Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warnung vor homöopathischen Globuli

Freitag, 24. Februar 2017 – Autor:
Die US-Arzneimittelbehörde warnt vor homöopathischen Globuli, die Belladonna erhalten. Sie stellten ein Risiko für Kinder unter zwei Jahren dar. Eingesetzt wurden sie gegen Zahnungsbeschwerden.
Globuli

Vor homöopathischen Präparaten gegen Zahnungsbeschwerden wird gewarnt – Foto: Bjrn Wylezich - Fotolia

Im Zusammenhang mit der Einnahme prüft die FDA derzeit zehn Todesfälle bei Babys und weitere 400 Fälle schwerer Nebenwirkungen. Das berichtet die Pharmazeutische Zeitung unter Berufung auf US-Medien. Belladonna ist ein Extrakt der Schwarzen Tollkirsche und enthält die Wirkstoffe Atropin und Scopolamin. 

Die FDA stellte in Kügelchen zweier Hersteller eine Dosis fest, die größer war als angegeben. Sie forderte die Verbraucher auf, die Präparate zu entsorgen.

Warnung vor homöopathischen Globuli

Wenn nach der Einnahme homöopathischer Globuli gegen Zahnungsbeschwerden Krampfanfälle, Atembeschwerden, Schläfrigkeit, Muskelschwäche, Hautrötungen, Verstopfung oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen auftreten, sollte sofort ein Arzt konsultiert werden, rät die Behörde. Im September 2016 war in den USA ein Kind nach der Einnahme mit Krampfanfällen in ein Krankenhaus eingewiesen worden.

Im November 2016 rief bereits ein US-Hersteller drei Belladonna-haltige homöopathische Präparate zurück. Die  Mittel gegen Zahnungsbeschwerden sind in den USA als Globuli oder Gel auf dem Markt. Der FDA sei kein Nutzen dieser Medikamente bekannt, heißt es. Zahnungsbeschwerden könnten auch ohne Arzneimittel behandelt werden.

 

Auch in Deutschland gibt es Globuli gegen Zahnungsbeschwerden

Die Homöopathie als Heilmethode wurde vor gut 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann entwickelt. Die Arzneimittel enthalten Wirkstoffe an sich in so niedriger Dosierung, dass sie teilweise unter der Nachweigrenze bleiben. Der Nutzen ist umstritten. Er könnte auch auf einen Placebo-Effekt zurückgehen, Schulmediziner kritisieren, es gebe keine guten Studien zum Wirkungsnachweis.

Auch in Deutschland sind homöopathische Präparate zur Behandlung von Beschwerden beim Zahnen zugelassen. Wie die Pharmazeutische Zeitung berichtet, besitzen die sechs homöopathischen Arzneimittel Calcium comp. GEHsan Komplex 22, Globuli Chamomilla e radice, Denisia Nr. 9 Tabletten, Escatitona Zahnungsglobuli, Osanit Zahnungskügelchen und Weleda Fieber- und Zahnungszäpfchen eine Zulassung für diese Indikation. Von diesen enthalten nur die Weleda Fieber- und Zahnungszäpfchen Belladonna.

Belladonna-Präparate werden gern bei Infekten angewendet

Meldungen über unerwünschte Nebenwirkungen gibt es nicht. Das gilt auch für Belladonna-Präparate, die in unterschiedlichen Verdünnungen auf dem Markt sind und gerade bei Kindern bei fieberhaften Infekten gern angewendet werden.

Für homöopathische Produkte gebe es in Deutschland deutlich strengere Marktzugangsvoraussetzungen als in den USA, erklärte Maik Pommer vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gegenüber der Zeitung. Die Präparate müssen zugelassen oder registriert werden und hierfür die Qualität und Unbedenklichkeit nachweisen. Nach der Zulassung oder Registrierung werde der Produktionsprozess bei Inspektionen überprüft.

Foto: Klaus Eppele/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: homöopathische Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Homöopathie

24.08.2017

Der Heilpraktikerberuf sollte entweder abgeschafft oder durch die Einführung spezialisierter Fach-Heilpraktiker als Zusatzqualifikation für bestehende Gesundheitsfachberufe abgelöst werden. Das fordert eine Expertengruppe im „Münsteraner Memorandum Heilpraktiker“.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin