Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.02.2017

Warnung vor homöopathischen Globuli

Die US-Arzneimittelbehörde warnt vor homöopathischen Globuli, die Belladonna erhalten. Sie stellten ein Risiko für Kinder unter zwei Jahren dar. Eingesetzt wurden sie gegen Zahnungsbeschwerden.
Globuli

Vor homöopathischen Präparaten gegen Zahnungsbeschwerden wird gewarnt

Im Zusammenhang mit der Einnahme prüft die FDA derzeit zehn Todesfälle bei Babys und weitere 400 Fälle schwerer Nebenwirkungen. Das berichtet die Pharmazeutische Zeitung unter Berufung auf US-Medien. Belladonna ist ein Extrakt der Schwarzen Tollkirsche und enthält die Wirkstoffe Atropin und Scopolamin. 

Die FDA stellte in Kügelchen zweier Hersteller eine Dosis fest, die größer war als angegeben. Sie forderte die Verbraucher auf, die Präparate zu entsorgen.

Warnung vor homöopathischen Globuli

Wenn nach der Einnahme homöopathischer Globuli gegen Zahnungsbeschwerden Krampfanfälle, Atembeschwerden, Schläfrigkeit, Muskelschwäche, Hautrötungen, Verstopfung oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen auftreten, sollte sofort ein Arzt konsultiert werden, rät die Behörde. Im September 2016 war in den USA ein Kind nach der Einnahme mit Krampfanfällen in ein Krankenhaus eingewiesen worden.

Im November 2016 rief bereits ein US-Hersteller drei Belladonna-haltige homöopathische Präparate zurück. Die  Mittel gegen Zahnungsbeschwerden sind in den USA als Globuli oder Gel auf dem Markt. Der FDA sei kein Nutzen dieser Medikamente bekannt, heißt es. Zahnungsbeschwerden könnten auch ohne Arzneimittel behandelt werden.

 

Auch in Deutschland gibt es Globuli gegen Zahnungsbeschwerden

Die Homöopathie als Heilmethode wurde vor gut 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann entwickelt. Die Arzneimittel enthalten Wirkstoffe an sich in so niedriger Dosierung, dass sie teilweise unter der Nachweigrenze bleiben. Der Nutzen ist umstritten. Er könnte auch auf einen Placebo-Effekt zurückgehen, Schulmediziner kritisieren, es gebe keine guten Studien zum Wirkungsnachweis.

Auch in Deutschland sind homöopathische Präparate zur Behandlung von Beschwerden beim Zahnen zugelassen. Wie die Pharmazeutische Zeitung berichtet, besitzen die sechs homöopathischen Arzneimittel Calcium comp. GEHsan Komplex 22, Globuli Chamomilla e radice, Denisia Nr. 9 Tabletten, Escatitona Zahnungsglobuli, Osanit Zahnungskügelchen und Weleda Fieber- und Zahnungszäpfchen eine Zulassung für diese Indikation. Von diesen enthalten nur die Weleda Fieber- und Zahnungszäpfchen Belladonna.

Belladonna-Präparate werden gern bei Infekten angewendet

Meldungen über unerwünschte Nebenwirkungen gibt es nicht. Das gilt auch für Belladonna-Präparate, die in unterschiedlichen Verdünnungen auf dem Markt sind und gerade bei Kindern bei fieberhaften Infekten gern angewendet werden.

Für homöopathische Produkte gebe es in Deutschland deutlich strengere Marktzugangsvoraussetzungen als in den USA, erklärte Maik Pommer vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gegenüber der Zeitung. Die Präparate müssen zugelassen oder registriert werden und hierfür die Qualität und Unbedenklichkeit nachweisen. Nach der Zulassung oder Registrierung werde der Produktionsprozess bei Inspektionen überprüft.

Foto: Klaus Eppele/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: homöopathische Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Homöopathie

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin