. Streik

Warnstreik an der Charité: Pflege fordert mehr Personal

Seit Montagfrüh wird an der Charité gestreikt. Der Streik soll noch bis Mittwoch dauern. Dem Pflegepersonal geht es dabei nicht um Lohnerhöhungen, sondern um mehr Personal.
Warnstreik an der Charité: Pflege fordert mehr Personal

Charité Streik: Personalmangel in der Pflege ist ein bundesweites Problem

Wie von der Gewerkschaft verdi angekündigt sind Pflegekräfte an der Charité am Montagmorgen in den Warnstreik getreten. Es wird erwartet, dass am Montag und Dienstag jeweils bis zu 500 Pflegekräfte ihre Arbeit niederlegen. Während bereits zahlreiche Operationen verschoben werden mussten, soll eine Notfallversorgung weiterhin gewährleistet sein. Patienten müssten mit Wartezeiten rechen , hieß es. Grund des Warnstreiks ist die Forderung nach mehr Personal, insbesondere während der Nachtschichten. Hintergrund ist der steigende Arbeitsdruck. Pro Patient gebe es zu wenig Personal, was die Qualität der Versorgung gefährde, kritisieren Pflegende, die dem Streikaufruf gefolgt sind.

Gewerkschaft fordert Personalquoten

Die Gewerkschaft verdi fordert darum einen Personalschlüssel von 1:2 auf Intensivstationen und 1:5 auf Normalstationen. Diese Mindestquote soll auch als „Qualitätsstandard“ im Krankenhausplan verankert werden, der gerade von der Senatsverwaltung für Gesundheit für die Jahre 2016 bis 2020 erstellt wird.

An der Charité-Spitze hält man die Forderung aber auf Normalstationen nicht für machbar. „Die von Staat und Kassen an die Kliniken gezahlten Mittel sehen das nicht vor“, zitiert der Tagesspiegel den Ärztlichen Direktor der Charité Professor Ulrich Frei. Allgemeine Personalquoten müsse die Bundespolitik festlegen. Auf Intensivstationen sei man der Pflege bereits entgegenkommen und habe 60 zusätzliche Pflegekräfte eingestellt. Laut Tagesspiegel müsste die Charité rund 600 Pflegekräfte einstellen, um die geforderten Personalquoten zu erfüllen. Das würde das Universitätsklinikum, das ohnehin knapp bei Kasse ist, jährlich rund 32 Millionen Euro zusätzlich kosten.

Bundesweites Problem wird an Charité ausgetragen

Personalknappheit herrscht in fast allen Krankenhäusern, auch private Klinikketten sind betroffen. Frei kritisierte deshalb, die Gewerkschaft habe sich die Charité als Stellvertreter für ein bundesweites Problem herausgepickt. Berlins Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) und Charité-Aufsichtsratsvorsitzende Sandra Scheeres (SPD) bestätigte, die Belastung der Pflegekräfte sei in allen Krankenhäusern sehr hoch. Eine bessere Finanzierung der Personalausstattung durch den Bundesgesetzgeber sei dringend nötig. 

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflege , Pflegebedingungen

Weitere Nachrichten zum Thema Charitéstreik

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.