Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.01.2019

Warum "Light"-Lebensmittel nicht gesünder sind

Lebensmittel mit reduziertem Fett- und Zuckergehalt versprechen gesünder und figurschonender zu sein. Doch das stimmt oft nicht. "Light“-Varianten enthalten meist ebensoviele Kalorien wie das Original.
Kekse, Süßwaren, Zucker, Süßstoffe, Kalorien

Lebensmittel mit einem verringertem Zuckergehalt enthalten dafür oft mehr Süßstoffe - gesund ist das nicht

Selbst Dickmacher wie Cola, Chips, Mayonnaise, Ketchup, Kekse oder Schaumwaffeln gibt es inzwischen als "Light"-Variante. Das NDR-Verbrauchermagazin "Markt" hat sich jetzt eingehend mit den vermeintlich "leichten" Lebensmitteln beschäftigt. Ergebnis: Wer zu Lebensmitteln mit reduziertem Fett- und Zuckergehalt greift, weil diese gesünder und figurschonender sein sollen, geht fehl.

Im Vergleich mit herkömmlichen Produkten enthalten diese häufig fast genauso viele Kalorien wie das Original und sind teilweise deutlich teurer. Das kritisieren Ernährungsexperten und Verbraucherschützer.

Warum "Light"-Lebensmittel nicht gesünder sind

So ist ein reduzierter Fettgehalt nicht unbedingt wünschenswert. Viele Ernährungsmediziner raten inzwischen von einer fettarmen Ernährung ab. Ihrer Ansicht nach hat Fett einen hohen Energiegehalt und macht lange satt. Außerdem sind Fette wesentliche Bausteine einer gesunden Ernährung. "Light"-Lebensmittel sind also nicht gesünder.

Wer beispielsweise zu fettreduzierten Chips greift, nimmt womöglich weniger Kalorien zu sich als mit herkömmlichen Chips - dafür aber mehr Kohlenhydrate und häufig auch mehr Salz. Experten empfehlen für eine gesunde Ernährung hochwertige pflanzliche Öle aus Oliven oder Samen, Nüssen oder Kernen.

 

Weniger Zucker, dafür mehr Süßstoffe

In der "Light"-Variante enthalten Joghurt, Ketchup oder Kekse oft weniger Zucker als das Original. Weniger süß sind die Produkte meist nicht, denn ein Teil des Zuckers wird dann durch Süßstoffe ersetzt. Diabetologen sehen Süßstoffe in Lebensmitteln kritisch.

Diese stehen im Verdacht, gesunde Darmbakterien zu reduzieren und somit das Risiko für Diabetes zu erhöhen. Einen Teil des Zuckers durch den Ballaststoff Oligofruktose zu ersetzen, halten viele Mediziner prinzipiell für einen guten Ansatz.

Zahlreiche Zusatzstoffe in "Light"-Produkten

Damit "Light"-Produkte bei der Konsistenz und beim Aussehen mit dem Original mithalten, verwenden einige Hersteller Zusatzstoffe wie Emulgatoren, Farbstoffe, Gelatine, Konservierungsstoffe und Verdickungsmittel, von denen einige bedenklich sein können.

Bei "Light"-Produkten versuchen einige Hersteller außerdem, die Preise im Vergleich zum Original möglichst unauffällig zu erhöhen, wie "Markt" berichtet. Dazu verwenden sie beispielsweise die gleiche Packungsgröße, reduzieren aber den Inhalt. Vielen Verbrauchern fällt das nicht sofort auf. Die Hersteller begründen den höheren Preis meist mit höheren Rohstoff- und Produktionskosten für Light-Produkte.

Foto: Glisic_Albina/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung

16.01.2019

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Darmkrebs: Die Häufigkeit dieser Krankheiten könnte durch eine ballaststoffreiche Ernährung deutlich gesenkt werden. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Meta-Studie, die jetzt im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlicht wurde.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Senföle gelten als antibakteriell und entzündungshemmend und sind in der Lage, Krankheitserreger gleich auf mehreren Ebenen anzugreifen. Weil sie in ihrer Wirkung, nicht aber bei den Risiken Antibiotika gleichkommen, eignen sie sich bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen als Behandlungsalternative, bestätigt eine aktuelle urologische Studie.

Cannabidiol wirkt gegen das Glioblastom (Hirntumor). Dessen Zellen sterben ab. Das Hanfpräparat ist auch frei verkäuflich und soll schlafanstoßend, entzündungshemmend und stresslindernd wirken.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin