Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum auch Nichtraucher COPD bekommen

Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit, kurz COPD, gilt als typische Raucherkrankheit. Doch auch Nichtraucher können daran erkranken. Forscher haben nun eine mögliche Ursache gefunden.
COPD

COPD ist eine forschreitende und bislang nicht heilbare Erkrankung der Lunge

COPD äußert sich durch Symptome wie Husten, Atemnot und Auswurf. Rauchen ist der größte Risikofaktor und Menschen, die nie geraucht haben, haben ein sehr viel geringeres Risiko für die chronisch obstruktive Lungenkrankheit. Dennoch können auch Nichtraucher an COPD erkranken. Amerikanische Forschende sind jetzt einem möglichen Grund dafür auf die Spur gekommen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im amerikanischen Ärzteblatt JAMA. Der Lungeninformationsdienst berichtete darüber.

Größe der Atemwege könnte entscheidend sein

Laut der Studie könnte die Größe der Atemwege das Risiko, an COPD zu erkranken, beeinflussen – genauer gesagt die Größe der Atemwege im Vergleich zur gesamten Lunge. In früheren Studien konnte bereits festgestellt werden, dass ältere COPD-Patienten schon früh in ihrem Leben eine niedrige Lungenfunktion aufwiesen. 

Um die Zusammenhänge genauer zu erforschen, werteten die Wissenschaftler die Ergebnisse von drei großen Studien aus, die Raucher und Nichtraucher mit und ohne COPD untersucht hatten. Insgesamt wurden die Daten von über 6.500 älteren Personen analysiert. Das Durchschnittsalter lag in den drei Studien bei 69, 67 bzw. 63 Jahren. In jeder Studie wurden die Lungen mit Hilfe einer Computertomographie untersucht.

 

Nichtraucher mit COPD haben kleinere Atemwege

Wie sich zeigte, hatten Personen mit kleineren Atemwegen im Verhältnis zur Lungengröße ein höheres Risiko, an COPD zu erkranken, als solche mit größeren Atemwegen. Dieser Zusammenhang blieb selbst dann bestehen, wenn andere Risikofaktoren für COPD wie Rauchen oder Asthma berücksichtigt wurden.

Anschließend konzentrierten sich die Forschenden auf Personen, die nie geraucht hatten und auf starke Raucherinnen und Raucher. Das Ergebnis: Nichtraucher mit COPD hatten im Verhältnis zur Größe der Lunge viel kleinere Atemwege, während starke Raucher, die keine COPD hatten, größere Atemwege hatten.

Größere Atemwege gleichen möglicherweise Rauchschäden aus

Die Studienautoren folgern daraus, dass eine anormale Lungenentwicklung das COPD-Risiko beeinflussen könnte. Möglicherweise seien Menschen mit größeren Atemwegen im Verhältnis zur Lungengröße in der Lage, die durch das Rauchen verursachten Lungenschäden auszugleichen. Weitere Forschungen seien jedoch nötig, um die Zusammenhänge noch besser zu verstehen und daraus mögliche Behandlungsansätze abzuleiten.

Foto: © Adobe Stock/SciePro

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: COPD
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

19.04.2020

Raucher und Patienten, die als Folge des Rauchens an der chronischen Lungenkrankheit COPD leiden, gehören zu den Risikogruppen bei Covid-19. Wissenschaftler aus Kanada haben jetzt eine weitere Erklärung dafür gefunden, warum das so ist. Ihr Rat: Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Wer es jetzt schafft, kann das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Coronainfektion senken.

22.08.2019

Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Innerhalb von nur acht Jahren ist die Zahl der Erkrankten um 25 Prozent angestiegen. Der Anstieg hängt offenbar nicht nur mit dem Rauchen, sondern auch mit dem demografischen Wandel zusammen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin