. Ernährung

Warum Fasten gut tut

Fasten kann eine heilsame Wirkung bei einigen Erkrankungen haben, doch auch für gesunde Menschen ist Fasten eine Möglichkeit, dem Körper etwas Gutes zu tun.
Fastenkur

Von einer Fastenkur kann der Organismus profitieren

Eine Fastenkur kann das ganze Jahr - auch unabhängig von der christlichen Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern - stattfinden. Das eigentliche Fasten kann sich über drei bis fünf Tage oder mehr erstrecken. Wer eine längere Fastenkur plant und Medikamente nehmen muss, sollte zuvor seinen Arzt konsultieren. Das Fasten kann die Wirkung der Arzneimittel verändern.

Die bekannteste Fasten-Methode ist das so genannte Heilfasten nach Buchinger. Das kann jeder zu Hause umsetzen. Nicht fasten sollten Kinder und Schwangere. Chronisch Kranke und Menschen ab 60 Jahren sollten es nicht ohne ärztlichen Rat tun. Beim Fasten geht es darum, eine Zeitlang ohne feste Nahrung auszukommen. Zum Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten ist es eher nicht geeignet.

Ob Abführmittel nötig sind, ist umstritten

Die Deutschen Fastenakademie (dfa) hat einen Farb-Fächer veröffentlicht, in dem die einzelnen Stationen aufgezeichnet sind. Das Fasten beginnt mit einer Einleitungsphase, in der an einem Tag wenig und leichte Kost zu sich genommen wird, etwa Obst, Gemüse, Reis.

Im Fasten-Plan der dfa folgt die Darmentleerung mit einem Abführmittel wie Glaubersalz. Ob das Abführen unabdingbar ist, ist unter Ernährungsmedizinern umstritten. Durch das Abführmittel wird den Zellen Flüssigkeit entzogen und im Darm gespeichert, das verflüssigt den Stuhl und erhöht den Drang, sich zu entleeren. Doch der hohe Flüssigkeitsverlust kann zu Kreislaufproblemen führen. Der Darm entleert sich auch ohne fremde Hilfe, die Reinigungsprozedur hat vor allem einen psychologische Bedeutung.

 

Keine feste Nahrung und viel Bewegung

Fasten bedeutet der Verzicht auf feste Nahrung und Genussmittel wie Tee, Kaffee und Alkohol. An den eigentlichen Fastentagen nimmt der Fastende nur Mineralwasser, Kräutertee, Gemüsebrühe, Fruchtsäfte und bei Bedarf etwas Honig zu sich. Insgesamt sollte zwei bis drei Liter Flüsigkeit trinken. Verbunden wird das Fasten idealerweise mit reichlich Bewegung an frischer Luft, viel Schlaf, Entspannung, Saunagängen.

Eine Fastenkur mit einem aufwändigen Begleitpogramm – die dfa empfiehlt weitere komplementärmedizinische Anwendungen wie Leberwickel, Einläufe, Heilerde, Kneippen, Bürsten, Meditation -, passt nicht unbedingt in den Berufsalltag. Dazu kommt: Da wenig Kalorien und Nährstoffe aufgenommen werden, stellt der Organismus den Stoffwechsel um. Es kann zu Beginn zu Kreislaufbeschwerden, Frösteln, Müdigkeit kommen. Der Entzug von Tee oder Kaffee kann zu Kopfschmerzen führen.

Warum Fasten gut tut

Die Umstellung des Stoffwechsels ist aber eben auch der gewünschte Effekt. Da keine oder kaum Kalorien zur Verfügung stehen, greift der Körper auf Fettreserven zurück, um den Zellen Energie zuzuführen. Im Rahmen des Fastens wurden weitere positive Wirkungen beobachtet: Es verbessern sich die Cholesterinwerte, der Blutdruck sinkt, Fettablagerungen in der Leber werden abgebaut, die Darmflora verändert sich, der Magen verkleinert sich, die Körperzellen werden insulinempfindlicher. Entzündliche Vorgänge gehen zurück. Fasten tut also gut.

Dazu kommt: Der bewusste Verzicht, kann zufrieden machen, die Erfahrung der Selbstwirksamkeit das Grundgefühl verbessern. Dass Fasten stimmungsaufhellend wirkt, weil mehr Serotonin ausgeschüttet werde, ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Nach den Fastentagen folgt die Aufbauphase, in der der Körper allmählich wieder an feste und zunehmend gehaltvolle Nahrung gewöhnt wird.

Intervall-Fasten ist alltagstauglich

Wer Abspecken möchte, aber den Aufwand spezieller Diät-Pläne vermeiden möchte, kann das Intervall-Fasten ausprobieren. Hierbei muss niemand auf seine Lieblingsspeisen verzichten oder täglich Kalorien zählen. Auch dieses Kurzzeit-Fasten hat positive Wirkungen auf den Stoffwechsel. Allerdings steht dabei in erster Linie der Gewichtsverlust im Vordergrund. Intervallfasten ist nur dann empfehlenswert, wenn man sich in den normalen Ernährungs-Phasen gesund und ausgewogen ernährt, da sonst die Gefahr eines Nährstoffmangels besteht.

Beim Intervallfasten gibt es mehrere Möglichkeiten. Das 5:2-Muster bedeutet: An fünf Tagen der Woche ernährt man sich normal. An zwei Tagen, die nicht aufeinander folgen sollten, nimmt man nur Tee, Kaffee und Mineralwasser zu sich oder reduziert die Kalorienmenge erheblich auf höchstens 500 kcal.

Das 16:8-Muster bedeutet, dass man an acht Stunden am Tag Nahrung zu sich nimmt und an 16 Stunden nur Flüssigkeit, aber keinen Alkohol. Das funktioniert, indem man beispielsweise früh zu Abend isst und spät frühstückt, so dass dazwischen ein Intervall von 16 Stunden liegt.

Foto: sonne_fleckl/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fasten

| Intervallfasten werden viele positive gesundheitliche Effekte nachgesagt. Jetzt haben Forscher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung einen weiteren Mechanismus entdeckt. Demnach soll das intermittierendes Fasten vor Diabetes Typ 2 schützen, weil Fett in der Bauchspeicheldrüse abgebaut wird.
| Muslime müssen in ihrem Fastenmonat nicht auf Medikamente verzichten. Um Risiken oder Gesundheitsschäden zu vermeiden, ist es sinnvoll, bei seinem Arzt oder Apotheker Rat einzuholen. Vor allem drei Personengruppen müssen im Ramadan sehr vorsichtig sein, um ihre Gesundheit nicht zu gefährden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.