. Notfallmedizin

Warum Blutspenden dringend nötig sind

Es gibt keinen gleichwertigen künstlichen Ersatz für Blut, erklärt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zum Weltblutspendetag am 14. Juni. Er ruft daher zu Blutspenden auf. Sie sind nach wie vor dringend nötig.
Blutspende

Blutspende: Nach Auslandsreisen kann es eine Sperrfrist geben

„Ihre Blutspende kann helfen, Leben zu retten“, so Gröhe weiter. Blutkonserven und Medikamente aus Blutbestandteilen sind nach schweren Unfällen und bei größeren Operationen unverzichtbar. „Sie werden auch zur Behandlung verschiedener Erkrankungen, wie zum Beispiel bösartigen Tumoren, dringend benötigt“, erklärt Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Gespendet werden kann Blut oder Blutplasma. Vor allem Menschen mit seltenen chronischen Krankheiten sind auf Blutplasma angewiesen. Angeborene Immundefekte oder die Hämophilie („Bluterkrankheit“) werden mit Medikamenten aus menschlichem Blutplasma behandelt. Darauf weist der Biotherapeutika-Hersteller CLS  hin.

Wer kann Blut spenden?

Blut spenden kann in Deutschland jeder gesunde Erwachsene im Alter von 18 bis 68 Jahren. Frauen dürfen vier Mal, Männer sechs Mal im Jahr Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden müssen 56 Tage liegen. Das Institut für Transfusionsmedizin der Charité Universitätsmedizin Berlin hat Tipps für potentielle Spender zusammengestellt.

Sie sollten vor der Blutspende ausreichend gegessen haben. Besonders wichtig ist, dass sie vorher mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich genommen haben. Koffeinhaltige Getränke wie Cola oder Kaffee sollten dabei möglichst vermieden werden. Auch sollte der Spender in den Tagen vor der Blutspende am besten keinen Alkohol trinken.

 

Blutspenden: Für Reisende und Piercings gilt Sperrfrist

Nach Reisen ins außereuropäische Ausland gelten aufgrund von Infektionsgefahren mit verschiedenen Viren und Krankheiten oft Sperrfristen für Blutspenden. Das betrifft Gebiete, in denen das West-Nil-Virus kursiert (4 Wochen Sperrfrist), Malaria-Risikogebiete (6 Monate Sperrfrist), aber auch Teile Europas.

Nach einem Piercing muß man vier Monate bis zur nächsten Spende warten, ebenso bei Tätowierungen und Akupunktur, es sei denn, die Akupunktur erfolgte durch einen Arzt. Bei Drogenkonsum oder Drogenabhängigkeit ist keine Spende möglich.

Bestimmte Berufsgruppen müssen pausieren

Zur Spende sind ein gültiger Personalausweis oder ein Reisepass und eine Meldebescheinigung mit Angabe der aktuellen Wohnanschrift nötig. Während der ersten 30 Minuten nach der Spende kann der Spender nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, auch nicht als Fußgänger.

Berufsgruppen mit einem hohem Risikopotential wie Busfahrer, Taxifahrer, U-Bahn-Führer, Dachdecker oder Fallschirmspringer dürfen ihre Tätigkeit erst nach 12 Stunden nach der Spende wieder ausführen. Blutspenden kann für den Spender übrigens auch gesundheitliche Votrteile haben: Es hilft bei Bluthochdruck.

Blutplasma kann häufiger gespendet werden

Blutplasma kommt auch nach Verbrennungen oder bei Schock zum Einsatz. Die aus dem Plasma benötigten Inhaltsstoffe können wie Blukonserven größtenteils nicht künstlich hergestellt werden. Wie bei der Blutspende wird zunächst durch eine Venenpunktion das Blut des Spenders entnommen. Bei der Plasmaspende wird dieses jedoch unmittelbar an der Spenderliege zentrifugiert. Dabei werden die festen Blutbestandteile (Erythrozyten, Leukozyten und Thrombozyten) vom Plasma getrennt und dem Spender wieder zugeführt.

Das entnommene Plasma wird vom Körper schneller regeneriert als die festen Blutbestandteile. Daher sind pro Spender bis zu zwei Spenden pro Woche und maximal 45 Spenden innerhalb von 12 Monaten möglich während im gleichen Zeitraum maximal sechs Blutspenden möglich sind. Plasma spenden können gesunde Menschen zwischen 18 und 59 Jahren.

Foto: Gina Sanders

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutspende

| Bei Menschen mit Bluterkrankheit (Hämophilie) können selbst kleinste Verletzungen zu schweren Blutungen führen. Durch den Einsatz neuer Medikamente können die Patienten jedoch ein weitgehend normales Leben führen. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e.V. (DGTI) mit.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.