Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.03.2021

Warum Alkohol für Frauen gefährlicher ist

Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
Frau vor Rotweinglas - stützt sich grüblerisch mit der Hand den Kopf ab.

Alkohol ist ein Zellgift, das grundsätzlich alle Organe schädigen kann – bei Frauen noch stärker als bei Männern.

Eine Studie zum weltweiten Alkoholkonsum zeigt: Frauen in Deutschland tranken schon vor der Corona-Pandemie täglich dreimal so viel Alkohol, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) als maximal tolerierbare Dosis angibt. Der DGE-Richtwert liegt bei 10 Gramm reinem Alkohol – der tatsächliche Konsum liegt aber bei 29 Gramm Alkohol pro Frau und Tag. Auch wenn der Alkoholkonsum im Inland seit Jahren tendenziell sinkt: Im Zuge der COVID-19-Pandemie hat das Thema wieder an Brisanz gewonnen. In einer Umfrage aus Österreich gaben zwei Drittel der Frauen an, im Lockdown-Dasein wieder mehr zu trinken als vorher – 40 Prozent davon sogar um die Hälfte mehr.

Frauen: Weniger Körpermasse, langsamerer Alkoholabbau

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nimmt den Internationalen Frauentag am 8. März zum Anlass, um auf dieses besondere Gesundheitsrisiko hinzuweisen. „Alkohol ist ein Zellgift, das grundsätzlich alle Organe schädigen kann“, heißt es in einem Positionspapier der BZgA. „Bei Frauen können die Folgen des Alkoholkonsums stärker sein als bei Männern.“ Der Anteil an Körperflüssigkeit, auf die sich Alkohol im Körper verteilen könne, sei im weiblichen Körper geringer. Dadurch sei die Blutalkoholkonzentration bei gleicher Alkoholmenge höher als bei Männern. Zudem bauten Frauen Alkohol langsamer ab. „Für diesen Prozess wird in der Leber das Enzym Alkoholdehydrogenase benötigt, das bei Frauen in geringerer Menge vorliegt. Daher kann es bei ihnen schneller zu alkoholbedingten Leberschäden und auch Leberkrebs kommen.“

 

Alkohol erhöht bei Frauen das Brustkrebsrisiko

Zusätzlich zu den für alle geltenden Gesundheitsrisiken kommen bei Frauen noch speziell weibliche hinzu. Durch Alkoholkonsum im Übermaß steige bei ihnen das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Studien belegen, dass Alkohol die Produktion von Östrogen fördert, was wiederum das Brustkrebsrisiko erhöht. In Schwangerschaft und Stillzeit oder wenn Frauen schwanger werden möchten, ist besondere Vorsicht geboten: Das Kind trinkt mit. Der Rat der BZgA an Frauen, die Mütter werden oder es schon sind: „Die sicherste Wahl ist, alkoholfrei zu bleiben, da Alkohol zu schwerwiegenden Folgen für die Entwicklung des Embryos und zu bleibenden Schädigungen beim Kind führen kann.“

Alkohol: Gesundheitlich unbedenkliche Dosis gibt es nicht

Ein gesundheitlich unbedenkliches Niveau beim Alkoholkonsum können die Autoren der internationalen Studie nicht erkennen. Die BZgA gibt als Empfehlung für einen risikoarmen Alkoholkonsum bei gesunden erwachsenen Frauen einen Grenzwert von maximal einem kleinen Glas Bier oder Wein täglich an. Mindestens zwei Tage pro Woche sollte gar kein Alkohol getrunken werden, damit sich nicht schleichend eine Alkoholabhängigkeit entwickeln kann.

Alkoholkonsum bei Frauen: Ein Problem reicherer Länder

Die schon erwähnte weltweite Großstudie „Global Burden of Disease" (GBD) befasst sich detailliert mit den Auswirkungen von Alkoholmissbrauch auf Männer und Frauen. Auffallend war dabei unter anderem, dass in Ländern mit geringem Einkommen Frauen im Gegensatz zu Männern kaum Alkohol trinken – in Ländern mit hohem Einkommen wie in Deutschland aber fast ähnlich häufig wie Männer. Weltweit lassen sich etwa 2,2 Prozent aller Todesfälle bei Frauen und 6,8 Prozent bei Männern auf riskanten Alkoholkonsum zurückführen.

Verlust an gesunden Lebensjahren

Die GBD-Studie entwickelte als Maßstab für die Schäden durch Alkohol auch einen Index, der versucht, den auf diese Weise verursachten Verlust an gesunden Lebensjahren zu taxieren. Vier Prozent dieser verlorenen Lebensjahre gingen in Deutschland bei Frauen auf das Konto des Alkoholkonsums; bei Männern waren es zehn Prozent. Etwas günstigere Effekte hat Alkohol bei Frauen, wenn es um „ischämische“ Herzerkrankungen geht: Das sind Leiden, bei denen – häufig mit Schmerzen verbundene – Durchblutungsprobleme in Organen zu Funktionsstörungen führen. Auf der Verlustseite stehen bei Frauen mit zunehmendem Alter aber eine erhöhte Zahl von verlorenen Tagen durch Brustkrebs, Hirnblutungen oder hypertensive, also bluthochdruckbedingte Herzerkrankungen.

Foto: AdobeStock/Wordley Calvo Stock

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Brustkrebs , Leberkrebs , Schwangerschaft , Alkohol
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkoholkonsum

31.07.2020

Manchmal kommen Studien zu verblüffenden Ergebnissen. So eine große Kohortenstudie aus den USA. Die zeigt, dass Menschen die regelmäßig wenig Alkohol trinken im Alter bessere kognitive Funktionen haben als Abstinenzler. Neurologen haben eine Vermutung, woran das liegen könnte.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin