Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum Hände waschen so wichtig ist

Samstag, 15. Oktober 2022 – Autor:
Ob beim Naseputzen, beim Toilettengang, beim Streicheln eines Tieres oder beim Hantieren mit rohem Fleisch in der Küche: Die Hände kommen häufig mit Keimen in Kontakt und können sie auf alles übertragen, was anschließend angefasst wird. Hände waschen hilft.
Hände - sauber und mit bunten Krankheitserregern.

Händeschütteln und Gegenstände berühren: Zwei Drittel der Infektionskrankheiten werden auf diesem Weg übertragen. – Foto: AdobeStock/freshidea

Ohne uns etwas zu denken, greifen wir nach Türklinken, Wasserhähne oder betätigen PC-Tastaturen. Oder geben anderen Leuten zur Begrüßung artig die Hand. Aber woher wollen wir wissen, was all diese Hände, die wir schütteln oder die Dinge vor uns berühren, zuvor so alles getan haben? Und hat sie jemand danach auch gewissenhaft gewaschen? Manchmal ist es wahrscheinlich besser, Ersteres nicht zu wissen. Hilfreich ist es auf jeden Fall, die eigenen Hände im Alltag regelmäßig und gründlich zu waschen. Denn was viele nicht ahnen, ist: Rund zwei Drittel aller Infektionskrankheiten holen wir uns beim Händeschütteln oder wenn wir infizierte Gegenstände oder Oberflächen berühren. Dazu gehören beispielsweise Erkrankungen wie Erkältungen, die Grippe oder ansteckende Magen-Darm-Infektionen.

Risikofaktor Händeschütteln

„Ob beim Naseputzen, beim Toilettengang, beim Streicheln eines Tieres oder bei der Zubereitung von rohem Fleisch: Die Hände kommen häufig mit Keimen in Kontakt und können diese auf alles übertragen, das anschließend angefasst wird“, heißt es in einem Hygieneratgeber der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). „Beim Händeschütteln oder über gemeinsam benutzte Gegenstände können auch Krankheitserreger leicht von Hand zu Hand gelangen.“

 

Keime lauern im Alltag überall – und dann fassen wir uns ins Gesicht

Berührt man mit den Händen dann das Gesicht, können die Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen. Was viele nicht ahnen: Selbstberührungen sind eine sehr häufige Alltagshandlung. „Zwischen 400- bis 800-mal am Tag berühren wir unser Gesicht und in der Regel nehmen wir von dieser Bewegung, die circa 1,3 Sekunden dauert, keine Notiz“, sagt Martin Grunwald, Haptikforscher an der Universität Leipzig.

Händewaschen: Effektiv, aber noch immer nicht selbstverständlich

Eine ganz banale, aber für viele immer noch nicht selbstverständliche Methode, um diese Übertragungswege zu unterbrechen, ist das Händewaschen. Anlässlich des „Internationalen Händewaschtags“ am 15. Oktober erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung daran, das eigene Händewasch-Verhalten zu prüfen und die Hygiene-Alltagsroutine aufzufrischen. „Wer sich regelmäßig die Hände wäscht, schützt sich und andere wirksam vor Infektionen“, sagt Martin Dietrich, der Kommissarischer Direktor der BZgA. „Händewaschen schützt vor Ansteckung mit Erregern über Hände und Oberflächen. Dabei senkt sorgfältige Händehygiene das Risiko, Krankheitserreger an andere weiterzugeben.“ Steht unterwegs keine Waschmöglichkeit zur Verfügung, raten Experten sehr dazu, nicht nur das Gesicht nicht zu berühren, sondern auch Speisen nicht mit der Hand zu essen.

Situationen, vor oder nach denen man sich die Hände waschen sollte

„Die Hände sollten nicht nur gewaschen werden, wenn sie sichtbar schmutzig sind“, empfiehlt die BZgA, „denn Krankheitserreger sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen.“ Daher sollte man sich im Alltag regelmäßig die Hände waschen, insbesondere bei folgenden Anlässen:

Immer nach…

  • dem Nachhausekommen
  • dem Besuch der Toilette
  • dem Wechseln von Windeln oder wenn man seinem Kind nach dem Toilettengang bei der Reinigung geholfen hat
  • dem Naseputzen, Husten oder Niesen
  • dem Kontakt mit Abfällen
  • dem Kontakt mit Tieren, Tierfutter oder tierischem Abfall

Immer vor…

  • den Mahlzeiten
  • dem Hantieren mit Medikamenten oder Kosmetika

Immer vor und nach…

  • der Zubereitung von Speisen sowie öfter zwischendurch, besonders wenn Sie rohes Fleisch verarbeitet haben
  • dem Kontakt mit Kranken
  • der Behandlung von Wunden

(Quelle: BZgA)

Händewaschen halbiert zum Beispiel das Risiko für Durchfall-Erkrankungen

Dass Händewaschen tatsächlich die Häufigkeit von Infektionskrankheiten senkt, wurde laut BZgA in vielen Studien untersucht und bestätigt. Auf Basis verschiedener Untersuchungen wird beispielsweise geschätzt, dass sich durch das gründliche Waschen der Hände mit Wasser und Seife beispielsweise das Risiko von Durchfall-Erkrankungen fast halbiert.

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Handhygiene“

80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) über ungewaschene Hände übertragen. Unsichtbar verteilen sich damit Bakterien und Viren auf Alltagsgegenstände, die dann von anderen berührt werden. Manche PC-Tastatur ist stärker keimbelastet als eine Klobrille.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin