgesetzt waren. Es konnte beobachtet werden, dass die epigenetischen Veränderungen in den Neuronen und die, die in den Genen der gestressten Neugeborenen gefunden wurden, miteinander übereinstimmten. Diese epigenetischen Markierungen können als „Erinnerungen der Zelle“ an vergangenen Stress gesehen werden, welche die Sensibilität des Individuums auf zukünftigen Stress beeinflussen könnten.

Stress vor der Geburt eines Kindes scheint also nicht nur die Entwicklung der Nervenzellen zu verändern, sondern auch die Reaktion auf Stress im späteren Leben. Dieses Wissen gibt nicht nur Aufschluss über die möglichen Langzeiteffekte früher Umweltweinflüsse, sondern könnte dabei helfen, Strategien für präventive Maßnahmen zu entwickeln, so die Forscher.

Foto: © kjekol - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Psychische Krankheiten , Depression , Stress , Angst , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin