Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum Grüner Tee gesund ist, Konzentrate aber gefährlich werden können

Freitag, 29. Oktober 2021 – Autor:
Forscher haben eine überraschende Entdeckung gemacht: Die Katechine im Grünen Tee fördern oxidativen Stress. Gesund bleibt Grüner Tee trotzdem. Nur von Konzentraten sollte man die Finger lassen.
Japanische Grünteesorten enthalten am meisten Katechine. In Schwarztee sind die gesunden Substanzen dagegen kaum zu finden

Japanische Grünteesorten enthalten am meisten Katechine. In Schwarztee sind die gesunden Substanzen dagegen kaum zu finden – Foto: © Adobe Stock/ Nishihama

Grüner Tee gilt als sehr gesund. Insbesondere die darin enthaltenen Katechine, auch Polyphenole genannt, werden als Antioxidantien betrachtet. Antioxidantien bekämpfen den oxidativen Stress im Körper, indem sie freie Sauerstoffradikale neutralisieren, was wiederum Schäden an Zellen verhindert.

Bislang sprach die Forschung auch den Katechinen im Grünen Tee diese Eigenschaft zu. Doch jetzt haben Forscher aus Zürich und Jena eine überraschende Entdeckung gemacht: Die Katechine aus dem Grüntee unterdrücken den oxidativen Stress nicht, sondern sie fördern ihn sogar.

Katechine sind Pro-Oxidantien

Gezeigt wurde dies an Fadenwürmern, die mit Katechinen aus dem Grüntee gefüttert wurden. Kurzfristig erhöhten die Substanzen den oxidativen Stress, anschließend wurde aber die körpereigene Abwehr gesteigert. Dadurch verhalfen die Katechine aus dem Grünen Tee den Fadenwürmern zu größerer Fitness und einem längeren Leben.

„Grüntee-Polyphenole respektive Katechine sind also nicht Antioxidantien, sondern vielmehr Pro-Oxidantien, die ähnlich wie eine Impfung die Abwehrfähigkeit des Organismus verbessern“, erläutert Studienleiter Michael Ristow die auf den ersten Blick paradox erscheinenden Studienergebnisse.

 

Gesteigerte Abwehr wie nach dem Sport

Die Steigerung der Abwehrfähigkeit geschehe allerdings nicht durch das Immunsystem, sondern durch die Aktivierung von bestimmten Genen, die wiederum spezielle Enzyme hervorbringen. Und diese Enzyme inaktivieren letztlich doch die freien Sauerstoffradikale jedenfalls in Fadenwürmern.  Ergo entstehen aus Katechinen über den Umweg der Enzyme letztlich körpereigene Antioxidatien.

Die Erkenntnisse aus dieser Studie lassen sich laut Ristow gut auf den Menschen übertragen. Und sie decken sich mit Beobachtungen aus früheren Studien. Ristows Arbeitsgruppe konnte schon 2009 zeigen, dass die gesundheitsfördernde Wirkung von Sport dadurch zustande kommt, dass sportliche Aktivität oxidativen Stress kurzfristig steigert und damit die Abwehrmechanismen des Körpers verbessert. Gleiches gilt fürs Fasten.

Die Dosis macht das Gift

Diesen Effekt scheint nun auch Grüner Tee zu haben. Darum empfiehlt der Professor für Energiestoffwechsel am Departement Gesundheitswissenschaften der ETH Zürich, täglich grünen Tee zu trinken. Nur von käuflichen Grüntee-Konzentraten und –Extrakten rät er ab. Zu viele Katechine sind nämlich auch nicht gut. «Ab einer gewissen Konzentration wird es toxisch», sagt er. Hochdosierte Katechine hemmten die Mitchondrien so stark, dass dies zum Zelltod führe, was insbesondere in der Leber gefährlich werden könne. Wer diese Polyphenole in zu hohen Dosen zu sich nehme, riskiere Schäden an seinen Organen.

Die Studie „Green tea catechins EGCG and ECG enhance the fitness and lifespan of Caenorhabditis elegans by complex I inhibition“ ist kürzlich in der Fachzeitschrift „Ageing“ erschienen.

Hauptkategorien: Umwelt und Ernährung , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grüner Tee , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grüner Tee

09.10.2019

Auf den Wirkstoff EGCG aus grünem Tee werden viele Hoffnungen gesetzt. Unter anderem soll er neurodegenerativen Erkrankungen entgegenwirken. Nun hat eine Studie gezeigt, dass EGCG eine parkinsonähnliche Neurodegeneration nicht bremsen konnte. Weiteren Forschungsbedarf gibt es dennoch.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin