. "Blutvergiftung"

Warum das Immunsystem bei einer Sepsis versagt

Bei einer Sepsis kommt es nach dem Eindringen von Krankheitserregern in den Blutkreislauf zu einem Versagen des Immunsystems. Forscher haben nun einen Teil der molekularen Mechanismen entschlüsselt, die dahinterstecken.
Warum Immunsystem bei Sepsis versagt

Eine Sepsis ist lebensgefährlich

Das deutsche Wort „Blutvergiftung“ für Sepsis ist eigentlich irreführend, da es sich bei der Sepsis nicht um eine Vergiftung, sondern um eine Entzündungsreaktion des Körpers als Antwort auf das Eindringen von Krankheitserregern handelt. Normalerweise ist das Immunsystem des Körpers in der Lage, Bakterien, Pilze oder Toxine durch verschiedene Mechanismen zu bekämpfen. Unter bestimmten Umständen kann aus einer Infektion jedoch eine Sepsis werden, nämlich dann, wenn die Immunantwort des Körpers versagt. Dies kann beispielsweise geschehen, wenn eine eingeschränkte Immunabwehr vorliegt, die Infektion zu massiv ist oder schlecht geschützte Körperregionen wie beispielsweise die Bauchhöhle oder das Gehirn befallen sind.

GILZ blockiert Makrophagen

Bei der Sepsis kommt es, meist über den Blutkreislauf, zu einer Ausbreitung der Infektion auf den gesamten Körper. Dabei kann sich die eigentlich sinnvolle Abwehrreaktion des Körpers zum eigentlichen Motor der Sepsis entwickeln. Forscher um Professor Alexandra K. Kiemer und Dr. Jessica Hoppstädter vom Lehrstuhl für Pharmazeutische Biologie der Universität des Saarlandes haben nun die molekularen Mechanismen hinter der Sepsis genauer untersucht.

Die Forscherinnen haben sich vor allem die Makrophagen genauer angesehen. Diese beseitigen bei gesunden Menschen Erreger und aktivieren über Botenstoffe andere Immunzellen. Bei einer Sepsis können die Zellen jedoch keine ausreichende Immunantwort mehr vermitteln. Die Studienautorinnen haben herausgefunden, dass hierfür ein bestimmtes Protein namens GILZ (Glucocorticoid-induzierter Leuzin Zipper) verantwortlich ist.

GILZ unterbindet normalerweise die Entzündungsreaktionen der Makrophagen – ein sinnvoller Vorgang, damit im Körper nicht ständig Entzündungen ablaufen. Kommt es jedoch zu einer Infektion, wird GILZ abgebaut, und die Makrophagen können ihre Arbeit aufnehmen und beispielsweise Botenstoffe aussenden, um andere Immunzellen zu aktivieren. Bei einer Sepsis scheint dieser Mechanismus jedoch nicht mehr zu funktionieren: „Wir haben nachgewiesen, dass GILZ nicht abgebaut wird und zum Teil sogar in erhöhter Konzentration vorkommt“, erklärt Jessica Hoppstädter. Warum dies so ist, können die Wissenschaftlerinnen aber bisher nicht sagen.

Sepsis: Hoffnung auf neue Therapieoptionen

In einem nächsten Schritt wurde das Protein genetisch ausgeschaltet, und es zeigte sich, dass die Makrophagen wieder in der Lage waren, eine Immunantwort zu vermitteln. Folgestudien müssten nun zeigen, warum die Makrophagen bei einer Sepsis GILZ nicht abbauen können. Das Forscherteam hofft, dass seine Erkenntnisse zur Entwicklung neuer Therapien beitragen können, um das Immunsystem bei Sepsis-Patienten aufrechtzuerhalten.

Eine Sepsis ist eine sehr schwere Erkrankung, die möglichst schnell behandelt werden muss, um die Chancen für ein Überleben zu verbessern. In Deutschland erkranken jährlich 150.000 Menschen an einer Sepsis. Über 30 Prozent der Betroffenen versterben trotz maximaler Therapie.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Sepsis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.