. Kalorienverbrennung

Warum Kaffee beim Abnehmen helfen könnte

Kaffee könnte beim Abnehmen helfen. Das fanden Forscher der Universität Nottingham heraus. Danach stimuliert das Heißgetränk das braune Fett, das im Körper eine Schlüsselrolle bei der Kalorienverbrennung spielt.
kaffee, kaffeebohnen

Kaffee stimuliert das körpereigene braune Fett. Das verbrennt Kalorien

Kaffee könnte beim Abnehmen helfen. Das fanden Forscher der Universität Nottingham heraus. Danach stimuliert das Heißgetränk das braune Fett, das im Körper eine Schlüsselrolle bei der Kalorienverbrennung spielt. Damit ließen sich womöglich auch Fettleibigkeit und Diabetes bekämpfen.

Braunes Fettgewebe, auch bekannt als braunes Fett, ist eine von zwei Arten von Fett, die bei Menschen und anderen Säugetieren vorkommt. Zunächst dachte man, es sei nur bei Säuglingen und Säugetieren, die Winterschlaf halten, vorhanden. Vor einigen Jahren wurde entdeckt, dass auch Erwachsene braunes Fett haben können.

Braunes Fett verbrennt Kalorien

Seine Hauptfunktion besteht darin, durch Verbrennen von Kalorien Körperwärme zu erzeugen - im Gegensatz zu weißem Fett, das durch die Speicherung von überschüssigen Kalorien entsteht. Menschen mit einem niedrigeren Body-Mass-Index (BMI) haben daher einen höheren Anteil an braunem Fett.

Studien-Autor Prof. Michael Symonds von der School of Medicine der University of Nottingham: "Braunes Fett erzeugt Wärme, indem es Zucker und Fett verbrennt, häufig als Reaktion auf Kälte. Die Steigerung seiner Aktivität verbessert die Blutzuckerkontrolle sowie die Blutfettwerte und die Kalorienverbrennung und hilft beim Abnehmen. Bisher hat jedoch niemand einen akzeptablen Weg gefunden, seine Aktivität beim Menschen zu stimulieren."

 

Warum Kaffee beim Abnehmen helfen könnte

Das Team begann mit einer Reihe von Stammzell-Studien, um festzustellen, ob Koffein braunes Fett stimulieren würde. Das tat es. Sobald sie die richtige Dosis gefunden hatten, testeten sie die Wirkung beim Menschen. Aufgrund früherer Arbeiten wussten sie, dass sich braunes Fett hauptsächlich im Nackenbereich befindet.

Sie nutzten eine Wärmebildtechnik, und konnten so feststellen, dass diese Region sich nach dem Genuss von Kaffee erwärmte, was auf eine höhere Aktivität des braunen Fetts hinweist. Darum also könnte Kaffee beim Abnehmen helfen.

Koffeinpräparate in verschiedenen Dosierungen

Nun gelte es herauszufinden, ob Koffein als einer der Bestandteile des Kaffees als Stimulus fungiert oder ob eine andere Komponente bei der Aktivierung von braunem Fett hilft. "Wir untersuchen derzeit Koffeinpräparate, um zu testen, ob die Wirkung ähnlich ist", so Symonds in einer Pressemitteilung.

"Sobald wir wissen, welche Komponente dafür verantwortlich ist, könnte sie möglicherweise therapeutisch genutzt werden." So beim Gewichtsmanagement oder zur Regulation der Blutzuckerwerte zur Vorbeugung von Diabetes. Die aktuelle Studie erschien im Fachmagazin Scientific Reports.

Foto: tiero/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

| Kaffee erhöht nicht den Blutdruck. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie zu gesundheitlichen Auswirkungen von Kaffee und Koffein. Das aromatische Heißgetränk verringert sogar das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
. Weitere Nachrichten
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.