. Weißbuch IGES-Institut

Warum die Therapie von Vorhofflimmern immer auch Schlaganfall-Prävention ist

Patienten mit Vorhofflimmern haben ein fünffach erhöhtes Schlaganfall-Risiko. Das aktuelle Weißbuch zeigt jedoch, dass bis zu 43 Prozent der Patienten nicht ausreichend mit präventiven Medikamenten versorgt sind. Dafür gibt es verschiedene Gründe.
Vorhofflimmern erkennt man an einem unregelmäßigen Puls. Durch eine bessere Frühdiagnostik könnten jedes Jahr Tausende Schlaganfälle vermieden werden

Vorhofflimmern erkennt man an einem unregelmäßigen Puls. Durch eine bessere Frühdiagnostik könnten jedes Jahr Tausende Schlaganfälle vermieden werden

Mit schätzungsweise 1,8 Millionen Betroffenen gehört Vorhofflimmern (VHF) zu den großen Volkskrankheiten. Experten gehen dabei von einer hohen Dunkelziffer aus, denn die Herzrhythmusstörung macht oft kaum Symptome und wird deshalb auch lange nicht entdeckt. Da mit der Zeit der linke Vorhof immer größer wird, sinken die Chancen, das Herz mit Medikamenten oder der Kardioversion – einer Art Elektroschock – wieder in den richtigen Rhythmus zu bringen. Gleichzeitig steigt das Schlaganfallrisiko auf das Fünffache an. Im aktuellen „Weißbuch“ mahnen Experten des IGES-Instituts daher zu einer besseren Frühdiagnostik: „Das Weißbuch zeigt, dass Vorhofflimmern zu selten oder zu spät erkannt und häufig nicht angemessen behandelt wird“, sagt Hans-Holger Bleß, Leiter des Bereichs Versorgungsforschung am IGES-Institut. Dabei sei die Diagnostik eigentlich ganz einfach: Patienten sollten ihre Pulsfrequenz hin und wieder selbst messen und Ärzte dies generell bei alle Patienten ab 65 Jahren tun, rät der Experte. „Bei unregelmäßigem Puls sollte der Arzt unbedingt ein EKG durchführen“, so Bleß.

Fünffach erhöhtes Schlaganfall-Risiko.

Mit einem EKG kann der Arzt herausfinden, ob es sich tatsächlich um Vorhofflimmern handelt. Hierbei schlagen die Vorhöfe des Herzens mit sehr viel höherer Frequenz als normalerweise und können sich nicht mehr effektiv zusammenziehen. Dadurch wird der Bluttransport gestört, sodass es zur Bildung von Blutgerinnseln im Herzen kommen kann. Wenn sie sich lösen und in die gehirnversorgenden Blutgefäße gelangen, droht ein Gefäßverschluss, also ein ischämischer Schlaganfall.

Untersuchungen legen nahe, dass mehr als ein Drittel der Schlaganfälle durch Vorhofflimmern verursacht werden und diese oft ganz besonders schwer verlaufen. Die Therapie des Vorhofflimmerns ist darum immer eine Schlaganfallprävention. Doch laut Weißbuch sind bis zu 43 Prozent der diagnostizierten VHF-Patienten nicht oder nicht ausreichend mit präventiven Medikamenten - der so genannten oralen Antikoagulation -  versorgt. So zeigen Daten der Krankenkasse, dass bei knapp jedem zweiten behandlungsbedürftigen Patienten über die Hälfte des Jahres nicht sicher durch eine Verordnung eines Blutgerinnungshemmers abgedeckt ist. Sogar in der spezialisierten, fachärztlichen Versorgung erhalten Studien zufolge zwischen 13 und 43 Prozent der Patienten mit Vorhofflimmern keine Antikoagulation.

 

Tausende Schlaganfälle könnten vermieden werden

„Ein möglicher Grund ist, dass Patienten mehr Angst vor medikamentös bedingten Nebenwirkungen wie Blutungen haben als vor einem Schlaganfall und daher die Therapie ablehnen“, vermutet Bleß. Zudem fehle es oft an der nötigen Compliance, das heißt, die verschriebenen Blutgerinnungshemmer werden nicht eingenommen. Patienten sollten ihre Bedenken mit dem Arzt besprechen, meint der Experte. Umgekehrt sollten Ärzte die Patienten sachlich und verständlich über die Risiken des Vorhofflimmerns und den Nutzen einer Behandlung zum Schutz vor Schlaganfällen aufklären. „In vielen Fällen überwiegt der Nutzen einer Schlaganfallprävention“, so Bleß. Würde man entsprechende Maßnahmen ausweiten, könnten in Deutschland jährlich rund 9.400 Schlaganfälle vermieden werden.

Blutgerinnungshemmer sind für Patienten mit Vorhofflimmern aber nicht das einzige Mittel zur Schlaganfallprävention. Auch zusätzliche Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Zucker- und Fettstoffwechselstörungen sollten erkannt und behandelt werden, raten die Weißbuch-Autoren.

Die Folgen sind schwerwiegend und teuer

In Deutschland erleiden jedes Jahr 270.00 Menschen einen Schlaganfall. Etwa jeder Dritte stirbt innerhalb eines Jahres daran. Die anderen leiden häufig ihr Leben lang an den Folgen wie beispielsweise einer Halbseitenlähmung, Sprachstörungen oder eingeschränkten Gedächtnisleistungen. Abgesehen von dem persönlichen Schicksalsschlag belasten Schlaganfälle das Gesundheitssystem stark. Allein die direkten Kosten für Akutbehandlung und Reha betragen pro Patient im Schnitt 43.000 Euro.

Foto: © putilov_denis - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vorhofflimmern , Schlaganfall , Herz , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vorhofflimmern

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Habe ich das Coronavirus in mir oder nicht? Wer verdächtige Symptome hat, will Klarheit. In Arztpraxen aber wird man oft nicht so schnell reingelassen – zu groß ist das Risiko für andere Patienten oder das medizinische Personal. Oder: Man muss mit langen Wartezeiten rechnen. Als eine Lösung bietet das Telemedizinportal „Fernarzt“ gegen Gebühr Testkits für den Heimabstrich an. In Berlin startet jetzt ein Pilotprojekt.
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.