Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum sich Ungeimpfte nicht impfen lassen wollen

Montag, 1. November 2021 – Autor:
Zwei Drittel der Ungeimpften wollen sich auch in nächster Zeit nicht impfen lassen. Das Forsa-Institut fragte nach den Gründen.
Forsa frage Nichtgeimpfte, warum sie die Corona-Impfung ablehnen

– Foto: Adobe Stock/Richard Villalon

Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Ungeimpften wollen sich auch in nächster Zeit nicht impfen lassen. Eine Forsa-Studie im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums fragte nach den Gründen. Vom 29. September bis 10. Oktober wurden dafür 3.048 Personen interviewt, die die Corona-Schutzimpfung bislang nicht in Anspruch genommen haben.

Das Forsa-Institut identifizierte vier Typen Nichtgeimpfter. Dies seien zum einen Menschen, die die Existenz des Coronavirus abstreiten oder in Frage stellen. Zweitens Menschen, die hinter den Corona-Maßnahmen einen Vorwand vermuten, um mehr staatliche Kontrolle auszuüben.

Warum Nichtgeimpfte sich nicht impfen lassen wollen

Drittens zählen dazu Bürger, die den Eindruck haben, dass die Medien einseitig berichten, nicht alle Wissenschaftler gehört werden und die Grundrechtseingriffe schwerer wiegen als die Gefahr durch das Virus. Zur vierten Gruppe zählen ungeimpfte Personen, die derlei Aussagen oder Bedenken nicht oder kaum teilen.

Rund ein Drittel der Nichtgeimpften (34 Prozent) lehnt die Impfung ab, weil sie die Impfstoffe für nicht ausreichend erprobt halten. 18 Prozent haben Angst vor Nebenwirkungen, lehnen einen Impfzwang ab (16 Prozent), zweifeln an der Sicherheit der Impfstoffe (15 Prozent) und misstrauen den offiziellen Informationen zur Schutzimpfung und zum Coronavirus (15 Prozent).

 

Angst vor Impfschäden und Langzeitfolgen

Angst vor  Impfschäden und Langzeitfolgen haben 15 Prozent, an der Wirksamkeit der Impfstoffe zweifeln 12 Prozent, 10 Prozent schätzen das Risiko der Impfung höher ein als den Nutzen. Weitere Gründe sind ein selbst wahrgenommenes geringes Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken (9 Prozent), die Hoffnung auf alternative Impfstoffe (8 Prozent), gesundheitliche Faktoren (8 Prozent), eine selbst wahrgenommene geringe Gefährlichkeit des Virus (8 Prozent), der Verlass auf das eigene Immunsystem (7 Prozent), eine Schwangerschaft beziehungsweise Stillzeit (5 Prozent) sowie eine bereits durchlaufene Infektion (5 Prozent).

Zwei Drittel der Ungeimpften wollen keine Impfung

Frauen begründen die Nichtimpfung häufiger damit, dass sie Angst haben, diese nicht gut zu vertragen. Männer glauben häufiger, dass das Gesundheitssystem die Zahl an Intensiv-Patienten gut bewältigen kann und dass eine Infektion mit dem Coronavirus nicht so gefährlich ist, wie es dargestellt wird.

Personen ab 55 Jahren geben überdurchschnittlich häufig an, dass sie die bisher verfügbaren Impfstoffarten ablehnen. Für die jüngeren Befragten unter 40 Jahren ist ein Kinderwunsch überdurchschnittlich häufig ein bedeutsamer Grund gegen die Impfung. Insgesamt haben knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Nichtgeimpften nicht vor, sich in nächster Zeit impfen zu lassen.

Kostenpflichtige Corona-Tests senken Bereitschaft weiter

Dass Ungeimpfte bei angeordneter Quarantäne keine Lohnfortzahlung oder Entschädigung mehr erhalten (24 Prozent) und Corona-Tests selbst bezahlen müssen (22 Prozent), führt nach ihren Angaben zu einem weiteren Absinken der Impfbereitschaft. Dazu trüge auch bei, wenn statt der 3-G-Regel überall im Freizeitbereich die 2-G-Regel eingeführt würde (27 Prozent), und wenn eine 3-G-Pflicht am Arbeitsplatz eingeführt würde (21 Prozent).

Bei der Umfrage nicht oder kaum erfasst wurden Personen, die das Internet nicht nutzen, Menschen ohne ausreichende Deutschkenntnisse, Personen ohne festen Wohnsitz sowie diejenigen, die aus Skepsis Staat und Gesellschaft gegenüber nicht an solchen Befragungen teilnehmen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin