Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum Nerven nach einer Verletzung chronisch schmerzen können

Mittwoch, 1. Juni 2022 – Autor:
Nerven können sich nach Verletzungen meist gut wieder erholen. Trotzdem kann es zu einem dauerhaften Schmerz kommen. Die Ursachen für den neuropathischen Schmerz beschreiben nun Wissenschaftler aus Heidelberg im Fachmagazin Nature.
Fehlerhafte Reinnervation nach Verletzung: Mit der Nervenregeneration kommt der chronische Schmerz

Fehlerhafte Reinnervation nach Verletzung: Mit der Nervenregeneration kommt der chronische Schmerz – Foto: © AOK Mediendienst

Bei einem tieferen Schnitt in die Haut oder einer Quetschung werden auch Nerven verletzt. Solche Nervenverletzungen heilen meist von selbst wieder aus. Dennoch kann es zu dauerhaften Missempfindungen oder Schmerzen im betroffenen Bereich kommen. Manchmal entstehen die Schmerzen erst im Zuge der Regeneration. Warum, das haben nun Wissenschaftler der Universität Heidelberg ergründet. Diese Form des neuropathischen Schmerzes wurde bislang noch nicht untersucht. Die Ergebnisse sind jetzt im Fachmagazin Nature erschienen.

Gesunde und geschädigte Nervenfasern stören Regeneration

Die jetzt untersuchten fraglichen neuropathischen Schmerzen treten nach traumatischen Verletzungen wie etwa Quetschungen auf: Dabei sind nicht alle Fasern eines zum Beispiel die Haut versorgenden Nervs geschädigt. Daneben gibt es noch intakte Fasern, deren Verbindung zur Haut weiterhin besteht. Das Nebeneinander von intakten und geschädigten Nervenfasern scheint das Problem zu sein. Denn die neuen Ergebnisse zeigen, dass die chronischen Schmerzen nicht etwa durch die eigentliche Verletzung entstehen, sondern dass es zu einer fehlerhaften „Verschaltungen“ der Schmerzrezeptoren (Nozizeptoren) kommt. Das heißt: Die Wiederherstellung der nervalen Versorgung (Reinnervation) läuft fehlerhaft ab.

 

Fehlerhaften „Verschaltungen“ der Schmerzrezeptoren

Wie die Forscher weiter berichten, regenerieren die taktilen Nervenfasern, die Berührungsreize an Rückenmark und Gehirn weiterleiten, nach der Verletzung nicht oder nur langsam – daher das anfängliche Taubheitsgefühl. Die schmerzleitenden Fasern sind hingegen dazu schneller in der Lage, sie nehmen demnach statt der sensorischen Fasern den Platz der gekappten Berührungssensoren in der Haut ein. Die Folge: Jeder taktile Reiz wirkt nun wie ein Schmerzreiz – selbst ein sanftes Streicheln oder das Gefühl von Kleidung auf der Haut kann dann Schmerzen verursachen.

„Die Ursache der Schmerzen ist eine falsche Verschaltung von Sensoren und tritt entsprechend erst nach einiger Zeit auf, wenn die Verbindung hergestellt ist. Diese Form des chronischen Schmerzes ist also die unmittelbare Folge der Reinnervation der Sensoren durch schmerzleitende Fasern bei gleichzeitig ausbleibender Reinnervation der taktilen Nervenfasern“, sagt Erstautor Dr. Vijayan Gangadharan.

Die Untersuchungen wurden an Tieren und mit speziell angepassten Bildgebungsverfahren durchgeführt, mit denen die Forscher die Heilung der Nervenfasern über Monate verfolgen analysieren konnten.

Keine Behandlung gegen diesen chronischen Schmerz

Nerventraumata oder Quetschungen, bei denen verletzte und intakte Nervenfasern in direktem Kontakt stehen, sind besonders anfällig für die Entwicklung chronischer neuropathischer Schmerzen. Derzeit gibt es keine Behandlungsmöglichkeit, diese Form von chronischen Schmerzen zielgerichtet zu lindern oder zu verhindern. Das interdisziplinäre Team vom Heidelberger Sonderforschungsbereich „Von der Nozizeption zum chronischen Schmerz“ will sich daher zukünftig mit der Frage beschäftigen, wie die verletzten taktilen Fasern zur Regeneration angeregt werden können, damit es erst gar nicht zum Verlust des Gleichgewichts zwischen Berührungs- und schmerzhaften Empfindungen kommt.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neuropathie

11.08.2017

Gicht-Patienten leiden nicht nur unter Schmerzen, Rötungen und Schwellungen der Gelenke. Auch Neuropathien kommen bei Gicht häufig vor, wie jetzt beim EULAR Annual European Congress of Rheumatology berichtet wurde.

17.05.2016

Bei einer Chemotherapie treten häufig Neuropathien in Händen und Füßen auf. Dennoch weiß man bisher wenig über die genauen Symptome, ihr Auftreten und Abklingen. Eine Studie hat nun das Auftreten von Neuropathien unter Oxaliplatin sowie Faktoren, die eine Chronifizierung begünstigen, untersucht.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin