. Ernährung

Warum Fasten heilsam sein kann

Zwei Drittel der Deutschen, die an der Fasten-Zeit 2016 teilnehmen, wollen am ehesten auf Alkohol und Süßigkeiten verzichten. Das zeigt eine Umfrage der DAK Gesundheit. Es folgen der Verzicht auf Fleisch (38 Prozent), Fernsehen (33 Prozent) und Online-Aktivitäten (20 Prozent). Warum das Fasten heilsam sein kann.
Beim Heilfasten wird nur getrunken

Beim Heilfasten stehen Obst- und Gemüsesäfte auf dem Speiseplan

Was das Fasten leichter macht: Der Zeitraum ist begrenzt,  folgt man der christlichen Tradition auf die Zeit zwischen Karneval und Ostern. Der zeitweilige Verzicht auf  liebgewonnene, teils ungesunde Angewohnheiten kann das Selbstbewusstsein stärken. Die Erfahrung, Impulse kontrollieren und bewusst Entscheidungen treffen zu können, bietet ein Erfolgserlebnis.

Weniger Stress, mehr Zeit für sich und andere – also mehr Ruhe - versprechen sich laut DAK-Umfrage diejenigen, die Medien-Enthaltsamkeit üben wollen. Beim Fasten macht das Weglassen zufriedener.

Fasten wird auch zur Therapie von Krankheiten eingesetzt

Einen positiven Effekt auf die Psyche hat auch das Fasten, bei dem über einige Tage oder auch Wochen weitgehend auf Nahrungsmittel verzichtet wird. Es soll stimmmungsaufhellend wirken, weil in der Zeit mehr von dem so genannten Glückshormon Serotonin ausgeschüttet wird.

Dieses Fasten kann nicht nur gesundheitsfördernd sein, sondern wird bei einigen Krankheiten sogar zur Behandlung eingesetzt, als naturheilkundliche Methode. Das therapeutische Heilfasten wird zum Beispiel bei rheumatischen Erkrankungen angewendet, die Wirkung bei rheumatoider Arthritis ist durch Studien belegt.

So funktioniert Heilfasten

In den ersten Tagen reduziert der Patient sukzessive die Nahrungszufuhr, dann nimmt er nur Flüssigkeiten, Obst- und Gemüsesäfte, Gemüsebrühe, mit Honig gesüßte Tees und Mineralwasser zu sich, insgesamt nur bis zu 500 Kalorien am Tag. Am Ende der Fastenzeit steigt er dann wieder allmählich auf eine normale Ernährung um.

Heilfasten können Gesunde bis zu sieben Tage zu Hause ausprobieren, bei einem längeren Zeitraum wäre ärztliche Begleitung sinnvoll. Menschen mit Grunderkrankungen, die regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten auf jeden Fall ihren Arzt konsultieren. Das therapeutische Heilfasten wird am besten stationär in einer Klinik durchgeführt, es kann bis zu 40 Tage dauern. Nicht fasten sollten Kinder und Menschen mit bestimmten Erkrankungen wie etwa Gicht.

Warum Fasten heilsam ist

Das Fasten hat positiven Einfluss auf Stoffwechselvorgänge. So soll der Insulinspiegel sinken und sich die Insulinempfindlichkeit der Zellen erhöhen. Die Blutfettwerte verbessern sich, der Blutdruck geht nach unten. Die Darmflora regeneriert sich, das stärkt die Immunabwehr. Außerdem wird weniger Leptin gebildet, ein Hormon, das die Produktion von an entzündlichen Vorgängen beteiligten T-Zellen stimuliert. Das hat einen entzündungshemmenden Effekt.

Das ärztlich überwachte, therapeutische Heilfasten wird unter anderen angewendet zur Behandlung des Reizdarmsyndroms, Migräne, Diabetes Typ 2,  Bluthochdruck und Fibromyalgie.

Weitere Fasten-Methoden: Mayr und Schroth

Neben dem therapeutischen Heilfasten gibt es weitere, nach ihren Begründern benannte Fasten-Methoden, wie das Heilfasten nach Dr. Buchinger, die F.X.Mayr-Kur oder die Schroth-Kur. Während die Ernährungsregeln beim Heilfasten dem therapeutischen Heilfasten annähernd gleichen, stehen bei Mayr Milch und Brötchen und bei Schroth vor allem gekochtes Gemüse und  eingemachtes Obst auf dem Speiseplan. Die dahinterstehenden Konzepte und die propagierten Gesundeffekte sind allerdings nicht wissenschaftlich untermauert.

Die mit diesen Konzepten verbundene Vorstellung, der Körper könne durch das Fasten entschlacken und sich von ungesunden Ablagerungen befreien, ist aus medizinischer Sicht Unsinn. Überflüssige und schädliche Stoffe werden bei genügender Flüssigkeitsszufuhr regelmäßig über die Leber und die Nieren umgewandelt beziehungsweise ausgeschieden.

Falsches Fasten: Warum Ärzte von Nulldiäten abraten

Mediziner warnen vor rigiden Nulldiäten,  bei denen die Betroffenen nur kalorienfreie Getränke und Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Diese Nulldiäten können krank machen, da der Körper zu viel Eiweiß verliert, was Herz und Kreislauf belastet.

Nullidäten werden meist zum Abnehmen eingesetzt. Doch wer seien Ernährungsgewohnheiten nicht umstellt und nach Fasten-Ende wieder normal weiterfuttert, legt die Pfunde schnell wieder zu. Außerdem stellt sich der Organismus auf die Nulldiät ein und wandelt die Nahrung noch eher in Fett um, um Energiedepots für die nächste Hungerperiode anzulegen.

Foto: Kim Schneider

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.