. Humane Papillomviren

Warum Jungen von der HPV-Impfung profitieren

Die HPV-Impfung ist für beide Geschlechter zugelassen. Nur Mädchen wird sie aber derzeit empfohlen. Dabei könnte die Impfung auch Jungen vor vielen Krebsarten schützen.
Besserer Herdenschutz, wenn auch Jungen gegen HPV geimpft werden

Besserer Herdenschutz, wenn auch Jungen gegen HPV geimpft werden

Die HPV-Impfung schützt nachweislich vor Gebärmutterhalskrebs. Seit 2006 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch Institut die Impfung für Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren. Derzeit prüft die STIKO, ob auch Jungen geimpft werden können. Denn HP-Viren machen nicht nur Gebärmutterhalskrebs: Die meisten Kopf-Hals-Tumore sowie Tumore im Analbereich und Peniskarzinome werden durch Humane Papillomviren (HPV) ausgelöst. Beim Peniskarzinom ist ein Anstieg um 68 Prozent seit dem Jahr 2000 zu verzeichnen. Insbesondere HPV-assoziierte Mund- und Rachentumore kommen bei Männern sogar häufiger vor als bei Frauen.

Fahrlässig, Jungen nicht zu impfen

Experten raten schon lange dazu. Zum Beispiel die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverbandes der Deutschen Urologen (BDU). „Da der Penis der Haupt-Transmitter für HPV darstellt, ist der Verzicht auf die Jungenimpfung fahrlässig“, sagt Prof. Kurt Miller von der DGU.

In Australien, Österreich und anderen Ländern werden darum heute auch Jungen routinemäßig gegen HPV geimpft. Der Vater der Impfung, der Nobelpreisträger Harald zur Hausen, wünscht sich das auch für Deutschland. Es lasse sich wohl für alle Kulturkreise der Welt sagen, dass junge Männer in aller Regel mehr sexuelle Partner haben als Frauen der gleichen Altersgruppe. Männer seien damit die Hauptüberträger der Infektion, sagt er. Außerdem stünden ja noch weitere Krebserkrankungen mit Papillomviren in Verbindung, beispielsweise im Mund-Rachen-Bereich, die bei Männern häufiger als bei Frauen seien. Auch Genitalwarzen stellten für beide Geschlechter „ein extrem unangenehmes Problem“ dar. „Deshalb sollten auch Jungen geimpft werden“, so zur Hausen.

Weiter argumentiert er, dass sich das HP-Virus nur durch eine ausreichend hohe Durchimpfungsrate ausrotten lasse. Diese Rate könne aber nicht erreicht werden, wenn die Hälfte der Bevölkerung per se vom Recht ausgeschlossen werde, sich kostenfrei gegen HPV impfen zu lassen.

Gleichheitssatz wird verletzt

Mit diesem Argument hatte die Stiftung Männergesundheit im vergangenen Jahr sogar eine Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht. Wenn Jungen von der Impfung ausgeschlossen würden, werde keine ausreichend hohe Durchimpfungsrate erreicht, um das HP-Virus auszurotten, hieß es. Zudem werde gegen den im Grundgesetz verankerten Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz) verstoßen, wenn Jungen nicht dieselbe Möglichkeit wie Mädchen hätten, ihr Risiko für HPV-assoziierte Krebserkrankungen durch eine Impfung zu senken.

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV-Impfung , Kopf-Hals-Tumore , Gebärmutterhalskrebs

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.