Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.06.2020

Warum Schlafstörungen Atherosklerose begünstigen

Warum Schlafstörungen Atherosklerose (Arterienverkalkung) begünstigen, wollten Forscher der Studie der University of California in Berkeley wissen. Sie untersuchten, wie beide Erkrankungen im Detail zusammenhängen.
Schlafprobleme, Schlafstörungen, schlechter Schlaf

Schlafstörungen hängen mit einem erhöhten Kalk-Score zusammen

Warum Schlafstörungen Atherosklerose (Arterienverkalkung) begünstigen, wollten Forscher der Studie der University of California in Berkeley wissen. Sie untersuchten, wie beide Erkrankungen im Detail zusammenhängen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin PLOS Biology veröffentlicht.

Die Wissenschaftler analysierten die Gesundheits-Daten von mehr als 1.600 Erwachsenen mittleren und gehobenen Alters aus einer nationalen, multiethnischen Studie über Atherosklerose. Bei Atherosklerose lagern sich Plaques in den Arterien ab und verengen und verhärten sie. Das kann langfristig zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen.

Warum Schlafstörungen Atherosklerose begünstigen

Verschiedene Blutwerte sowie die Schlafqualität der Probanden wurde gemessen: eine Woche lang im eigenen Bett mit einer Art Armbanduhr (Aktigraphie) sowie eine Nacht im Schlaflabor mit einer Polysomnographie. Ergebnis: Schlafstörungen waren mit einem erhöhten Calcium-Score im Blut verbunden, der den Grad der Arterienverkalkung anzeigt. Außerdem erhöhte sich im Blut die Konzentration bestimmter weißer Blutkörperchen (Neutrophile), die als Entzündungsfaktor gelten. Die Zahl der Neutrophilen korrelierte wiederum mit dem Calcium-Score.

So begünstigen Schlafstörungen also Atherosklerose. Die Ergebnisse blieben erhalten, wenn weitere Risikofaktoren für Atherosklerose wie Alter, ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht, Body-Mass-Index, Blutdruck, die Einnahme von Blutdrucksenkern, Schlafapnoe und Rauchen herausgerechnet wurden.

 

Atherosklerose beginnt im frühen Erwachsenenalter

"Diese Assoziationsergebnisse beim Menschen spiegeln die jüngsten Daten wider, bei denen experimentell manipulierte Schlafstörungen bei Mäusen zu einem höheren Grad an zirkulierender Entzündung führten, die atherosklerotische Läsionen bei Nagetieren verursachte", erläutert Studienleiter Raphael Vallat, Postdoktorand am Walker Center for Human Sleep Science an der UC Berkeley.

Atherosklerose beginnt häufig im frühen Erwachsenenalter. "Leider bleibt dieser Prozess weitgehend unbemerkt, bis die Plaquebildung im mittleren oder hohen Alter plötzlich den arteriellen Blutfluss zum Herzen, zur Lunge, zum Gehirn und/oder zu anderen Organen blockiert", so Vallat.

Mehr Aufmerksamkeit auf Schlafhygiene richten

"Die heimtückische Natur der Krankheit erfordert, dass wir unserer Schlafhygiene besondere Aufmerksamkeit schenken, selbst von der frühen bis zur Lebensmitte", betont daher Co-Hauptautorin Vyoma Shah, eine Doktorandin in Walkers Labor.

Um die Schlafqualität beurteilen zu können, empfehlen die Forscher die Verwendung von Schlaf-Trackern in klinischer Qualität, da die Studie ergab, dass die subjektiven Einschätzungen der Menschen über ihren Schlaf nicht zuverlässig waren.

Foto: Adobe Stock/Prostock-studio

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arteriosklerose

19.09.2020

Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.

28.12.2020

Immer mehr Untersuchungen zeigen, wie wichtig guter Schlaf für die Erhaltung unserer Gesundheit ist. Wer zu wenig schläft, erhöht sein Risiko für Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes. Auch Übergewicht und Depressionen werden durch Schlafmangel begünstigt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin