. Krankenhaus-Finanzierung

Wann machen Krankenhaus-Kooperationen Sinn?

Kooperationsvereinbarungen können Krankenhäusern Vorteile bringen – aber nur unter bestimmten Bedingungen. Manchmal führen sie sogar zu negativen wirtschaftlichen Effekten. Das fanden Forscher des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) heraus.
Kooperationen zwischen Krankenhäusern

Kooperationen zwischen Krankenhäusern können zu Einsparungen führen.

Immer öfter finden Kooperationsvereinbarungen und Fusionen im Krankenhausbereich statt – als Reaktion auf den zunehmenden wirtschaftlichen Druck. Kooperationen gibt es dabei sowohl zwischen Krankenhäusern untereinander als auch mit Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen oder mit Arztpraxen. Die Kliniken erhoffen sich dadurch Einsparungen und Verbesserungen bei der Versorgung der Patienten. Doch nicht immer sind Kooperationen sinnvoll. Kritiker geben zu bedenken, dass sie manchmal sogar das Gegenteil dessen bewirken, was erreicht werden soll.

Kooperationen am besten mit Gleichgesinnten

Forscher vom Hamburg Center for Health Economics (HCHE) untersuchten nun, welche Arten von Partnerschaften die größten medizinischen, administrativen und wirtschaftlichen Vorteile bringen. Dabei zeigte sich, dass Kooperationen unter Gleichgesinnten, also mit anderen Krankenhäusern, am produktivsten sind, besonders wenn sie auf administrativer Ebene stattfinden. So wirkte sich die Zusammenarbeit beim Einkauf und Controlling besonders positiv aus. Sinnvoll ist es auch, wenn die Kliniken Apotheken oder Serviceeinrichtungen wie Wäscherei und Küche gemeinsam betreiben und gemeinsame Preisverhandlungen durchführen. Auch bei der Anschaffung von Großgeräten sind Einsparungen möglich.

Manche Krankenhäuser erzielen auch positive Effekte, wenn sie mit niedergelassenen Ärzten oder Reha-Einrichtungen kooperieren. Allerdings können zu viele unterschiedliche Partnerschaften auch zu negativen Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis führen. Der Grund liegt dann vermutlich in zu großen administrativen Aufwendungen.

Kooperationsvereinbarungen als Gesamtstrategie

„Einzelne Kooperationen sollten daher immer im Gesamtkontext der Krankenhausstrategie betrachtet werden und nicht eine Einzelentscheidung sein“, empfiehlt Professor Dr. Jonas Schreyögg, wissenschaftlicher Direktor des HCHE. „Diese Forschungsarbeit zeigt, dass bereits die Wahl der Kooperationsebene eine grundsätzliche Tendenz über den wirtschaftlichen Erfolg einer Partnerschaft liefert.“

Die Untersuchung des HCHE ist die erste Studie, die das Kooperationsverhalten deutscher Krankenhäuser im großen Maß analysiert. Insgesamt nahmen an der Erhebung rund 20 Prozent der deutschen Krankenhäuser teil. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Health Care Management Review veröffentlicht.

Foto: © ep stock - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

| Die deutsche Hochschulmedizin steckt in einer anhaltenden Finanzmisere. Immer mehr Unikliniken schreiben rote Zahlen. Darauf weisen der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (vud) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) hin. Sie fordern eine bessere Vergütung der Hochleistungsmedizin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.