Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.03.2018

Warum sich Erwachsene gegen Masern impfen lassen sollten

Masern gelten als Kinderkrankheit. Dabei ist jeder dritte Betroffene ein Erwachsener. Wer nach 1970 geboren ist, sollte seinen Impfschutz überprüfen und sich im Zweifel impfen lassen.
Masern, Impfung

Masern: Schweren Verläufen bei Erwachsenen durch Impfung vorbeugen

Masern gehören zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten überhaupt. Eine Kinderkrankheit sind Masern aber nicht: Jeder dritte Betroffene ist ein Erwachsener. Besonders die Jahrgänge ab 1970 sind oft nicht immunisiert. Der Grund: Als in den Siebzigerjahren die Masern-Impfung eingeführt wurde, wusste man noch nicht, dass eine Auffrischungsimpfung notwendig ist. Trotz Impfung sind diese Personengruppen also ohne ausreichenden Impfschutz. Viele wissen das nicht. Menschen, die davor geboren wurden, haben die Krankheit in der Regel durchgemacht und sind daher natürlich immunisiert.

Schwere Verläufe bei Erwachsenen

Masern und andere sogenannte Kinderkrankheiten wie Mumps, Röteln und Keuchhusten sind keine Lappalie, meint Julia Rudorf von der "Apotheken Umschau": „Denn wenn Erwachsene an Kinderkrankheiten erkranken, dann sind die Symptome zum Teil schwerer ausgeprägt und die Verläufe teils dramatisch."

 

Kinder stecken Eltern an und umgekehrt

Besonders wichtig sind Impfungen für Erwachsene, die Kontakt zu Kindern haben, schreibt die "Apotheken Umschau" in ihrer neuesten Ausgabe. Eltern und Großeltern zum Beispiel stecken sich leicht an Keimen aus dem Kindergarten an. Und sie können ihre eigenen Kinder und Enkel anstecken, vor allem bei Säuglingen kann das sehr gefährlich sein. Darum sollten sich auch Erwachsene gegen Masern impfen lasssen. Kinderärzte dürfen die Eltern übrigens mit impfen.

In Deutschland kommt es immer wieder zu größeren Masern-Ausbrüchen. 2017 war mit rund 1.000 gemeldeten Fällen, darunter auch einigen Todesfällen, ein besonders starkes Masern-Jahr. Ausbrüche wurden auch in Berlin gemeldet. Meist bricht die Krankheit in Kindergärten und Schulen aus. Unzureichend geimpfte Eltern stecken sich dann häufig an.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


10 bis 20 Prozent der offiziell „genesenen“ Covid-19-Patienten leiden Wochen bis Monate nach Abklingen der Infektionskrankheit weiter an deren Folgen. Hierzu zählt auch Atemnot, die selbst bei einfachen Alltagsbetätigungen wie dem Treppensteigen Erschöpfungszustände auslöst. Ein naturheilkundlicher beziehungsweise physiotherapeutischer Ansatz, um hier zu heilen, ist die „Reflektorische Atemtherapie“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin