Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.10.2020

Wann symptomfreie Personen auf Kassenkosten auf Corona getestet werden

Es gibt neue Regeln, wann symptomfreie Personen auf Kassenkosten auf Corona getestet werden. Dazu gehören unter anderen Bürger, die eine Risiko-Warnung der Corona-App erhalten haben.
Coronatest, Viren, Abstrich

Auch symptomfreie Personen können auf Kassenkosten auf Corona getestet werden

Seit dem 15. Oktober gelten neue Regeln, in welchen Fällen symptomfreie Personen auf Kassenkosten auf Corona (SARS-CoV-2) getestet werden. Das meldet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Neben dem Öffentlichen Gesundheitsdienst können auch Ärzte solche Tests veranlassen. Alle Regelungen der neuen Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums gelten für gesetzlich und privat versicherte Patienten.

So werden zunächst Kontaktpersonen getestet. Als Kontaktperson gilt, wer in den letzten zehn Tagen mindestens 15 Minuten engen Kontakt mit einem Infizierten, insbesondere in einer Gesprächssituation, hatte oder mit ihm im selben Haushalt lebt.

Kontakt beim Feiern, Singen, Sport

Auch Personen, die sich in räumlicher Nähe zu einer infizierten Person, zum Beispiel bei Feiern, beim gemeinsamen Singen oder Sporttreiben in Innenräumen, aufgehalten haben, gehören dazu. Ebenso Personen, die einen Warnhinweis der Corona-Warn-App erhalten haben. Veranlasst wird der Test durch den Gesundheitsdienst oder einen Arzt. Es wird ein PCR-Test durchgeführt.

Getestet wird Personal aus Arztpraxen sowie anderer medizinischer Heilberufe wie Physiotherapie-, Psychotherapie und Ergotherapie-Praxen. Es wird ein Antigen-Test durchgeführt. Diese sind derzeit nur als Schnelltest erhältlich. Es sollten nur Antigen-Tests verwendet werden, die das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte gelistet hat.

 

Symptomfreie Personen auf Kassenkosten auf Corona getestet

Wann symptomfreie Personen auf Kassenkosten auf Corona getestet werden: Getestet werden Personen vor einer ambulanten OP oder vor der Aufnahme in ein Krankenhaus, ein Pflegeheim oder eine Reha-Einrichtung - und zwar mit einem PCR-Test.

Einreisende aus in- und ausländischen Risikogebieten werden nur getestet, wenn der Öffentliche Gesundheitsdienst die Testung verlangt. Für Personen, die sich in einem Risikogebiet innerhalb Deutschlands aufgehalten haben, gilt diese Regelung nur bis zum 8. November. Hier muss der Testwillige das Verlangen gegenüber dem Arzt darlegen. Es wird ein PCR-Test gemacht.

Positiver Antigen-Test muss durch PCR-Test bestätigt werden

Positive SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests sind mittels eines PCR-Tests zu bestätigen, heißt es weiter in der Mitteilung. Die bestätigende Diagnostik ist eine Krankenbehandlung und wird von der jeweiligen Krankenversicherung (Gesetzlich Krankenversicherte über die Krankenkasse, Privatpatienten über die jeweilige Privatversicherung) übernommen. Alle positiven Erregernachweise sind meldepflichtig.

Für Patienten mit Krankheitssymptomen ändert sich nichts: Der Arzt soll weiterhin bei Covid-19-typischer Symptomatik einen PCR-Test veranlassen.

Foto: Adobe Stock/Robert Leßmann

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

29.10.2020

COVID-19 gut überstanden – und dann erst mal dagegen immun? Und wenn ja: wie lange? Diese Frage ist in der Wissenschaft nach wie vor umstritten. Eine Studie aus Österreich kommt zu dem Schluss: Die corona-spezifischen Langzeit-Antikörper halten sich im menschlichen Organismus offenbar länger als gedacht. Das nährt die Hoffnung auf bleibende Immunität.

14.11.2020

Bisher gibt es die offizielle App, die persönliche Begegnungen mit Corona-Verdächtigen feststellbar und Infektionsketten nachvollziehbar machen soll. Eine von der Universität Augsburg entwickelte App kann angeblich noch mehr: eine Corona-Infektion distanzwahrend erkennen – durch eine Analyse der Stimme beim Sprechen.

28.01.2021

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist es wichtig, Veränderungen des SARS-CoV-2 Virus – so genannte Mutationen - zu erfassen. Beispielsweise ist die englische Virusvariante B.1.1.7. deutlich infektiöser als die Ursprungsvariante. Mittlerweile ist die englische Virusvariante in Deutschland nachgewiesen. Über die Kontrolle von Virusmutationen und die Konsequenzen für unser Verhalten sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Labormediziner und Vorstandsvorsitzenden der Akkreditierten Labore in der Medizin e.V., Dr. Michael Müller in einem Podcast.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Nikotin ist eine psychotrope Substanz und macht abhängig. Der Organismus wird aber nicht vom Nikotin, sondern von anderen Schadstoffen im Zigarettenrauch geschädigt. Mediziner sehen darin ein gefährliches Gemisch und fordern eine neue Bewertung von verbrennungsfreien Alternativen.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin