. Infektionsforschung

Warum die Grippe bei älteren Menschen länger dauert

Ältere Menschen leiden länger unter Grippe-Symptomen als jüngere. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung haben nun einen möglichen Grund gefunden: Das Immunsystem erkennt die Erkrankung zu spät.
Warum die Grippe bei älteren Menschen länger dauert

Influenza-Viren unter dem Mikroskop: Das Immunsystem älterer Menschen erkennt sie zu spät

Ältere Menschen erkranken nicht nur häufiger an Grippe als jüngere. Sie haben auch länger mit den Symptomen zu kämpfen. Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass dieses Phänomen auf einer geschwächten Immunantwort beruht, die der Infektion bessere Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Doch nun haben Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig eine andere mögliche Ursache gefunden: Das Grippevirus vermehrt sich demnach in älteren Menschen so langsam, dass ihr Immunsystem die Erkrankung zu spät erkennt.

Bei Älteren ist die Abwehrreaktion verlangsamt

Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, haben die Infektionsforscher zusammen mit Kollegen aus den USA ein mathematisches Modell aufgestellt. Das Modell zeigt, dass eine Verschiebung im Gleichgewicht der Botenstoffe des Immunsystems in älteren Menschen jene Zellen verändert, die dem Virus als Wirt dienen. So konnten die Wissenschaftler beobachten, dass sich etwa Epithelzellen der Lunge unter dem Einfluss bestimmter Botenstoffe - sogenannter Zytokine - verändern und gegen das Virus resistenter werden als die Wirtszellen jüngerer Menschen.

Dadurch vermehrt sich den Wissenschaftlern zufolge das Virus in älteren Menschen langsamer und entsprechend verlangsamt ist auch ihre Immunantwort. „Was zunächst paradox klingt, ergibt bei genauerer Betrachtung Sinn: Nur wenn eine gewisse Reizschwelle überschritten wird, schreitet die Immunabwehr mit ganzer Kraft ein und bekämpft die Erkrankung zügig“, sagt Prof. Michael Meyer-Hermann, Leiter der Abteilung System-Immunologie des HZI. Anderenfalls bleibe die Infektion bestehen. „Um schnell wieder gesund zu werden, muss man also zunächst schwerer erkranken“, so Meyer-Hermann.

 

In den ersten 24 Stunden „verschläft“ das Immunsystem die Grippe-Infektion

Zytokine, die Wirtszellen so verändern, dass sich die Vermehrung der Viren verlangsamt, liegen bei älteren Menschen in einer höheren Grundkonzentration vor. Wissenschaftler bezeichnen das Phänomen als „Inflammaging“. Der Begriff setzt sich aus den englischen Bezeichnungen für Entzündung und Alterung zurück (Inflammation und Aging). Den größten Unterschied der Zytokin-Pegel zwischen den verschiedenen Altersklassen haben die Forscher in den ersten 24 Stunden nach der Infektion beobachtet. „Die späteren Unterschiede sind im Wesentlichen eine Auswirkung dieser frühen Unterschiede“, erklärt Sebastian Binder aus der Abteilung System-Immunologie des HZI. Die Ergebnisse haben die HZI-Forscher kürzlich im Journal of Virology veröffentlicht.

Foto: © HZI / Rohde

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus SARS-CoV-2 geht offenbar in die Muttermilch über. Das konnten Virologen der Uniklinik Ulm nun bei einer infizierten Frau nachweisen. Auf welchem Weg sich ihr Baby angesteckt hat, ist allerdings noch unklar.
Das mütterliche Verhalten hat offenbar einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Oxytocin-Systems beim Säugling. Eine Studie konnte zeigen, dass eine größere mütterliche Fürsorge mit höheren Spiegeln des „Bindungshormons“ assoziiert ist. Höhere Oxytocin-Spiegel machen wiederum wahrscheinlich emotional stabiler und erleichtern spätere Beziehungen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.