. Arbeitsweg

Warum Pendeln der Gesundheit schaden kann

Pendeln kostet viel Zeit und kann auf die Nerven gehen. Dass es aber auch negative gesundheitliche Auswirkungen haben kann, zeigt eine Umfrage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Eines der Ergebnisse: Der Stress wächst mit dem Arbeitsweg.
Pendeln, Arbeitsweg

Lange Arbeitswege können sich negativ auf die Gesundheit auswirken

Millionen Menschen in Deutschland pendeln oft Dutzende von Kilometern zur Arbeit. Diese Mobilität ist mittlerweile eine Alltagserscheinung im Berufsleben. Doch dass sie für die Menschen auch negative gesundheitliche Auswirkungen haben kann, zeigt die Auswertung einer repräsentativen Befragung durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Pendler sind regelmäßig im Dauerstress: Autofahrer leiden unter Staus und Baustellen, Bahnfahrer unter Zugausfällen, Verspätungen und vollen Abteilen. Die körperliche Reaktion ist die gleiche: Der Körper schüttet Stresshormone aus. Und das schädigt auf Dauer den Körper.

Je länger der Arbeitsweg, desto größer der Stress

Die Ergebnisse der Befragung durch die BAuA zeigen: Beschäftigte sind mit ihrer Work-Life-Balance umso unzufriedener, je mehr Zeit sie für das tägliche Pendeln investieren müssen. Mit längeren Wegezeiten nehmen zudem auch gesundheitliche Beschwerden, wie zum Beispiel Erschöpfung, Nacken- und Schulterschmerzen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen zu.

Welche gesundheitlichen Probleme im Vordergrund stehen, hängt auch vom Fortbewegungsmittel ab. Die meisten Pendler benutzen das Auto, da es als flexibler empfunden wird. Doch viel Verkehr, Baustellen und Stau machen diesen scheinbaren Vorteil zunichte. Wer diesen Problemen mit der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel entgegenwirken möchte, sieht sich ebenfalls häufig mit Schwierigkeiten konfrontiert: Verspätungen, Schienenersatzverkehr oder das Verhalten der Mitreisenden können ebenfalls Stress auslösen.

 

Langes Sitzen und ungesunde Ernährung

Problematisch ist auch das lange Sitzen in Verkehrsmitteln sowie der Zeitverlust durch den Arbeitsweg. Folgen sind zum Beispiel Rückenschmerzen. Aber auch die gesunde Ernährung bleibt durch das berufliche Pendeln häufig auf der Strecke. Auf der Fahrt greifen viele Menschen zu kalorienreichen Snacks. Der permanente Zeitdruck löst weiteren Stress aus. Zudem haben viele Pendler das Gefühl, zu viel Zeit für ihren Arbeitsweg zu benötigen, so dass Freizeit, Hobbies und Privatleben auf der Strecke bleiben. Auch für Sport sind viele Pendler nach der langen Fahrerei zu erschöpft.

Studien zeigen aber auch, dass sich diese Belastungen durch selbstbestimmte Arbeitszeiten, Gleitzeitregelungen oder planbare Arbeits- und Wegezeiten abmildern lassen. Termin- und Leistungsdruck sowie fehlende Einflussmöglichkeiten können hingegen verstärkend wirken. Für weitere Informationen kann auf der Internetseite der BAuA das Faktenblatt "Pendeln und gesundheitliche Beschwerden" als PDF heruntergeladen werden.

Foto: © Thaut Images - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arbeitsbelastung , Burnout , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeit und Gesundheit

| Seit 2013 sind Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, auch psychische Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz zu erfassen und, wenn nötig, etwas dagegen zu unternehmen. Dem aktuellen Arbeitssicherheitsreport der Dekra zufolge ignoriert aber die Mehrheit der Klein- und Mittelbetriebe diese Vorschriften – obwohl sie dazu dienen, stressbedingte Erkrankungen und Personalausfälle zu verhindern.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.