. Influenza

Warum nicht Kinder gegen Grippe impfen?

In Deutschland herrscht eine schwere Grippewelle. Doch eine wichtige Zielgruppe ist nicht geimpft: Kinder. Fachärzte fordern jetzt die Grippeschutzimpfungen bei Kindern.
Angesichts der heftigen Grippewelle in Deutschland haben sich Fachärzte für die Grippeimpfung bei Kindern ausgesprochen

Angesichts der heftigen Grippewelle in Deutschland haben sich Fachärzte für die Grippeimpfung bei Kindern ausgesprochen

Eine schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff. Auch Kinder und Jugendliche sind betroffen. Nun fordern Mediziner die Grippeschutzimpfungen auch bei Kindern. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ meldet, hat sich der Freiburger Infektionsexperte Winfried Kern für neue Impfempfehlungen ausgesprochen. Das Augenmerk sollte auf Kindergartenkindern und Schulanfängern liegen, sagte Kern. Auch der Allgemeinmediziner Michael Kochen hält eine Impfung der Jüngsten für sinnvoll, da sie zu den größten Virenverteilern gehörten. In Zukunft solle das Hauptaugenmerk Kindern gelten und nicht wie bislang Kranken und Menschen ab 60 Jahren, sagte er dem "Focus".

STIKO sieht bislang keine Grippeschutzimpfung für gesunde Kinder vor

Die bisherigen Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) gelten für Menschen über 60 Jahren, Schwangeren sowie chronisch Kranken und medizinischem Personal. Kinder kommen darin nicht vor. Dabei können Eltern ihre Kinder durchaus gegen Grippe impfen lassen. Zugelassen ist der Impfstoff nämlich auch für Kinder.

Wer sich jetzt noch für eine Impfung entscheidet, sollte bedenken, dass der volle Schutz erst nach 14 Tagen erreicht ist. Außerdem hält der Schutz nur kurze Zeit. Menschen, die bereits im September geimpft wurden, sind eventuell im Februar nicht mehr geschützt. Aus diesem Grund können ältere Menschen auch zweimal in einer Saison geimpft werden. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten.

Über 40.000 Grippefälle gemeldet

In der Grippesaison 2016/2017 wurden dem RKI bislang über 40.000 Grippefälle übermittelt. Da nicht alle Fälle entdeckt werden, dürfte die Dunkelziffer deutlich höher liegen. Todesfälle als Folge der Influenza müssen vom Hausarzt gemeldet werden. Allein bis Ende Januar waren bereits 31 Menschen in Deutschland an der Grippe gestorben.

Foto: fidelio

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippeschutzimpfung , Grippe , Grippewelle , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

| In Deutschland ist die Grippe-Saison 2016/2017 gestartet. In der ersten Woche des neuen Jahres gab es laut Robert Koch-Institut (RKI) besonders in Rheinland-Pfalz/Saarland und Sachsen viele akute Atemwegserkrankungen. Erneut gibt es Diskussionen um Dreifach- oder Vierfach-Impfstoffe.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.