. Infektionsforschung

Warum die Grippe bei älteren Menschen länger dauert

Ältere Menschen leiden länger unter Grippe-Symptomen als jüngere. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung haben nun einen möglichen Grund gefunden: Das Immunsystem erkennt die Erkrankung zu spät.
Warum die Grippe bei älteren Menschen länger dauert

Influenza-Viren unter dem Mikroskop: Das Immunsystem älterer Menschen erkennt sie zu spät

Ältere Menschen erkranken nicht nur häufiger an Grippe als jüngere. Sie haben auch länger mit den Symptomen zu kämpfen. Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass dieses Phänomen auf einer geschwächten Immunantwort beruht, die der Infektion bessere Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Doch nun haben Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig eine andere mögliche Ursache gefunden: Das Grippevirus vermehrt sich demnach in älteren Menschen so langsam, dass ihr Immunsystem die Erkrankung zu spät erkennt.

Bei Älteren ist die Abwehrreaktion verlangsamt

Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, haben die Infektionsforscher zusammen mit Kollegen aus den USA ein mathematisches Modell aufgestellt. Das Modell zeigt, dass eine Verschiebung im Gleichgewicht der Botenstoffe des Immunsystems in älteren Menschen jene Zellen verändert, die dem Virus als Wirt dienen. So konnten die Wissenschaftler beobachten, dass sich etwa Epithelzellen der Lunge unter dem Einfluss bestimmter Botenstoffe - sogenannter Zytokine - verändern und gegen das Virus resistenter werden als die Wirtszellen jüngerer Menschen.

Dadurch vermehrt sich den Wissenschaftlern zufolge das Virus in älteren Menschen langsamer und entsprechend verlangsamt ist auch ihre Immunantwort. „Was zunächst paradox klingt, ergibt bei genauerer Betrachtung Sinn: Nur wenn eine gewisse Reizschwelle überschritten wird, schreitet die Immunabwehr mit ganzer Kraft ein und bekämpft die Erkrankung zügig“, sagt Prof. Michael Meyer-Hermann, Leiter der Abteilung System-Immunologie des HZI. Anderenfalls bleibe die Infektion bestehen. „Um schnell wieder gesund zu werden, muss man also zunächst schwerer erkranken“, so Meyer-Hermann.

In den ersten 24 Stunden „verschläft“ das Immunsystem die Grippe-Infektion

Zytokine, die Wirtszellen so verändern, dass sich die Vermehrung der Viren verlangsamt, liegen bei älteren Menschen in einer höheren Grundkonzentration vor. Wissenschaftler bezeichnen das Phänomen als „Inflammaging“. Der Begriff setzt sich aus den englischen Bezeichnungen für Entzündung und Alterung zurück (Inflammation und Aging). Den größten Unterschied der Zytokin-Pegel zwischen den verschiedenen Altersklassen haben die Forscher in den ersten 24 Stunden nach der Infektion beobachtet. „Die späteren Unterschiede sind im Wesentlichen eine Auswirkung dieser frühen Unterschiede“, erklärt Sebastian Binder aus der Abteilung System-Immunologie des HZI. Die Ergebnisse haben die HZI-Forscher kürzlich im Journal of Virology veröffentlicht.

Foto: © HZI / Rohde

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

| In Deutschland ist die Zahl der Krätzefälle sprunghaft gestiegen. Die von Milben übertragene Infektionskrankheit breitet sich dort aus, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenleben. Besonders betroffen sind Asylunterkünfte und Altenheime, aber auch Schulen und Kindergärten.
| Eine Infektion mit dem Herpes-Simplex-Virus tritt in der Regel als harmloses Lippenherpes auf. Das Herpesvirus kann jedoch auch ins Zentrale Nervensystem gelangen und eine Herpes Enzephalitis verursachen. Die Gehirnentzündung ist alles andere als harmlos.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.