Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.04.2014

Warum die Grippe bei älteren Menschen länger dauert

Ältere Menschen leiden länger unter Grippe-Symptomen als jüngere. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung haben nun einen möglichen Grund gefunden: Das Immunsystem erkennt die Erkrankung zu spät.
Warum die Grippe bei älteren Menschen länger dauert

Influenza-Viren unter dem Mikroskop: Das Immunsystem älterer Menschen erkennt sie zu spät

Ältere Menschen erkranken nicht nur häufiger an Grippe als jüngere. Sie haben auch länger mit den Symptomen zu kämpfen. Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass dieses Phänomen auf einer geschwächten Immunantwort beruht, die der Infektion bessere Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Doch nun haben Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig eine andere mögliche Ursache gefunden: Das Grippevirus vermehrt sich demnach in älteren Menschen so langsam, dass ihr Immunsystem die Erkrankung zu spät erkennt.

Bei Älteren ist die Abwehrreaktion verlangsamt

Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, haben die Infektionsforscher zusammen mit Kollegen aus den USA ein mathematisches Modell aufgestellt. Das Modell zeigt, dass eine Verschiebung im Gleichgewicht der Botenstoffe des Immunsystems in älteren Menschen jene Zellen verändert, die dem Virus als Wirt dienen. So konnten die Wissenschaftler beobachten, dass sich etwa Epithelzellen der Lunge unter dem Einfluss bestimmter Botenstoffe - sogenannter Zytokine - verändern und gegen das Virus resistenter werden als die Wirtszellen jüngerer Menschen.

Dadurch vermehrt sich den Wissenschaftlern zufolge das Virus in älteren Menschen langsamer und entsprechend verlangsamt ist auch ihre Immunantwort. „Was zunächst paradox klingt, ergibt bei genauerer Betrachtung Sinn: Nur wenn eine gewisse Reizschwelle überschritten wird, schreitet die Immunabwehr mit ganzer Kraft ein und bekämpft die Erkrankung zügig“, sagt Prof. Michael Meyer-Hermann, Leiter der Abteilung System-Immunologie des HZI. Anderenfalls bleibe die Infektion bestehen. „Um schnell wieder gesund zu werden, muss man also zunächst schwerer erkranken“, so Meyer-Hermann.

 

In den ersten 24 Stunden „verschläft“ das Immunsystem die Grippe-Infektion

Zytokine, die Wirtszellen so verändern, dass sich die Vermehrung der Viren verlangsamt, liegen bei älteren Menschen in einer höheren Grundkonzentration vor. Wissenschaftler bezeichnen das Phänomen als „Inflammaging“. Der Begriff setzt sich aus den englischen Bezeichnungen für Entzündung und Alterung zurück (Inflammation und Aging). Den größten Unterschied der Zytokin-Pegel zwischen den verschiedenen Altersklassen haben die Forscher in den ersten 24 Stunden nach der Infektion beobachtet. „Die späteren Unterschiede sind im Wesentlichen eine Auswirkung dieser frühen Unterschiede“, erklärt Sebastian Binder aus der Abteilung System-Immunologie des HZI. Die Ergebnisse haben die HZI-Forscher kürzlich im Journal of Virology veröffentlicht.

Foto: © HZI / Rohde

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin