. Mikronährstoffe

Warum Eisenmangel müde und brüchige Fingernägel macht

Eisenmangel hat viele Gesichter. Der eine fühlt sich ständig müde und schlapp, der andere klagt über Haarausfall und brüchige Nägel. Denn Eisen erfüllt eine ganz wichtige Funktion im Körper.
Leistungseinbußen? Frauen sind besonders häufig von einem Eisenmangel betroffen.

Körperliche und mentale Leistungseinbußen? Frauen sind besonders häufig von einem Eisenmangel betroffen.

Eine ausgewogene Ernährung versorgt uns mit lebensnotwendigen Spurenelementen und Vitaminen, heißt es. Doch Eisenmangel ist eine der häufigsten Mangelerscheinungen in Europa. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Das hat einen Grund: Frauen verlieren während ihrer Regelblutung viel Eisen. Dieser Verlust muss kompensiert werden. Auch Schwangere und stillende Frauen haben einen erhöhten Eisenbedarf.

Frauen haben erhöhten Eisenbedarf

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine tägliche Eisenaufnahme von 10 mg. Rund um die Regelblutung werden dagegen 15 mg am Tag empfohlen. In der Schwangerschaft erhöht sich der Bedarf auf 30 mg täglich und in der Stillzeit auf 20 mg Eisen pro Tag.

Eisenreiche Nahrungsquellen sind unter anderem Fisch und Fleisch. Außerdem steckt Eisen in rote Beete und weißen Bohnen. Eisen aus pflanzlichen Quellen kann jedoch vom menschlichen Körper weniger gut verarbeitet werden als aus tierischen Quellen.

Ein Bluttest beim Arzt zeigt, ob ein Eisenmangel vorliegt. Erreichen Betroffene trotz veränderter Ernährung den Sollwert nicht, kann der Arzt Eisenpräparate verschreiben. In der Schwangerschaft ist das üblich.  Zu einer Unterversorgung mit Eisen kann es auch bei Chronischen Darmerkrankungen oder einer Glutenunverträglichkeit kommen. Der Körper kann das aufgenommene Eisen in diesen Fällen nicht richtig verwerten.

 

Eisenspeicher leeren sich

Eisen ist ein essenzielles Spurenelement, das nur einen winzigen Teil der menschlichen Ernährung ausmacht. Es ist für die Bildung vom Blutfarbstoff (Hämoglobin) von Nöten. Diesen brauchen rote Blutkörperchen, um Sauerstoff aufzunehmen und in die Lunge zu transportieren. Fehlt es an Eisen, können die Organe nicht mehr ausreichend versorgt werden. Auch Muskelzellen und einige Enzyme benötigen Eisen, um ihre Aufgaben zu erfüllen. 

Wird dem Körper zu wenig Eisen zugeführt, greift er auf die körpereigenen Reserven zurück. Ist der Speicher erschöpft, können nicht mehr genug rote Blutkörperchen gebildet werden: Es kommt zur Eisenmangelanämie und das Blut kann weniger Sauerstoff transportieren.

Die Symptome eines Eisenmangels sind vielfältig

Ein Eisenmangel kann ganz unterschiedliche Auswirkungen haben. Die häufigsten Symptome sind Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Blässe, brüchige Nägel, Haarausfall und eingerissene Mundwinkel. Ein Eisenmangel kann aber auch das Denken beeinflussen und zu Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche bis hin zu Depressionen führen. Menschen mit Eisenmangel klagen überdies über eine erhöhte Anfälligkeit für Infekte. Eisenmangel, hat also viele Gesichter und kann das Leben ganz schön beeinträchtigen. Mit einem kleinen Blutbild kann eine Anämie – so heißt Eisenmangel im Fachdeutsch - schnell bestätigt oder ausgeschlossen werden.

Foto: © Adobe Stock/Chaiphorn

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Eisenmangel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kinder aus suchtbelasteten Familien entwickeln selbst später überdurchschnittlich häufig psychische Erkrankungen. Sie brauchen dringend mehr Unterstützung von außen. Doch für professionelle Hilfe fehlt häufig das Geld.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16-18, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.