Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum Jungen von der HPV-Impfung profitieren

Die HPV-Impfung ist für beide Geschlechter zugelassen. Nur Mädchen wird sie aber derzeit empfohlen. Dabei könnte die Impfung auch Jungen vor vielen Krebsarten schützen.
Besserer Herdenschutz, wenn auch Jungen gegen HPV geimpft werden

Besserer Herdenschutz, wenn auch Jungen gegen HPV geimpft werden

Die HPV-Impfung schützt nachweislich vor Gebärmutterhalskrebs. Seit 2006 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch Institut die Impfung für Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren. Derzeit prüft die STIKO, ob auch Jungen geimpft werden können. Denn HP-Viren machen nicht nur Gebärmutterhalskrebs: Die meisten Kopf-Hals-Tumore sowie Tumore im Analbereich und Peniskarzinome werden durch Humane Papillomviren (HPV) ausgelöst. Beim Peniskarzinom ist ein Anstieg um 68 Prozent seit dem Jahr 2000 zu verzeichnen. Insbesondere HPV-assoziierte Mund- und Rachentumore kommen bei Männern sogar häufiger vor als bei Frauen.

Fahrlässig, Jungen nicht zu impfen

Experten raten schon lange dazu. Zum Beispiel die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverbandes der Deutschen Urologen (BDU). „Da der Penis der Haupt-Transmitter für HPV darstellt, ist der Verzicht auf die Jungenimpfung fahrlässig“, sagt Prof. Kurt Miller von der DGU.

In Australien, Österreich und anderen Ländern werden darum heute auch Jungen routinemäßig gegen HPV geimpft. Der Vater der Impfung, der Nobelpreisträger Harald zur Hausen, wünscht sich das auch für Deutschland. Es lasse sich wohl für alle Kulturkreise der Welt sagen, dass junge Männer in aller Regel mehr sexuelle Partner haben als Frauen der gleichen Altersgruppe. Männer seien damit die Hauptüberträger der Infektion, sagt er. Außerdem stünden ja noch weitere Krebserkrankungen mit Papillomviren in Verbindung, beispielsweise im Mund-Rachen-Bereich, die bei Männern häufiger als bei Frauen seien. Auch Genitalwarzen stellten für beide Geschlechter „ein extrem unangenehmes Problem“ dar. „Deshalb sollten auch Jungen geimpft werden“, so zur Hausen.

Weiter argumentiert er, dass sich das HP-Virus nur durch eine ausreichend hohe Durchimpfungsrate ausrotten lasse. Diese Rate könne aber nicht erreicht werden, wenn die Hälfte der Bevölkerung per se vom Recht ausgeschlossen werde, sich kostenfrei gegen HPV impfen zu lassen.

 

Gleichheitssatz wird verletzt

Mit diesem Argument hatte die Stiftung Männergesundheit im vergangenen Jahr sogar eine Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht. Wenn Jungen von der Impfung ausgeschlossen würden, werde keine ausreichend hohe Durchimpfungsrate erreicht, um das HP-Virus auszurotten, hieß es. Zudem werde gegen den im Grundgesetz verankerten Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz) verstoßen, wenn Jungen nicht dieselbe Möglichkeit wie Mädchen hätten, ihr Risiko für HPV-assoziierte Krebserkrankungen durch eine Impfung zu senken.

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV-Impfung , Kopf-Hals-Tumore , Gebärmutterhalskrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin