Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum Sportler auf ihre Mitochondrien achten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.
Leistungssportler unterstützen ihre Mitochondrien mit speziellem Training und Ernährung

Leistungssportler unterstützen ihre Mitochondrien mit speziellem Training und Ernährung

Im Profisport sind sie längst bekannt: Mitochondrien. Die Kraftwerke unserer Zellen versorgen den Körper mit Energie und dort, wo besonders viel Energie benötigt wird, sitzen auch besonders viele Mitochondrien: In Muskel-, Gehirn- und Herzmuskelzellen bis zu 6.000 pro Zelle. Wer also mehr gesunde, funktionstüchtige Zellkraftwerke besitzt, hat Vorteile bei der Energiegewinnung und damit bei der Leistungsfähigkeit. Logisch, dass Sportler dieses Kraftpotenzial nutzen. Das Team etwa um den Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar begründet die enorme Leistungsfähigkeit mit einem speziellen, Mitochondrien stärkenden Training.

Dem Sauerstoffmangelsyndrom vorbeugen 

Das Deutsche Institut für Sporternährung erklärt, dass mit einer speziellen Nahrungsergänzung nachgeholfen werden könne, ja sogar müsse. Denn intensiver Sport sei ein Risikofaktor für eine Funktionsstörung der Zellkraftwerke, das sogenannte Sauerstoffmangelsyndrom. Es entsteht durch die zerstörerische Wirkung freier Sauerstoffradikale, die beim Sport vermehrt in den Mitochondrien auftreten. Je intensiver der Sauerstoff- und Energieumsatz beim Sport, desto mehr Radikale fallen an. Nehmen die Radikale Überhand, sinkt die Energieproduktion. Ergebnis: Man fühlt sich schon während oder nach sportlicher Aktivität schlapp. Die Muskeln reagieren leichter mit Verletzungen, und die Regenerationszeit verlängert sich. „Helfen können hier gezielte Nährstoffinterventionen, um langfristig eine hohe Leistungsfähigkeit zu erhalten“, schreibt das Institut in einer Medienmitteilung.

Bioaktive Hefezellen ergänzen gezieltes Mitochondrien-Training

Beim Sport steigt der Bedarf an Nährstoffen wie B-Vitamine, Spurenelemente und Coenzym Q10 erheblich. Sind diese Stoffe aufgebraucht, kann es zum gefürchteten Sauerstoffmangelsyndrom kommen. Sogenannte Enzym-Hefezellen helfen dem entgegenzuwirken, berichten die Sporternährungsexperten aus Bad Nauheim. „Diese 'aufgerüsteten' bioaktiven Hefezellen wirken mit ihrem antioxidativen Enzymen und ihrem spezifischem Nährstoffspektrum dem Sauerstoffmangelsyndrom entgegen. Die Enzym-Hefezellen helfen so dem durch Training und Wettkampf belasteten Körper dabei, das Sauerstoffmangelsyndrom abzumildern und die Energieproduktion in den Mitochondrien zu stärken.“

 

Ruderer bereiten sich auf Olympiade vor

Der Arzt des Deutschen Ruderverbands, Dr. Ulrich Kau, bestätigt das. Beim Team Deutschland-Achter setze man bereits seit vielen Jahren auf Enzym-Hefezellen in der Sporternährung: „In Phasen hoher Trainingsbelastungen vertraut das Team Deutschland-auf Kombi-Präparate, die wirksame Inhaltsstoffe, eingebunden in lebende, natürliche Enzym-Hefezellen, enthalten", so der Sportmediziner. Auf die Olympischen Spiele 2021 in Tokio habe sich die Mannschaft mit speziellen Trainingsmaßnahmen und ausgewählter Nahrungsergänzung vorbereitet.

Foto: © Adobe Stock/ corepics

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sportmedizin , Mitochondrien
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mitochondrien

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin