Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.09.2021

Warum im Alter Wortfindungsstörungen zunehmen

Im entscheidenden Moment fällt einem das passende Wort nicht ein. Jeder kennt diese Situation, doch im Alter nehmen Wortfindungsstörungen zu. Was dabei im Gehirn passiert, haben nun Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts untersucht. Offenbar kommunizieren neuronale Netzwerken im Alter ineffizienter.
Wortfindungsstörungen: Aktivitätsmuster verschieben sich mit dem Alter

Wortfindungsstörungen: Aktivitätsmuster verschieben sich mit dem Alter

Eigentlich nimmt der Wortschatz im Laufe des Lebens kontinuierlich zu. Trotzdem fällt es uns mit zunehmenden Alter schwerer, im entscheidenden Moment das richtige Wort zu finden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften und der Universität Leipzig haben nun die Hintergründe untersucht. Die Ergebnisse sind jetzt im Fachmagazin „Cerebral Cortex“ erschienen.

Für die Studie rekrutierten die Forscher eine Gruppe mit jüngeren Studienteilnehmern zwischen 20 und 35 Jahren und eine Gruppe mit älteren zwischen 60 und 70 Jahren. Beide Gruppen sollten im MRT-Scanner Wörter nennen, die zu bestimmten Kategorien gehören, darunter Tiere, Metalle oder Fahrzeuge.

Bei älteren sind andere Hirnareale aktiver

Dabei zeigte sich, dass die jüngeren schneller den passenden Begriff parat hatten als die älteren. Aufnahmen aus dem MRT lieferten eine passende Erklärung: Bei den Jüngeren waren zum einen die Sprachareale selbst aktiver, aber es fand auch ein intensiverer Austausch innerhalb zwei entscheidender Netzwerke statt: Dem Netzwerk für das semantische Gedächtnis, in dem Faktenwissen abgespeichert ist, und dem exekutiven Netzwerk, das für allgemeine Funktionen wie Aufmerksamkeit und Gedächtnis zuständig ist.

Bei den Älteren war der Befund genau umgekehrt. Bei ihnen waren exekutive Areale aktiver. Laut den Forschern weist das darauf hin, dass die Aufgabe für diese Personen insgesamt schwieriger zu bewältigen war. Außerdem war der Austausch innerhalb der entscheidenden Netzwerke weniger effektiv als bei den Jüngeren. „Die Kommunikation innerhalb von neuronalen Netzwerken ist effizienter und damit schneller als zwischen ihnen“, erklärt Sandra Martin, Doktorandin am MPI CBS und Erstautorin der Studie.

 

Abbau von grauer Hirnsubstanz könnte eine Rolle spielen

Warum sich diese Aktivitätsmuster mit dem Alter verschieben, ist bislang nicht vollständig geklärt. Eine Theorie sei, dass man sich im Laufe der Jahre mehr auf das vorhandene Sprachwissen verlasse, sodass der Austausch zwischen Netzwerken in den Fokus rücke, erklärt Sandra Martin. Jüngere Menschen verließen sich dagegen vermutlich stärker auf ihr schnelles Arbeitsgedächtnis und kognitive Kontrollprozesse. Auch der Abbau von grauer Hirnsubstanz könnte eine Rolle spielen. Dieser werde durch den Austausch zwischen den Netzwerken kompensiert, was allerdings mit Einbußen verbunden sei, so die Forscherin.

Foto: © Adobe Stock/ RFBSIP

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesitige Fitness

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin