Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum Intervall-Fasten vor Diabetes schützt

Mittwoch, 15. April 2015 – Autor:
Dass Intervall-Fasten vor Typ-2-Diabetes schützen kann, ist schon länger bekannt – die Gründe dafür allerdings nicht. Nun haben Forscher herausgefunden, dass Intervall-Fasten die Menge schädlicher Leberfette reduziert, die eine Insulinresistenz begünstigen.
Intervall-Fasten schützt vor Diabetes

Intervall-Fasten verhindert Insulinresistenz – Foto: ExQuisine - Fotolia

Seit langem ist bekannt, dass eine verringerte Aufnahme von Nahrungsenergie, zum Beispiel im Rahmen einer Intervall-Fastenkur, eine bereits bestehende Insulinresistenz rückgängig machen und damit vor Typ-2-Diabetes schützen kann. Warum dies allerdings so ist, konnten Forscher bisher nicht erklären. Nun haben Wissenschaftler um Annette Schürmann, Robert Schwenk und Christian Baumeier vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DifEI) die molekularen Mechanismen genauer untersucht und ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Biochimica et Biophysica Acta veröffentlicht. Sie hoffen, dass ihre Erkenntnisse dazu beitragen, die Vorgänge, die zu einer Insulinresistenz und später zu einer Diabeteserkrankung führen, besser zu verstehen und neue Therapieoptionen zu entwickeln.

Intervall-Fasten hat positiven Einfluss auf den Stoffwechsel

Beim Intervall-Fasten wird fünf Tage in der Woche normal gegessen, und an zwei Tagen wird die Energiezufuhr auf 500 bis 600 Kilokalorien reduziert. Zudem sollte darauf geachtet werden, zwischen den Mahlzeiten mindestens vier Stunden Pause zu machen, weil der Körper ansonsten ständig Insulin produziert. Und da nur in den Essenspausen der Fettabbau funktioniert, ist es auf diese Weise auch leichter abzunehmen.

Doch Intervallfasten kann nicht nur die Gewichtsabnahme unterstützen, es wirkt sich auch positiv auf den Stoffwechsel aus. Denn beim Intervall-Fasten sind die Hungerphasen so kurz, dass der Stoffwechsel nicht wie beim „echten" Fasten gedrosselt und die Muskelmasse nicht abgebaut wird. Dadurch wird auch der gefürchtete Jo-Jo-Effekt vermieden. Zudem sind die Muskeln durch das Intervall-Fasten schneller in der Lage, zwischen der Verbrennung von Kohlenhydraten und Fetten zu wechseln. Das trägt dazu bei, die Menge an schädlichen freien Fetten niedrig zu halten.  

 

Schädliche Leberfette werden reduziert

Warum diese spezielle Art des Fastens auch der Entwicklung eines Diabetes entgegenwirken kann, haben die Wissenschaftler vom DifEI nun im Tierversuch untersucht. Dazu beobachteten sie Mäuse, die eine natürliche Veranlagung für Übergewicht und Typ-2-Diabetes hatten. Sie stellten fest, dass diejenigen Mäuse, die nach Belieben fressen konnten, innerhalb von kurzer Zeit insulinresistent wurden und häufig Diabetes entwickelten. Mäuse, die hingegen nur jeden zweiten Tag uneingeschränkten Zugang zu fettreichem Futter hatten, reagierten dadurch wieder empfindlicher auf Insulin und waren vor einem Typ-2-Diabetes geschützt.

Den Grund dafür sehen die Forscher vor allem in einer günstigen Beeinflussung der Leberfette. Denn offenbar reduziert das Intervall-Fasten die Menge schädlicher Leberfette, die im Verdacht stehen, eine Insulinresistenz zu fördern. Wie die Wissenschaftler feststellten, veränderte sich nicht nur die Größe der Fetttröpfchen, sondern auch die Zusammensetzung der mit den Tröpfchen verbundenen Eiweißmoleküle. „Wir nehmen an, dass diese veränderte Eiweißzusammensetzung für den günstigen Effekt verantwortlich ist“, so Studienautorin Schürmann. Es seien aber weitere Untersuchungen notwendig, um diesen molekularen Zusammenhang weiter aufzuklären.

Foto: © ExQuisine - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin