. Kindermedizin

Warnung vor homöopathischen Globuli

Die US-Arzneimittelbehörde warnt vor homöopathischen Globuli, die Belladonna erhalten. Sie stellten ein Risiko für Kinder unter zwei Jahren dar. Eingesetzt wurden sie gegen Zahnungsbeschwerden.
Globuli

Vor homöopathischen Präparaten gegen Zahnungsbeschwerden wird gewarnt

Im Zusammenhang mit der Einnahme prüft die FDA derzeit zehn Todesfälle bei Babys und weitere 400 Fälle schwerer Nebenwirkungen. Das berichtet die Pharmazeutische Zeitung unter Berufung auf US-Medien. Belladonna ist ein Extrakt der Schwarzen Tollkirsche und enthält die Wirkstoffe Atropin und Scopolamin. 

Die FDA stellte in Kügelchen zweier Hersteller eine Dosis fest, die größer war als angegeben. Sie forderte die Verbraucher auf, die Präparate zu entsorgen.

Warnung vor homöopathischen Globuli

Wenn nach der Einnahme homöopathischer Globuli gegen Zahnungsbeschwerden Krampfanfälle, Atembeschwerden, Schläfrigkeit, Muskelschwäche, Hautrötungen, Verstopfung oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen auftreten, sollte sofort ein Arzt konsultiert werden, rät die Behörde. Im September 2016 war in den USA ein Kind nach der Einnahme mit Krampfanfällen in ein Krankenhaus eingewiesen worden.

Im November 2016 rief bereits ein US-Hersteller drei Belladonna-haltige homöopathische Präparate zurück. Die  Mittel gegen Zahnungsbeschwerden sind in den USA als Globuli oder Gel auf dem Markt. Der FDA sei kein Nutzen dieser Medikamente bekannt, heißt es. Zahnungsbeschwerden könnten auch ohne Arzneimittel behandelt werden.

Auch in Deutschland gibt es Globuli gegen Zahnungsbeschwerden

Die Homöopathie als Heilmethode wurde vor gut 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann entwickelt. Die Arzneimittel enthalten Wirkstoffe an sich in so niedriger Dosierung, dass sie teilweise unter der Nachweigrenze bleiben. Der Nutzen ist umstritten. Er könnte auch auf einen Placebo-Effekt zurückgehen, Schulmediziner kritisieren, es gebe keine guten Studien zum Wirkungsnachweis.

Auch in Deutschland sind homöopathische Präparate zur Behandlung von Beschwerden beim Zahnen zugelassen. Wie die Pharmazeutische Zeitung berichtet, besitzen die sechs homöopathischen Arzneimittel Calcium comp. GEHsan Komplex 22, Globuli Chamomilla e radice, Denisia Nr. 9 Tabletten, Escatitona Zahnungsglobuli, Osanit Zahnungskügelchen und Weleda Fieber- und Zahnungszäpfchen eine Zulassung für diese Indikation. Von diesen enthalten nur die Weleda Fieber- und Zahnungszäpfchen Belladonna.

Belladonna-Präparate werden gern bei Infekten angewendet

Meldungen über unerwünschte Nebenwirkungen gibt es nicht. Das gilt auch für Belladonna-Präparate, die in unterschiedlichen Verdünnungen auf dem Markt sind und gerade bei Kindern bei fieberhaften Infekten gern angewendet werden.

Für homöopathische Produkte gebe es in Deutschland deutlich strengere Marktzugangsvoraussetzungen als in den USA, erklärte Maik Pommer vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gegenüber der Zeitung. Die Präparate müssen zugelassen oder registriert werden und hierfür die Qualität und Unbedenklichkeit nachweisen. Nach der Zulassung oder Registrierung werde der Produktionsprozess bei Inspektionen überprüft.

Foto: Klaus Eppele/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: homöopathische Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Homöopathie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.