Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.08.2020

Warum chronischer Stress zu vorzeitiger Alterung führen kann

Personen, die über eine weite Lebensspanne hinweg hohem Stress ausgesetzt sind, weisen biologisch ein höheres Alter auf, als es der Anzahl ihrer Lebensjahre entsprechen würde. Ein gutes Stressmanagement kann hingegen zu einem längeren und gesünderen Leben verhelfen.
vorzeitige Alterung

Stress hat vielfältige Auswirkungen auf die Gesundheit - unter anderem kann er zu einem schnelleren Alterungsprozess führen

Studien zeigen, dass sich langanhaltender Stress negativ auf die Lebenserwartung auswirkt. So hat unter anderem eine Untersuchung unter Leitung von Elisabeth Binder, Direktorin am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, nachweisen können, dass chronischer Stress zu epigenetischen Veränderungen führt, die tatsächlich eine schnellere Alterung bewirken.

Plötzlich um Jahre gealtert

Manche Menschen erleben es am eigenen Leibe: Nach einer gewissen Zeit voller Stress wirken sie plötzlich um viele Jahre gealtert. Das ist nicht nur ein subjektives Empfinden, sondern tatsächlich physiologische nachweisbar.

Doch auf welche Weise wirkt sich Stress auf den biologischen Alterungsprozess aus? Dies hängt den Forschern zufolge mit der DNA-Methylierung zusammen. Dabei handelt es sich um einen natürlichen epigenetischen Prozess, bei dem eine Methylgruppe an eine der vier DNA-Basen angehängt wird. Dies wiederum bestimmt unter anderen über die Aktivität bestimmter Gene. Die Wissenschaftler haben nun untersucht, wie sich bei hochgradig traumatisierten Menschen der langanhaltende Stress auf die DNA-Methylierung des Glukokortikoid-Rezeptors im Blut auswirkt.

 

Chronischer Stress verändert die DNA

„Glukokortikoide stellen wichtige Stressmoleküle dar“, erklärt Anthony Zannas, einer der Studienautoren. „Sie binden an den Stresshormon-Rezeptor und können dann in jedem wichtigen Organ des Körpers ihre Wirkung entfalten. Der Rezeptor reguliert die Gen-Aktivität unter anderem dadurch, dass er Veränderungen in der DNA-Methylierung hervorruft. Dies kann eine lang anhaltende ‚epigenetische Reprogrammierung‘ zur Folge haben.“

Die Forscher konnten zeigen, dass diese durch den anhaltenden Stress bedingte Reprogrammierung bei den Probanden an genau den Stellen im Erbgut stattgefunden hat, die auch mit Alterungsprozessen in Verbindung gebracht werden. Somit konnten sie eine direkte Verbindung zwischen chronischem Stress und einer vorzeitigen biologischen Alterung beweisen.

Stressmanagement kann helfen

In der Folge bedeutet eine vorschnelle Alterung auch, dass die Wahrscheinlichkeit für altersbedingte Erkrankungen erhöht wird. Damit bestätigt die Analyse frühere Untersuchungen, die gezeigt haben, dass chronischer Stress das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um bis zu 75 Prozent steigert. Sogar zu der Entstehung von Krebs könnte es eine Verbindung geben. Ein gutes Stressmanagement kann somit für ein langes und gesundes Leben von großer Bedeutung sein.

Foto: Adobe Stock / goodluz

Autor: anvo
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Auswirkungen von Stress

12.02.2020

Chronischer Stress gilt als einer der Ursachen von Herzkrankheiten. Wie es dazu kommt, erklärt ein Experte der Deutschen Herzstiftung in der aktuellen Ausgabe von „HERZ heute“. Besonders problematisch ist demnach die Wechselwirkung zwischen Herzerkrankungen und psychischer Belastung.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin