. Notfallmedizin

Warum Patienten in die Notaufnahme statt in die Arztpraxis gehen

Immer häufiger suchen Menschen, die keinen notfallmedizinischen Bedarf haben, Rettungsstellen auf. Das bringt die Notaufnahmen an ihre Grenzen. Forscher der Charité-Universitätsmedizin Berlin fragten die Patienten nach ihren Gründen.
Notaufnahme

Städter nutzen die Notaufnahme auch als Ersatz für einen Hausarzt

Ob Blasenentzündung oder Zeckenbiss – mindestens ein Drittel der Notaufnahmepatienten könnten mit ihrem medizinischen Anliegen durch niedergelassene Fach- oder Hausärzte versorgt werden, heißt es weiter in einer Mitteilung der Charité.

„Die Patienten nehmen die Rettungsstelle als eigenständigen Anlaufpunkt medizinischer Versorgung wahr. Interessant dabei war, das sich die Motive der Patienten aus ländlichen und städtischen Gegenden nur geringfügig unterscheiden“, erklärt Prof. Martin Möckel, Ärztlicher Leiter der Rettungsstellen am Campus Charité Mitte und am Campus Virchow-Klinikum.

Warum Patienten in die Notaufnahme statt in die Arztpraxis gehen

Die Beweggründe der Patienten waren schwer verfügbare Haus- und Facharzttermine, Zeitautonomie, die qualitativ hochwertige Versorgung sowie die Möglichkeit multidisziplinärer Untersuchungen während eines Aufenthalts. Darüber hinaus wurde auch die Empfehlung des niedergelassenen Arztes, eine Rettungsstelle aufzusuchen, angegeben.

Unterschied zwischen Stadt und Land: Die Befragten aus den ländlichen Regionen hatten alle hausärztliche Verbindungen, während in der Stadt einige die Notaufnahme als Ersatz für den Hausarzt beziehungsweise eine Arztpraxis nutzten.

Mehr Geld für Notfallmedizin gefordert

„Die strikte Trennung zwischen ambulanten und stationären Versorgungsangeboten ist nicht bedarfsgerecht ist und entspricht nicht der Lebenswirklichkeit der Patienten. Wenn wir die medizinische Qualität für Patienten aller Behandlungsbedürfnisse garantieren wollen, muss die Notfall- und Akutmedizin als eigener, dritter Sektor verstanden und dementsprechend finanziert werden“, folgert Prof. Möckel aus der Studie, die in der Fachzeitschrift BMJ erschien.

In den Rettungsstellen der Krankenhäuser binden die Bagatell-Fälle wichtige Ressourcen. Und der unkomplizierte Wespenstich, der in der Notaufnahme behandelt wird, ist für die Kliniken ein Minusgeschäft. Um das auszubalancieren, sieht das Krankenhausstrukturgesetz jetzt mehr Geld für die Rettungsstellen vor, auch um sie personell und qualitativ besser auszustatten.

Portal-Praxen können Patienten vorsortieren

Das kritisiert die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) als "Fehlsteuerung". Sie sieht den Grundsatz "ambulant vor stationär" verletzt. Das "ambulante Potenzial in der stationären Versorgung" müsse besser erschlossen werden, fordert Vorstand Dr. Andreas Gassen. Ein Ansatz sind Portalpraxen in den Rettungsstellen, die die Patienten nach Schweregrad vorsortieren.

Dazu zählt die Notfallambulanz am Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn, die von Klinik und Kassenärztlicher Vereinigung (KV) Berlin gemeinsam betrieben wird und in der auch Vertragsärzte beschäftigt sind. Patienten erhalten hier eine Ampelfarbe, die anzeigt, wie dringend die Behandlung ist. Auch in weiteren Berliner Krankenhäusern wurden in Kooperation mit der KV solche Praxen eingerichtet.

Die KVen betreiben bundesweit auch einen telefonischen, notärztlichen Bereitschaftsdienst, der aber nicht allen Patienten bekannt ist.

Foto: WoGi/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notfallmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Rettungsstellen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.