Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.09.2017

Warum Gähnen ansteckend ist

Warum ist Gähnen ansteckend? Das wollten britische Forscher wissen – und untersuchten die Gehirnregion, die daran beteiligt sind.
Gähnen

Bilder von gähnenden Menschen lösen einen Gähn-Impuls aus

Forscher der University of Nottingham untersuchten die Hirnregion, die beim Gähnen beteiligt ist. Sie wollten wissen, warum Gähnen ansteckend ist. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in dem Fachmagazin Current Biology.

Ansteckendes Gähnen, bei dem das Gähnen unwillkürlich ausgelöst wird, wenn wir eine andere Person gähnen sehen, ist eine Form von Echophenomena, der Nachahmung von Worten (Echolalien) oder Handlungen (Echopraxie). Nicht nur Menschen lassen sich durch Gähnen anstecken, auch bei Schimpansen und Hunden ist das Phänomen bekannt.

Warum Gähnen ansteckend ist

Für ihre Studie führten die Forscher 36 Erwachsenen Videoclips vor, die einen gähnenden Menschen zeigten. Ein Teil der Probanden durfte gähnen, ein anderer nicht. Die Forscher protokollierten, wie oft die Probanden gähnten oder ein Gähnen unterdrückten und mit welcher Intensität sie gähnten. Ein Ergebnis: Die Anweisung, dem Gähnen zu widerstehen, erhöhte den Drang zum Gähnen und die Intensität des Gähnens.

Der Gähn-Impuls selbst ist ein Reflex des motorischen Kortex, eines Teils der Großhirnrinde. Dieser wird beim Ansehen gähnender Menschen aktiviert - und deswegen ist Gähnen ansteckend. Die individuelle Neigung, sich durch Gähnen anstecken zu lassen, variiert. Sie ließ sich zu etwa 50 Prozent über die Erregbarkeit des motorischen Kortex vorhersagen. Diese maßen die Wissenschaftler mit Hilfe der transkraniellen Magnetstimulation.

 

Motorischer Kortex spielt bei Autismus und Tourette eine Rolle

„Die Erkenntnisse könnten wichtig sein, um den Zusammenhang zwischen der motorischen Erregbarkeit und dem Auftreten von Echophenomena zu verstehen“, erläutert  Studien-Leiter Stephen Jackson, Professor für kognitive Neurowissenschaften. Neuropsychiatische Erkrankungen wie Epilepsie, Demenz, Autismus und Tourette-Syndrom sind mit einer erhöhten kortikalen Erregbarkeit und/oder einer verminderten physiologischen Hemmung verbunden.

Wenn die  Art und Weise, wie die Veränderungen der kortikalen Erregbarkeit zu neuralen Störungen führt, verstanden wird, kann dies möglicherweise umgekehrt eingesetzt werden, um mit einer Herabsetzung der Erregbarkeit die Störungen zu reduzieren.

Foto: elena stepanova/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurowissenschaften
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurowissenschaften

13.08.2017

Babys lernen Wort-Bedeutungen im Schlaf. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin