Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum Milchzähne so wichtig sind

Montag, 25. September 2017 – Autor:
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Erste Zahnputz-Übungen

Die Zahnpflege beginnt ab dem ersten Zähnchen – Foto: ©Anke Thomass - stock.adobe.com

Milchzähne sind wichtig für das Kauen und Sprechen. So lernt ein Kind mit frühzeitig fehlenden Zähnen deutlich schwerer sprechen. Und sie haben eine auch wichtige Funktion als Platzhalter für die bleibenden Zähne. Das betont Prof. Dietmar Oesterreich, Vorstandsmitglied der Zahn-Initiative proDente und Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer.

Gehen Milchzähne vor der Zeit verloren, erschwert das die korrekte Gebissentwicklung, heißt es in einer Pressemitteilung. Fällt ein Milchzahn vor der Zeit aus, kann es sein, dass sich die Nachbar-Milchzähne in die Lücke schieben. Das stört die im Kiefer angelegten bleibenden Zähne beim Durchbruch.

Milchzähne sind wichtig – bereits ab dem ersten Zähnchen

Ist bereits das Milchgebiss von Karies befallen, werden beim Zahnwechsel auch die bleibenden Zähne mit der früher auch Zahnfäule genannten Erkrankung konfrontiert. Kinder bekommen eher Karies als Erwachsene, denn die Milchzähne sind weicher als die in harten Zahnschmelz eingekleideten bleibenden Zähne und daher anfälliger für den Angriff von Zucker oder Säure.

Gerade deshalb ist ihre Pflege besonders wichtig. Das Säubern beginnt bereits mit dem ersten Zähnchen. Bei den meisten Babys bricht dieses ab dem 6. Lebensmonat durch. Ab jetzt sollte eine Kinderzahnbürste mit weichen Borsten als festes Morgen- und Abendritual zum Einsatz kommen.

 

Zahnpasta mit Fluorid verwenden

In den ersten zwei Lebensjahren reicht einmal täglich ein dünner Film Kinderzahnpasta mit einem Fluoridgehalt von 500 ppm aus. Studiendaten zeigen, dass lokal wirkendes Fluorid aus Zahnpasta besser vor Karies schützt als die Gabe von Fluoridtabletten, so proDente. Ab dem zweiten Geburtstag wird zweimal täglich mit einer erbsengroßen Menge solch einer Kinderzahnpasta geputzt. Je nach Entwicklungsstand sollten Kinder dann mit drei bis vier Jahren beginnen, selbst die Zahnbürste in die Hand zu nehmen. Sie putzen am besten nach der KAI-Methode: Zuerst die Kauflächen, dann die Außenflächen und zum Schluss die Innenflächen der Zähne.

Das muss geübt werden. Nicht alle Kinder schaffen das ganz ohne Hilfe. Deswegen sollten Eltern bis in die Schulzeit hinein (etwa bis zur 2. Klasse), nachputzen, rät Zahnmediziner Oesterreich. Spätestens ab sechs Jahren sollte eine Zahnpasta mit einem Fluorid-Gehalt von 1000-1500 ppm zum Einsatz kommen. Erwachsenen-Zahnpasta hat den gleichen Fluoridgehalt, als Junior-Zahnpasta verkaufte Produkte schmecken bloß etwas milder.

Etwa im Einschulungsalter brechen die ersten bleibenden Zähne durch, die Sechs-Jahres-Molaren. Später kommen weitere Backenzähne hinzu. Auf den Kauflächen dieser Mahlzähne kann besonders schnell Karies entstehen. Der Stiftung-Warentest-Ratgeber „Gesunde Zähne“ empfiehlt daher, sie vom Zahnarzt versiegeln zu lassen (Fissuren-Versiegelung).

Vorsicht: Nuckelflaschenkaries

Säuglinge und Kleinkinder lieben es zu nuckeln. Das beru­higt und kommt ihrem natürlichen Saugbedürfnis nach. Wenn die Nuckelflasche jedoch als ständiger Begleiter mit zucker- und säurehaltigen Getränken gefüllt wird, besteht die Gefahr einer Nuckelflaschenkaries. Durch das permanente Flaschennuckeln werden die Zähne ständig von Süßem oder Saurem umspült. Das schafft günstige Bedingungen für die Kariesbakterien.

Geeignete Getränke sind Wasser und ungesüßter Tee. Denn auch Fruchtsäfte enthalten Zucker und können bei zu häufigem Genuss zur Zerstörung der Zähne führen. Betroffen sind zunächst meist die beiden Vorderzähne im Oberkiefer. Sobald ein Baby sitzen kann, sollte es an das Trinken aus dem offenen Becher gewöhnt werden, lautet daher der Rat des Experten. Die erste Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt sollte im 1. Lebensjahr und nach dem Durchbruch der ersten Milchzähne (meist im 6. Monat) liegen.

Foto: Anke Thomass/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnpflege

02.07.2020

Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der offiziell registrierten Corona-Fälle sinkt. Aber die Zahl der wegen Covid-19 Krankgeschriebenen schnellt in die Höhe – allein bei der „Barmer“ um 175 Prozent binnen weniger Wochen. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin