. Weltdiabetestag

Warum Diabetes das Krebsrisiko erhöht

Diabetiker haben ein 25-Fach höheres Risiko, an Krebs zu erkranken als die Allgemeinbevölkerung. Krebsforscher haben eine Erklärung für den Zusammenhang.
Entzündung, Östrogene und Wachstumsfaktoren: Bauchfett begünstigt Diabetes und Krebs

Entzündung, Östrogene und Wachstumsfaktoren: Bauchfett begünstigt Diabetes und Krebs

In Deutschland erkranken jedes Jahr eine halbe Million Menschen an Diabetes Typ 2 und eine weitere halbe Million Menschen an Krebs. Dass es einen Zusammenhang zwischen beiden Volkskrankheiten gibt, dass zeigen zahlreiche epidemiologische Studien. 2018 ergab eine Metaanalyse von australischen Wissenschaftlern, dass männliche Diabetiker ein um 19 Prozent höheres Krebsrisiko haben als die Allgemeinbevölkerung, weibliche Diabetikerinnen sogar ein um 27 Prozent erhöhtes Krebsrisiko. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg belegen diesen Zusammenhang für Darmkrebs, insbesondere auch für jüngere Menschen.

Tödliches Quartett oft Vorläufer von Diabetes

Die Frage ist, wieso sich die Stoffwechselkrankheit Diabetes so ungünstig auf die Krebsentstehung auswirkt. Die Heidelberger Wissenschaftler erklären diesen Zusammenhang mit dem metabolischen Syndrom, das der Zuckerkrankheit oft vorausgeht: Starkes Übergewicht mit viel Bauchfett, fehlregulierte Blutfette, erhöhter Blutdruck und erhöhter Blutzucker, oftmals bereits verbunden mit einer Insulinresistenz lassen den Stoffwechsel entgleisen, bevor Diabetes überhaupt festgestellt wird. Das metabolische Syndrom wird auch als tödliches Quartett bezeichnet.

 

Fett löst Entzündungsreaktionen und Wachstumsfaktoren aus

„Das Bauchfett ist besonders gefährlich, was die Krebsentstehung angeht“, sagt DKFZ- Stoffwechselexperte Mathias Heikenwälder. „Denn dieses Fettgewebe gibt Botenstoffe an die Umgebung ab, die Entzündungsreaktionen auslösen und die Wirkung von Insulin verringern, so genannte Adiponektine und Zytokine.“

Einige dieser Botenstoffe wirken auch als Wachstumsfaktoren, die andere Zellen zur Teilung anregen und begünstigen so auch das Tumorwachstum. Außerdem bilden die Fettzellen Östrogene. In Brust und Gebärmutter können die Hormone das Zellwachstum ankurbeln. Deswegen erkranken übergewichtige Frauen überproportional häufig an Brustkrebs oder Gebärmutterkrebs.

„Besteht das metabolische Syndrom über Jahre hinweg, kann sich Typ 2 Diabetes entwickeln, weitere häufige Folgeerkrankungen sind Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfälle – und eben Krebs“, so Heikenwälder.

Bewegung wirkt vorbeugend

Anlässlich des Weltdiabetestags am 14. November gibt der Krebsinformationsdienst am DKFZ Ratschläge, wie sich die Gesundheitsrisiken mindern lassen. Dessen Leiterin Susanne Weg-Remers empfiehlt eine Anpassung des Lebensstils. „Ernährung und Bewegung sind die Hebel, an denen Betroffene ansetzen müssen“, sagt sie. Das heiße zunächst, sich bewusst und ausgewogen zu ernähren, mit ausgeglichener Energiebilanz. Ebenso entscheidend sei regelmäßige körperliche Bewegung, möglichst 30 Minuten täglich. „Bewegung erhöht den Energieverbrauch und trägt so dazu bei, Übergewicht abzubauen“, so die Medizinerin. „Wer rechtzeitig und konsequent gegensteuert, kann sein persönliches Risiko für Krebs und für andere schwere Folgeerkrankungen des metabolischen Syndroms erheblich senken.“

Diabetes Typ 2 ist weltweit auf dem Vormarsch: Die WHO verzeichnete zwischen 1980 und 2014 einen Anstieg um das vierfache – von 108 Millionen Menschen damals auf zuletzt 422 Millionen. Der Weltdiabetestag ist seit 2007 ein offizieller Aktionstag der Vereinten Nationen. Der Tag wird seither jedes Jahr am 14. November begangen – es ist der Geburtstag von Sir Frederick Banting, der 1922 gemeinsam mit Charles Best das Insulin entdeckt hatte.

Foto: © Adobe Stock/Vadym

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Darmkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| Eine Studie hat bestätigt, dass Diabetes das Risiko für kognitiven Abbau und die Entwicklung einer Demenz im Alter erhöht. Den Ergebnissen zufolge ist Diabetes im Vergleich zu Bluthochdruck und Übergewicht sogar ein weitaus wichtigerer Faktor für kognitive Beeinträchtigungen.
| Fast jeder zehnte Bundesbürger hat inzwischen ein Problem mit Diabetes. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Diabetes-Atlas der Krankenkasse Barmer hervor. Der Anstieg sei „alarmierend“, ungesunde Ernährung spiele dabei eine gewichtige Rolle – eine größere als der demographische Wandel. In einem Teil Deutschlands liegt die Zahl der Diabetiker schon über der 10-Prozent-Marke.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.