Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.05.2020

Warum erkranken Kinder seltener an COVID-19?

Kinder erkranken seltener und meist nur leicht an COVID-19. Woran das liegt, haben sich Forscher der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York gefragt.
Kind, Schutzmaske, Corona

Was Kinder anscheinend vor den Viren schützt ist der Aufbau ihrer Nasenschleimhaut

Kinder erkranken seltener und meist nur leicht an COVID-19. Woran das liegt, haben sich Forscher der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York gefragt. Es könnte an den Zellen liegen, die die Nase auskleiden.

Das Nasenepithel ist der erste Kontaktpunkt für das Coronavirus im menschlichen Körper Die Wissenschaftler untersuchten Zellproben aus der Nasenschleimhaut von Menschen im Alter von 4 bis 60 Jahren. Sie stammten von 305 Personen und wurden für eine zwischen 2015 und 2018 durchgeführte Studie zu nasalen Biomarkern von Asthma zur Verfügung gestellt.

Warum erkranken Kinder seltener an COVID-19

Die Stichproben wurden nach Alter kategorisiert - Kinder unter 10 Jahren, Kinder zwischen 10 und 17 Jahren, junge Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren und Erwachsene über 25 Jahren. Anschließend maßen die Forscher unter Leitung der Genetikerin und Kinderärztin Prof. Supinda Bunyavanich die Aktivität eines Gens, das die Produktion von ACE2 steuert, einem Enzym, das dem Coronavirus als Rezeptor dient. ACE2 (Angiotensin-Converting-Enzym 2) ist Teil eines komplexen Systems, das den Blutdruck  im Körper reguliert. Es sitzt auf Zellmembranen.

Die ACE2-Genaktivität war bei Kindern unter 10 Jahren am niedrigsten und stieg mit zunehmendem Alter stetig und signifikant an. Das kann der Grund sein, weswegen Kinder seltener an COVID-19 erkranken. Die verringerte ACE2-Genexpression legt nahe, dass Kinder weniger ACE2 produzieren oder dass die Aktivität des Rezeptors geringer ist. Bewiesen sei das jedoch noch nicht, kommentierte Dr. Ishminder Kaur, Epidemiologin am St. Christopher's Hospital für Kinder in Philadelphia. Die entsprechende Studie erschien im Fachmagazin JAMA.

 

Schwere Komplikationen möglich

Kinder, die in Deutschland um die 3 Prozent der identifizierten Fälle ausmachen, haben im allgemeinen leichte oder keine Symptome und sterben selten an der Infektion. Doch unlängst warnten die britischen Behörden vor einem seltenen, aber schweren entzündlichen Syndrom bei kleinen Kindern, das eine verzögerte Komplikation der COVID-19-Infektion darzustellen scheint, dem Kawasaki-Syndrom.

Unterdessen wird in Deutschland über eine aktuelle Studie unter Leitung des Charité-Virologen Prof. Christian Drosten diskutiert, nach der die Virenlast bei Kindern ebenso hoch ist wie die von Erwachsenen - und sie damit ebenso ansteckend sind. Klärung in diesen Fragen braucht die Politik, die über die Öffnung von Schulen und Kitas entscheiden muss.

Erst in der vergangenen Woche hatten Kinderärzte und Krankenhaushygieniker für die Wiederöffnung aller Kitas und Schulen plädiert. Begründet wurde dies auch mit der geringen Rolle von Kindern und Jugendlichen im Infektionsgeschehen.

Foto: Adobe Stock/jas2uphoto

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Corona

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin