Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.04.2019

Warum bei Heuschnupfen auch die Lippe anschwellen kann

Heuschnupfen geht häufig mit einer Nahrungsmittelallergie einher. Rohes Obst und Nüsse werden dann nicht vertragen und können zu Schwellungen an der Zunge, den Lippen und des Rachens führen. Besonders Birkenallergiker sind von einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie betroffen.
Heuschnupfen, pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie

Heuschnupfen-Patienten leiden häufig nicht nur an einer Pollenallergie, sondern auch an einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie

Die Nase läuft, juckt und schwillt an, die Augen sind gerötet und tränen: Auch wenn es mancherorts in Deutschland noch schneit – die Heuschnupfensaison hat längst begonnen. Als wären der Heuschnupfen nicht schon Plage genug, kommt bei vielen Pollenallergikern noch eine Nahrungsmittelallergie dazu. Die allergischen Reaktionen zeigen sich insbesondere nach dem Verzehr von rohem Obst und Nüssen. Aber auch Kräuter wie Beifuß, Kümmel oder Petersilie sowie oder Gemüsesorten wie Sellerie, Paprika oder Karotten werden oft nicht mehr vertragen. Anzeichen für eine sogenannte pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie sind Juckreiz und Brennen im Mund sowie Schwellungen der Zunge, der Lippen (mit Taubheitsgefühl) und des Kehlkopfbereichs. Letzteres kann sogar zu Atemnot führen. Diese Symptome treten dann zusätzlich zu den typischen Heuschnupfen-Symptomen auf.

Pollen sind mit Obst, Nüssen und Kräutern verwandt

Der Grund: Pollen und pflanzliche Nahrungsmittel aus Blütenpflanzen haben aufgrund ihrer botanischen Verwandtschaft eine ähnliche biochemische Zusammensetzung. Für das Immunsystem sind beide Stoffe identische Allergene, also werden sie gleichermaßen bekämpft: die allergische Reaktion tritt ein. Fachleute sprechen in diesem Fall auch von einer Kreuzallergie oder einer pollenassoziierten Nahrungsmittel-Allergie. Treten die allergischen Reaktionen ausschließlich an Mund und Rachen auf, spricht man auch von einem "orales Allergie-Syndrom". 

 

Jeder zweite Birkenallergiker hat eine pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie

Laut den "Lungenärzten im Netz" sind derartige Nahrungsmittelallergien besonders häufig bei Pollenallergikern zu finden, die auf früh blühende Bäume und Sträucher allergisch reagieren. Dazu gehören Birke, Erle und Haselnuss. Demnach verträgt jeder zweite Birkenallergiker keine Nüsse, Mandeln und Obstsorten wie Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Pflaumen und Kirschen.

Schwellungen im Mund in der Pollensaison

Die allergischen Reaktionen an der Mundschleimhaut treten vorwiegend während der Pollenflugzeit auf. So kann es sein, dass im Winter rohe Äpfel und Birnen durchaus vertragen werden, im Frühjahr, also zur Heuschnupfenzeit, aber die Lippen oder der Rachen davon anschwellen. Klar, dass man während dieser Zeit dann auf die entsprechenden Lebensmittel verzichten sollte, zumindest als Rohkost. Da viele pflanzliche Nahrungsmittel-Allergene hitzelabil sind, werden sie auch von Pollenallergikern in gekochter Form vertragen, etwa als Kompott oder Marmelade.

Manche Menschen mit Heuschnupfen reagieren außerdem allergisch auf Soja, Erdnuss und rohes Getreide, etwa Müsli. Obwohl diese Nahrungsmittel keine nähere biologische Verwandtschaft mit den Pollen-Allergenen aufweisen, können dennoch Kreuzreaktionen auftreten.

Eine allergische Reaktion auf ein Allergen muss jedoch nicht zwangsläufig zum "oralen Allergie-Syndrom" führen. Wichtig ist in jedem Fall, den Heuschnupfen zu behandeln. Ungefähr 30 Prozent der Pollenallergiker entwickeln im Laufe der Zeit ein allergisches Asthma.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen , Nahrungsmittelallergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heuschnupfen

09.04.2019

Heuschnupfen geht häufig mit einer Nahrungsmittelallergie einher. Rohes Obst und Nüsse werden dann nicht vertragen und können zu Schwellungen an der Zunge, den Lippen und des Rachens führen. Besonders Birkenallergiker sind von einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie betroffen.

21.04.2020

Deuten Schnupfen, Husten oder Atemnot auf Heuschnupfen oder sind es Symtome einer COVID-19-Erkrankung? Es gibt einfache Kriterien, das zu unterscheiden. Und wer an Allergien leidet, sollte auch in diesen Zeiten seine Medikamente weiternehmen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin