Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wann Sport nach Corona?

Freitag, 22. April 2022 – Autor:
Zu früher Sport nach einer Corona-Infektion kann gefährlich sein. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen? Ein Sportmediziner erklärt, worauf „Genesene“ achten sollten.
Der Kardiologe und Sportmediziner Dr. Milan Dinic: Sport nach einer Corona-Infektion erst wieder aufnehmen, wenn man völlig gesund ist

Der Kardiologe und Sportmediziner Dr. Milan Dinic: Sport nach einer Corona-Infektion erst wieder aufnehmen, wenn man völlig gesund ist – Foto: ©Mobil Krankenkasse / Fotograf: Silvia Béres

Ein paar Tage Quarantäne – und dann wieder wie gewohnt Joggen. Selbst nach einem milden Corona-Verlauf ist das keine gute Idee. Sport ist zwar gesund, doch eine Virusinfektion ist eine Belastung für den Körper. Fälle im Profifußball haben gezeigt, dass selbst die Fittesten Herzmuskelentzündungen oder Vernarbungen an der Lunge davon tragen können.

Eine pauschale Antwort, wie lange der Körper eine Sportpause braucht, gibt es nicht. Das hängt von dem Symptomen und dem Verlauf der Erkrankung ab. Grundsätzlich gilt: Bis zur völligen Genesung sollte auf Sport verzichtet werden. Allerdings ist der Zustand einer völligen Genesung auslegungsfähig. Doch es gibt ein paar Anhaltspunkte, auf die man unbedingt achten sollte, bevor man wieder mit dem Training beginnt.

Der Kardiologe und Sportmediziner Dr. Milan Dinic aus München erklärt, welche Risiken bei einer zu frühen Belastung bestehen und wie ein gesunder Wiedereinstieg gelingen kann.

Anders als bei der Delta-Variante erleben aktuell viele Sportler einen milden Verlauf. Wie erkennt man selbst, wann man wieder ausreichend belastbar für ein Training ist?

Dr. Dinic: "Hören Sie auf Ihren Körper. Starten Sie erst dann wieder mit dem Training, wenn Sie sich gesund fühlen. Wenn Sie Ihre Ruheherzfrequenz kennen, ist dies eine gute Möglichkeit, um zu erkennen, wie es um Ihre körperliche Belastbarkeit steht. Ist die Ruheherzfrequenz um zehn oder mehr Schläge erhöht, benötigen Sie noch Regeneration. Gleiches gilt, wenn sich Treppensteigen noch anstrengender anfühlt als zuvor. Gerade im Freizeitsport sollte man Mut zur Pause haben - denn da gibt es keine mögliche tägliche Kontrolle durch Ärzte wie im Spitzensport. Ein gründlich auskurierter Sportler ist langfristig leistungsfähiger als jemand, der eine Infektion verschleppt."

Welche Folgeschäden können durch einen zu frühen Sportbeginn auftreten?

Dr. Dinic: "Chronische Erschöpfungszustände, Lungenprobleme oder auch eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) können mögliche Folgeschäden des SARS-CoV-2-Virus bei zu frühem Sportbeginn sein, die einen Wochen bis Monate ausbremsen können. Eine Herzmuskelentzündung nach Corona kommt nach neuesten Erkenntnissen zwar nur bei rund zwei Prozent der Betroffenen vor. Wer damit aber weiter trainiert, riskiert eine Herzschwäche, lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen und im schlimmsten Fall den plötzlichen Herztod."

Was antworten Sie Sportlern, die sagen, ich war doch nur ein paar Tage schlapp, hatte Halsschmerzen und ein bisschen Husten?

Dr. Dinic: "Ich rate jedem mit Symptomen zu Vorsicht und Geduld, denn falscher Ehrgeiz kann gefährlich werden. Wichtig zu verstehen ist: Eine Corona-Erkrankung verläuft in zwei Phasen. In Phase eins ist man positiv getestet. In Phase zwei, rund eine Woche nach dem Auftreten erster Symptome, beginnt der Körper mit einer gezielten Immunantwort. Er bildet passive Antikörper, welche die Viren binden und helfen, diese schnell unschädlich zu machen. Belastet man sich zu früh zu intensiv, schwächt man die Reaktion des Immunsystems, das Virus kann sich weiter ausbreiten, die Erkrankung kann voranschreiten und möglicherweise größeren Schaden anrichten."

Wie lange sollte man nach einem positiven Coronatest mit Sport pausieren?

Dr. Dinic: "Aufgrund der Omikron-Variante haben Fachgesellschaften wie das American College of Cardiology ihre Empfehlungen hinsichtlich "Return to Sports" kürzlich angepasst. Insgesamt sollten sich Sportler nicht mehr an starren Regeln orientieren - bislang hieß es, pauschal 14 Tage Sportpause. Für geimpfte Sportler, die komplett symptomfrei sind, gelten nun gelockerte Empfehlungen. Jedem Sportler mit Symptomen wird aber nach wie vor geraten, sich gründlich auszukurieren. Insgesamt hängt die Sportpause stets vom Verlauf und der körperlichen Ausgangssituation ab.“

Wie gelingt der Wiedereinstieg ins Training?

Dr. Dinic: "Meine Empfehlung lautet: Fangen Sie mit leichten Alltagsaktivitäten wie Spazierengehen oder vermehrtem Treppensteigen an. Wenn sich die Belastung gut anfühlt und Sie nicht kurzatmig werden, können Sie in den nächsten Tagen mit leichten Trainingseinheiten fortfahren. Steigern Sie zuerst die Häufigkeit der Trainingseinheiten, danach die Dauer und erst zum Schluss die Intensität."

Auf welche Warnsignale sollte man achten?

Dr. Dinic: "Schnelle Erschöpfung, ein hoher Puls, verstärktes Schwitzen, Schwindel, Luftnot und Kopfschmerzen sind mögliche Beschwerden. Solche Warnzeichen sollte man ernst nehmen und einen Gang zurück schalten. Dann braucht der Körper einfach noch Zeit."

Sportpause nach Corona: dies empfiehlt Dr. Dinic je nach Symptomen

Covid-Infektion völlig ohne Symptome

Mindestens drei Tage sollten Sie komplett auf Sport verzichten. Danach, bis zum Ende der Quarantäne, können Sie leichte Workouts und Ausdauertraining zu Hause auf dem Ergometer durchführen, vermeiden Sie aber intensive oder lange Belastungen. Nach Ende der Quarantäne kann wieder Sport betrieben werden. Mit intensivem Training sollten Sie jedoch noch zwei Wochen warten.

Covid-Infektion mit Erkältungssymptomen

Bis zur völligen Genesung sollten Sie keinen Sport treiben. Dies kann bis zu vier Wochen dauern. Fühlen Sie sich wieder gesund und leistungsfähig, starten Sie behutsam mit lockerem Training über ein bis zwei Wochen. Steigern Sie sich nur langsam.

Covid-Infektion mit Lungenentzündung

Mindestens vier Wochen sollten Sie auf Sport verzichten.

Covid-Infektion mit Herzmuskelentzündung

Je nach Verlauf ist eine absolute Sportpause von drei bis sechs Monaten erforderlich, in Einzelfällen kann es länger dauern.

Das Interview wurde von der Mobil Krankenkasse zur Verfügung gestellt

Hauptkategorien: Corona , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

Manche vergleichen das Post-Covid-Syndrom mit einem Burnout. Erschöpfungszustände, gedrosselte Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit, Depressions- und Angstsymptome – und keiner weiß, wann man wieder der Alte ist. Ratschläge des TÜV Rheinland für eine erfolgreiche Rückkehr von Covid-Kranken in den Beruf – für Arbeitnehmer und Vorgesetzte.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin