Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.11.2012

Warten auf den großen Durchbruch

Bösartige Hirntumoren sind nicht heilbar. Die Medizin hat aber auch bei diesen Tumoren in den letzten Jahren beachtliche Fortschritte gemacht.
Hirntumor: Warten auf den großen Durchbruch

Ungünstige Prognose: Gliome grenzen sich meist schlecht vom umliegenden Gewebe ab und lassen sich daher fast nie vollständig entfernen

Gebannt schaut die Welt derzeit auf eine Reihe von klinischen Studien, in denen die Wirksamkeit von zwei neuen Substanzen beim Glioblastom, dem häufigsten und aggressivsten aller Hirntumoren, getestet wird. Die beiden Angiogenesehemmer Bevacizumab und Cilengitide haben sich als einzige neue zielgerichtete Substanzen in prä-klinischen Studien behaupten können, berichteten Mediziner auf dem 31. Hirntumorinformationstag der Deutschen Hirntumorhilfe am 10. November in Berlin. Alle anderen bislang verfügbaren „Targeted therapies“ hätten beim Glioblastom mehr oder weniger versagt. Mit einer Rezidivrate von über 95 Prozent hat das Glioblastom eine äußerst ungünstige Prognose. Ein Fünf-Jahres-Überleben gibt es praktisch nicht.

Eine Wunderwaffe sind auch Angiogenesehemmer nicht

Umso wichtiger wäre jetzt eine Erfolgsmeldung für die rund 7.000 Menschen, die jedes Jahr an einem Hirntumor erkranken, und ihre Angehörigen. Ob der Angiogenesehemmer Avastin (Bevacizumab) aber tatsächlich das Fortschreiten der Erkrankung signifikant verzögern kann, wie es der Pharmakonzern Roche im August aufgrund erster Zwischenergebnisse der AVAGLIO-Studie verkündet hat, bleibt nach Einschätzung deutscher Hirntumorexperten abzuwarten. Verhalten optimistisch äußerte sich etwa Professor Herwig Strik, Oberarzt an der Neurologischen Klinik der Universität Marburg. Die antiangiogene Therapie werde die Überlebenszeit sicher ein wenig verlängern, eine Wunderwaffe sei sie aber nicht. „Obwohl wir in einigen Fällen sehr gute Verläufe sehen, ist der große Durchbruch in der Klinik bislang ausgeblieben“, sagte Strik am Samstag in Berlin. Insbesondere die Patienten, die auf eine Chemotherapie mit Temozolomid schlecht ansprechen, hätten nicht von den Angiogenesehemmern profitiert. Um den Stellenwert der antiangiogenen Therapie einschätzen zu können, müsse man die endgültigen Ergebnisse der großen Vergleichsstudien abwarten. Mit ersten Daten rechne man im Sommer.

Als lebensverlängernde Maßnahme wird der Antikörper Avastin, der die Bildung neuer Blutgefäße unterdrücken und den Tumor somit „aushungern“ soll, heute schon an vielen deutschen Tumorzentren zur Behandlung des Glioblastoms eingesetzt. Im Gegensatz zu den USA und zwei Dutzend anderen Ländern steht eine entsprechende Zulassung in Europa noch aus.

 

Neurochirurgen operieren heute Rezidive zwei- oder dreimal. Vor zehn Jahren haben sich das nur wenige getraut

Während die großen Erfolgsmeldungen bei den neuen Substanzen bislang ausgeblieben sind, hat es in den letzten zehn Jahren doch ein paar bemerkenswerte Fortschritte in der Hirntumortherapie gegeben, hieß es am Samstag in Berlin. Vor allem verbesserte Operationstechniken – einschließlich präoperativer Funktionsdiagnostik und moderner Bildgebung wie PET-CT – haben in Kombination mit neuen Chemotherapien (Temozolomid) und Radiotherapie zu einer verbesserten Lebensqualität und längeren Überlebenszeit der Patienten geführt. Ein Viertel aller Patienten mit Glioblastom lebt heute immerhin noch vier Jahre nach der Diagnose. Vor zehn Jahren überlebte kaum ein Patient das erste Jahr. Maßgeblich für die besseren Behandlungserfolge sei auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit in Tumorzentren, betonten die Hirntumorexperten.

Insbesondere bei der Rezidivtherapie sei man heute ein ganzes Stück weiter als noch vor zehn Jahren, sagte der Direktor der Neurochirurgischen Klinik der Charité, Professor Peter Vajkoczy. Das Argument, dass man bei rasch auftretenden Rezidiven nichts mehr tun könne, sei inzwischen widerlegt. „Wir wissen heute, dass eine erneute Operation in den meisten Fällen sehr sinnvoll ist, weil wir damit neurologische Defizite vermeiden oder verbessern können“, so der Neurochirurg. Eine Operation habe den weiteren Vorteil, dass durch die Verkleinerung des Tumors Schwellungen zurückgehen und eine anschließende Chemotherapie besser wirken könne. Wichtig sei zudem, die Histologie des Rezidivs zu bestimmen. „Die Genetik des Rezidivs muss mit dem ersten Tumor nicht unbedingt identisch sein, beeinflusst aber die weitere Therapiefolge“, unterstrich Vajkoczy.

Bei allen Fortschritten und unzähligen weiteren Therapieoptionen, die momentan in der Forschungspipeline sind, darunter auch Schwerionentherapie, Immuntherapie oder Gentherapie: Aufgrund ihrer Invasivität, also des Einwanderns von Tumorzellen in das umliegende Gewebe, werden Glioblastome wohl auf absehbare Zeit unheilbar bleiben. Als Fazit des 31. Hirntumorinformationstags dürften die Teilnehmer zumindest eine Botschaft mit nachhause genommen haben: Es tut sich etwas in der Hirntumortherapie, der große Durchbruch lässt jedoch auf sich warten.

Foto: psdesign1 - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hirntumor , Rezidiv , Antikörper , Chemotherapie , Immuntherapie , PET
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumor

03.07.2019

Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.


Gleich drei Metaanalysen klinischer Studien haben gezeigt, dass eine Vitamin D-Supplementierung mit einer Verringerung der Sterberate an Krebs um etwa 13 Prozent einherging. Wie das DKFZ nun errechnet hat, könnte durch eine regelmäßige Vitamin D-Einnahme aller Deutschen über 50 Jahre möglicherweise bis zu 30.000 Krebstodesfälle pro Jahr vermieden und mehr als 300.000 Lebensjahre gewonnen werden – bei gleichzeitiger Kostenersparnis.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin