. Ernährung

Warum machen Fertiggerichte dick?

Fertiggerichte - also stark verarbeitete Lebensmittel - machen dick. Liegt es am höheren Gehalt an Fett, Salz, Zucker und anderen Kohlenhydraten? Oder an den zugesetzten Aroma- und Farbstoffen? Das wollten US-Forscher herausfinden.
Fertiggericht, Fertigkost, Frikadellen, Buletten

Wer Fertiggerichte zu sich nimmt, isst mehr - und nimmt zu

Zu den stark verarbeiteten - ultraprozessierten -  Lebensmitteln zählen abgepackte Snacks, Dosen- und Tiefkühlgerichte sowie Erfrischungsgetränke. Menschen, die derlei Fertiggerichte zu sich nehmen, haben ein höheres Risiko, Fettleibigkeit und Krebs zu entwickeln. Das zeigen frühere Untersuchungen.

Die Ursachen sind bislang unklar: Liegt es daran, dass diese Lebensmittel mehr Zucker, Kohlenhydrate, Salz und Fett enthalten als selbst zubereitete, vollwertige Kost? Oder hat dieser Effekt etwas mit zugesetzten Aroma- und Farbstoffen zu tun?

Zwei Wochen Vollwertkost, zwei Wochen Fertigkost

Ein Forscherteam um Dr. Kevin D. Hall vom National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases wollte es genauer wissen. Sie luden 20 Personen (10 Männer und 10 Frauen) auf den Instituts-Campus im US-amerikanischen Bethesda ein. Dort lebten die Probanden vier Wochen lang.

Sie waren im Mittel 31 Jahre alt und hatten einen mittleren BMI von 27. Die Studienteilnehmer erhielten entweder zwei Wochen lang eine Diät mit Vollwertkost oder zwei Wochen lang eine Diät mit stark verarbeiteten Lebensmitteln. In den folgenden beiden Wochen wechselten sie die Diät.

 

Wer Fertigkost aß, nahm fast ein Kilogramm zu

Die Mahlzeiten waren so gestaltet, dass sie jeweils die gleiche Menge an Kalorien, Zucker, Fett, Ballaststoffen und Mikronährstoffen enthielten. Die Teilnehmer konnten aber so viel oder so wenig essen, wie sie wollten.

Ergebnis: Wenn die Probanden ultraprozessierte Nahrungsmittel zu sich nahmen, aßen sie im Durchschnitt ungefähr 500 Kilokalorien mehr am Tag als bei der vollwertigen Diät. Sie nahmen dabei durchschnittlich ein knappes Kilogramm zu. Dabei konsumierten sie im Vergleich mehr Kohlenhydrate und Fett, nicht aber mehr Proteine.

Warum machen Fertiggerichte dick?

Die Probanden, die Fertigkost zu sich nahmen, aßen schneller. Möglicherweise hat der Magen-Darm-Trakt in dem Fall nicht genügend Zeit, um dem Gehirn das Sättigungsgefühl zu melden. Das könnte dazu führen, dass die Teilnehmer zu viel essen, vermutet Hall.

Ungeklärt bleibt die Frage, was genau zu dem unerwünschten Effekt führt, also warum Fertiggerichte dick machen. Hall und seine Kollegen planen eine weitere Studie mit selbst konzipierten Gerichten, um das herauszufinden. Die aktuelle Studie erschien in der Fachzeitschrift Cell Metabolism. In den USA entfallen auf Fertiglebensmittel 58 Prozent der täglich aufgenommenen Kalorien.

Foto: milton oswald/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fertiglebensmittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.