. Masern-Impfung

Warum sich Erwachsene gegen Masern impfen lassen sollten

Masern gelten als Kinderkrankheit. Dabei ist jeder dritte Betroffene ein Erwachsener. Wer nach 1970 geboren ist, sollte seinen Impfschutz überprüfen und sich im Zweifel impfen lassen.
Masern, Impfung

Masern: Schweren Verläufen bei Erwachsenen durch Impfung vorbeugen

Masern gehören zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten überhaupt. Eine Kinderkrankheit sind Masern aber nicht: Jeder dritte Betroffene ist ein Erwachsener. Besonders die Jahrgänge ab 1970 sind oft nicht immunisiert. Der Grund: Als in den Siebzigerjahren die Masern-Impfung eingeführt wurde, wusste man noch nicht, dass eine Auffrischungsimpfung notwendig ist. Trotz Impfung sind diese Personengruppen also ohne ausreichenden Impfschutz. Viele wissen das nicht. Menschen, die davor geboren wurden, haben die Krankheit in der Regel durchgemacht und sind daher natürlich immunisiert.

Schwere Verläufe bei Erwachsenen

Masern und andere sogenannte Kinderkrankheiten wie Mumps, Röteln und Keuchhusten sind keine Lappalie, meint Julia Rudorf von der "Apotheken Umschau": „Denn wenn Erwachsene an Kinderkrankheiten erkranken, dann sind die Symptome zum Teil schwerer ausgeprägt und die Verläufe teils dramatisch."

Kinder stecken Eltern an und umgekehrt

Besonders wichtig sind Impfungen für Erwachsene, die Kontakt zu Kindern haben, schreibt die "Apotheken Umschau" in ihrer neuesten Ausgabe. Eltern und Großeltern zum Beispiel stecken sich leicht an Keimen aus dem Kindergarten an. Und sie können ihre eigenen Kinder und Enkel anstecken, vor allem bei Säuglingen kann das sehr gefährlich sein. Darum sollten sich auch Erwachsene gegen Masern impfen lasssen. Kinderärzte dürfen die Eltern übrigens mit impfen.

In Deutschland kommt es immer wieder zu größeren Masern-Ausbrüchen. 2017 war mit rund 1.000 gemeldeten Fällen, darunter auch einigen Todesfällen, ein besonders starkes Masern-Jahr. Ausbrüche wurden auch in Berlin gemeldet. Meist bricht die Krankheit in Kindergärten und Schulen aus. Unzureichend geimpfte Eltern stecken sich dann häufig an.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| In Deutschland treten zunehmend Fälle von Masern auf – auch Mumpserkrankungen nehmen aktuell zu. Gesundheitsminister Daniel Bahr hat daher eine Impfpflicht ins Gespräch gebracht. Sein Vorstoß erhält laut einer aktuellen Forsa-Umfrage breite Unterstützung in der Bevölkerung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.