Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.07.2021

Warum streicheln für Babys so gesund ist

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.
Baby wird gestreichelt.

Berührungen sind ein menschliches Grundbedürfnis – und besonders bei Babys wichtig für die Gesundheit.

Säugetiere und damit auch Menschen besitzen einen besonderen Sinn: die affektive Berührung, also Körperkontakt, der Gefühle schenken, auslösen und befriedigen kann. Für Menschen jeglichen Alters ist Berührung wohltuend – für Menschen im Babyalter ist sie lebenswichtig. Wie wichtig sie ist, zeigen zum Beispiel Studien aus den USA, die mit Frühgeborenen im Brutkasten durchgeführt wurden:

Kinder, die dreimal täglich für 15 Minuten gestreichelt wurden, nahmen um fast 50 Prozent schneller zu, waren aktiver und ausgeglichener, weinten seltener und schliefen besser, konnten ihren Entwicklungsrückstand rascher aufholen und im Schnitt sechs Tage früher aus dem Brustkasten entlassen werden. Berührung reduziert Experten zufolge die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol, stärkt das Immunsystem und wirkt sich günstig auf geistige und psychische Gesundheit aus.

Wie Berührung im Körper Gesundheit erzeugt

Emotionsgesteuerter Körperkontakt  im Menschen wird von sogenannten C-taktilen Nervenfasern aufgenommen, die die Haut durchziehen. Sie sind evolutionsgeschichtlich sehr alt und reagieren auf zwischenmenschliche Berührung, wie sie etwa beim Streicheln vorkommt. Gerade dieser sanfte Kontakt hat einen positiven Effekt auf den Körper: Er fühlt sich nicht nur angenehm an, sondern baut auch Stress ab. „Streicheln aktiviert den Parasympathikus – also den Teil unseres Nervensystems, der uns in den Entspannungszustand bringt“, sagt Ilona Croy, Psychologin an der Universität Jena und Leiterin eines dort laufenden Forschungsprojekts zur medizinischen Wirkung von Berührung bei Babys. „Es verlangsamt beispielsweise den Herzschlag und erhöht die Herzratenvariabilität, also die Zeit der Abstände zwischen den einzelnen Herzschlägen, die bei einem gesunden Herzen nicht absolut gleichmäßig folgen, sondern mit minimalen Abweichungen.“

 

Wie schnell oder langsam ist die optimale Berührung?

Wissenschaftlich geklärt ist, dass die für gefühlbetonte Berührung empfänglichen C-taktilen Nervenfasern bei Neugeborenen bereits funktionsfähig sind, was Eltern beispielsweise ermöglicht, Babys durch Körperkontakt zu beruhigen. „Als besonders optimal hat sich eine Streichelgeschwindigkeit von ein bis zehn Zentimetern pro Sekunde bei einer Oberflächentemperatur der Haut von 32 Grad Celsius herausgestellt", heißt es in einer Mitteilung der Universität Jena.

Forschungsprojekt gegen Frühgeborenen-Stress

Das in Jena forschende Team um Psychologie-Professorin Croy will die Empfänglichkeit für Berührung in einem Projekt der Grundlagenforschung jetzt noch einmal vertiefen und versuchen herauszufinden, wann genau bei Babys diese wichtigen Bestandteile des Nervensystems, die C-taktilen Nervenfasern, vollständig ausgereift sind. Weil frühgeborene Kinder körperlich vor der Geburtsreife liegen und dennoch Forschungen erlauben, werden bei dem aktuellen Projekt 80 Elternpaare eingeladen, ihre frühgeborene Kinder im Krankenhaus unter wissenschaftlicher Begleitung zu streicheln. Dann werden die Forscher beobachten und dokumentieren, wie (positiv) sich dies auf den Herzrhythmus und die Sauerstoffsättigung im Blut auswirken kann.

Die zweite Intention des Projekts ist es, eine medizinische Interventionsmethode zu entwickeln, die dabei hilft, den Stress, dem frühgeborene Kinder ausgesetzt sind, abzubauen und ihnen damit eine bessere körperliche und psychische Entwicklung zu ermöglichen.

Foto: AdobeStock/S.Kobold

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Stress , Seelische Gesundheit , Frühchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Kindergesundheit“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin