Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.03.2019

Wann ist vor dem Essen? Tipps zu Einnahme von Medikamenten

Beipackzettel enthalten viele Informationen. Doch manches davon bleibt im Vagen. Was bedeutet zum Beispiel der Hinweis „vor dem Essen“? Ein Apotheker gibt Tipps zur richtigen Einnahme von Medikamenten.
Richtige Einnahme von Medikamenten

Die Pillenschachtel erleichtert den Überblick - vor und nach dem Essen

„Lesen Sie die Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.“ So oder so ähnlich beginnt jeder Beipackzettel von zugelassenen Medikamenten. Dann folgen oft mehrere Seiten Kleingedrucktes. Die wohl wichtigste Information für den Patienten ist der Abschnitt: "Wie ist das Medikament einzunehmen?" Mit Einnehmen ist das Herunterschlucken von Medikamenten gemeint, die in die Magen müssen, also Tabletten, Kapseln, Tropfen oder Pulvermischungen. 

Einnahme ist nicht identisch mit Anwendung

Daneben gibt es auch Produkte wie Salben oder Lösungen, die nur zur äußerlichen Anwendungen bestimmt sind. Dann ist nicht von „Einnahme“ die Rede, sondern von „Anwendung.“ Bei Zäpfchen (Fachdeutsch: Suppositorien) bedeutet Anwendung, dass sie tief in den Enddarm eingeführt werden.

 

Zeitlicher Bezug zum Essen oft unklar formuliert

Bei vielen Medikamenten, die eingenommen werden, ist der zeitliche Bezug zum Essen wichtig. Dabei wird zwischen vor dem Essen, während der Mahlzeiten und nach dem Essen unterschieden. Doch was das genau bedeutet, wird in der Regel nicht erläutert. Dabei gibt es hier durchaus Klärungsbedarf.

Wer zum Beispiel eine Tablette vor dem Essen einnehmen muss und direkt hinterher ins Frühstücksbrötchen beißt, hat etwas falsch gemacht: "Vor dem Essen bedeutet, dass Sie das Arzneimittel eine halbe Stunde vorher einnehmen sollten“, erklärt Apotheker Thomas Brückner vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Also Tablette nehmen, 30 Minuten warten und dann erst essen. Sonst kann die Magenschleimhaut nicht ausreichend von dem Wirkstoff aufnehmen.

Und was bedeutet es, wenn man ein Medikament zu den Mahlzeiten einnehmen soll? „Zum Essen' heißt während der Mahlzeit, also ruhig zwischen zwei Bissen“, sagt Brückner. Okay, das hätte man sich vielleicht auch denken können.

Nach dem Essen zwei Stunden warten

Richtig missverständlich wird es bei dem Hinweis „nach dem Essen“. Wer hätte gedacht, dass man nach dem letzten Bissen zwei Stunden warten muss, bis man das Medikament einnehmen darf? Ist aber laut dem Apotheker so.  „Unmittelbar nach dem Essen' bedeutet dagegen, dass Sie danach nicht länger als eine halbe Stunde bis zur Einnahme warten sollten“, ergänzt Brückner eine weitere Feinheit aus der Welt der Beipackzettel.

„Schreiben Sie sich die Dosis und den Zeitpunkt der Einnahme auf das Textfeld der Verpackung oder bitten Sie den Apotheker bei der Abholung darum. Sie können sich diese Informationen auch in Ihren Kalender eintragen oder eine der zahlreichen Apps benutzen, die an die Einnahme mit einem Alarm erinnern“, rät der Apotheker.

Pillenschachteln verbessern Compliance

Und er gibt zwei weitere Tipps, die die Einnahme von Medikamenten erleichtern:

Platzieren Sie die Medikamente an einem festen Ort in Ihrem Zuhause. Zum Beispiel auf dem Nachttisch, wenn Sie das Medikament abends einnehmen sollen oder auf dem Frühstückstisch, wenn es morgens bei oder nach dem Essen einzunehmen ist. Das erinnert Sie automatisch an die Einnahme.

Für Patienten, die sehr häufig Arzneimittel einnehmen müssen, kann eine Pillendose mit Erinnerungsfunktion sinnvoll sein. Mehrere Alarme und visuelle Elemente erinnern Sie daran, dass es an der Zeit für die Einnahme ist.

Foto: Shutterstock/pim pic (Quelle: BPI)

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzniemitteltehrapie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin