Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.11.2019

Warum Schlafmangel das Risiko für Alzheimer erhöht

Schlafstörungen werden schon seit langem mit degenerativen Hirnerkrankungen wie Morbus Alzheimer in Verbindung gebracht. Neue Studienergebnisse bestätigen das. Offenbar verhindert Schlafmangel den Abbau schädlicher Proteine im Gehirn.
Schlafmangel, Alzheimer

Schlechter Schlaf und Demenzerkrankungen können zusammenhängen

Schon länger wird vermutet, dass zu wenig oder schlechter Schlaf das Alzheimerrisiko erhöht. Allerdings konnte bisher nicht vollständig geklärt werden, ob der schlechte Schlaf eher ein Frühsymptom ist oder tatsächlich eine Demenz begünstigen kann. In letzter Zeit mehren sich jedoch die Hinweise, dass Schlafmangel tatsächlich das Risiko für Alzheimer erhöhen kann.

Einer neuen Studie zufolge werden bei Schlafmangel vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt. Ihren Ablagerungen wird heute – neben den denen der Betaamyoloide – eine große Bedeutung für die Zerstörung von Hirnzellen bei Morbus Alzheimer zugeschrieben.

Mehr Ablagerungen von Betaamyloiden und Tauproteinen

In früheren Studien hatten Forscher Hinweise gefunden, dass ein Schlafentzug zu einem Anstieg von Betaamyloiden im Liquor führt. Dies gilt offenbar auch für Tauproteine. Ihre Konzentration steigt im Alter an. Verstärkt werden kann dieser Prozess offenbar durch Schlafmangel, wie Forscher um David Holtzman von der Washington University School of Medicine in St. Louis herausfanden.

Zunächst verglichen die Forscher die Konzentration von Tauproteinen im Gehirn von Mäusen während des Schlafes und im Wachzustand. Sie entdeckten, dass die Taukonzentration im Wachzustand fast zweimal so hoch war wie beim Schlafen. Bei einem anschließenden Test mit acht gesunden Menschen, deren Liquor während der Nacht über einen Lumbalkatheter kontinuierlich untersucht wurde, zeigten sich ähnliche Ergebnisse. Bei einer erzwungenen Schlaflosigkeit war die die Taukonzentration um 50 Prozent erhöht.

 

Schlaf ermöglicht Abbau schädlicher Proteine

Die Wissenschaftler vermuten, dass die Tauproteine durch die Hirnaktivität im Wachzustand vermehrt aus den Nervenzellen in den Zellzwischenraum abgegeben werden. Dort, im sogenannten Interstitium, kann es durch bestimmte weitere Umstände zu Ablagerungen kommen, welche wiederum für den Nervenzelluntergang verantwortlich sein sollen. Ein erholsamer Schlaf hingegen scheint dazu beizutragen, dass die schädlichen Proteine abgebaut werden.

Um ihre Vermutungen zu bestätigen, injizierten die Forscher daraufhin Tauproteine in den Hippocampus der Mäuse. Ein Teil der Tiere wurde danach künstlich wachgehalten, die anderen durften ihrem natürlichen Wach-Schlaf-Rhythmus folgen. Es zeigte sich, dass sich die Proteine nach vier Wochen bei den schlaflosen Mäusen weiter ausgebreitet hatten als bei den ausgeruhten Tieren. Dabei traten die Ablagerungen in den gleichen Bereichen des Gehirns auf, die auch bei Alzheimerpatienten betroffen sind. Möglicherweise könnten also schlaffördernde Maßnahmen eine Alzheimer-Erkrankung hinauszögern oder ihren Verlauf günstig beeinflussen.

Foto: © Rido - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimerrisiko

15.03.2020

Damit gelernte Inhalte im Gedächtnis haften bleiben, ist guter Schlaf notwendig. Nun konnten Forscher zeigen, dass bestimmte Duftstoffe dabei helfen, neu Gelerntes im Schlaf besser zu speichern. Im Experiment half ein Rosenduft Schülern beim Lernen von englischen Vokabeln.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin